Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

90 Jahre Radio / Archiv | Beitrag vom 29.10.2013

Gruppenbild mit Mikrofon

Themenabend 90 Jahre Musik im Radio

Von Wilfried Bestehorn

Das Rosé-Quartett in einem Aufnahmeraum der Funkstunde (1927) (Deutsches Rundfunkarchiv)
Das Rosé-Quartett in einem Aufnahmeraum der Funkstunde (1927) (Deutsches Rundfunkarchiv)

Wenn man sich zum Gruppenbild aufstellt, egal, ob bei einem Familienfest, im Sportverein oder bei einem politischen Gipfeltreffen, immer wird ein besonderer Anlass bedeutungsvoll dokumentiert: die Protagonisten posieren in einem als historisch empfundenen Augenblick für die Nachwelt.

Und in der Frühzeit des Rundfunks ließen sich Komponisten, Dirigenten und Orchester gern in trauter Gemeinschaft mit einem Mikrofon ablichten: Ur-Requisit des Radios und Symbol für die entscheidende Nahtstelle zwischen Kunst und Technik. Von Anfang an schien klar, dieses neue Medium würde die Musikwelt grundlegend revolutionieren.

Diese neue Qualität einer Verbindung zwischen Musik und Technik begann am 29. Oktober 1923. "Achtung, hier Sendestelle Berlin, Voxhaus, auf Welle 400…", mit dieser Ankündigung begann der Rundfunk in Deutschland seinen offiziellen Betrieb. Diese Stunde-Null des Radios schlug Punkt 8.00 Uhr abends. Und sie dauerte tatsächlich nur eine Stunde. Das Programm wurde aus dem Stammsitz der "Vox-Schallplatten und Sprechmaschinen AG" am Potsdamer Platz in Berlin ausgestrahlt: ein Konzert, das Opernarien und zeittypische Salon-Piecen enthielt, ferner Einzelsätze aus populären Klassik-Werken, darunter Schumanns "Träumerei", eine Arie aus Verdis "Troubadour" und Fritz Kreislers "Andantino", mit dem dieses erste Radio-Programm begann, aufgenommen von einem Mikrophon, das provisorisch auf einem Stapel von Telefonbüchern aufgebaut war.

Im Teil 1 des Themenabends Andantino auf Welle 400 wird Wilfried Bestehorn dieses erste Radio-Konzert rekonstruieren. Historische Aufnahmen werden mit O-Tönen von Zeitzeugen und Pressemitteilungen ergänzt. Im Teil 2 "Imaginäre Klanglandschaften" stellt Ruth Jarre Werke von Paul Hindemith, Max Butting und anderen. Kompositionen speziell aus der Frühzeit des Radios, die für das noch junge Medium konzipiert und komponiert wurden.

1. "Andantino auf Welle 400"
Die Geburtsstunde des Rundfunks in Deutschland – Eine Rekonstruktion


Audio anhören

Audio anhören

Audio anhören

Audio anhören

Audio anhören

Audio anhören

Audio anhören

Audio anhören

Weitere Informationen:
Alle weiteren Sendungen zum Thementag 90 Jahre Radio

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

90 Jahre Radio

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur