Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 11.09.2015

Grundwert, Genussmittel oder Gedöns Wozu braucht’s noch kulturelle Bildung?

Moderation: Alexandra Gerlach

Kinder im Museum Städel in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Kinder im Museum Städel in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Ist kulturelle Bildung ein Luxusgut für Besserverdienende? Eine Sache des Geldes? Oder geht es auch um Werte? Wie wichtig ist sie gerade heute angesichts von Identitätsdebatten und Überfremdungspolemik? Das diskutierten wir im "Wortwechsel".

Musikunterricht nur bis Klasse 10, Kulturstudenten, die noch nie im Theater waren, endlose Sparzwänge in kommunalen Kulturetats: Kulturelle Bildung scheint in der durchökonomisierten deutschen Gegenwart auf der Strecke zu bleiben. Ein Luxusgut allenfalls für Besserverdienende, während große Gruppen der Gesellschaft von kultureller Teilhabe ausgeschlossen sind?

Wozu braucht es kulturelle Bildung? Wie wichtig ist sie gerade heute angesichts von Identitätsdebatten und Überfremdungspolemik vor dem Hintergrund des Flüchtlingszustroms? Ist kulturelle Bildung zuvörderst eine Sache des Geldes? Oder geht es auch um Werte-Entscheidungen?

Um diese Fragen ging es bei einer Podiumsdiskussion in der Dresdner Frauenkirche am 7. September im Rahmen der Reihe "Forum Frauenkirche".

Im "Wortwechsel" diskutierten:

Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung von Nordrhein-Westfalen
Stephan Dorgerloh, Kultusminister von Sachsen-Anhalt
Wilfried Schulz, Intendant des Staatsschauspiels Dresden
Jan Vogler, Cellist und Intendant der Dresdner Musikfestspiele

Mehr zum Thema:

90. Geburtstag von Hilmar Hoffmann - Hoffmann: Wir brauchen kulturelle Bildung
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.08.2015)

Kulturelle Bildung - Mehr Antigone statt Algebra
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 16.06.2015)

Wissen - Ist kulturelle Bildung (noch) wichtig?
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 14.02.2015)

Virtuelles Lernen - Kulturelle Bildung durch Computerspiele
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 15.10.2014)

Wortwechsel

Aufstand der "Abgehängten"? Wie Populisten die Distanz zur "Elite" nutzen
Das Wort "Arroganz" steht in Berlin im Bezirk Kreuzberg auf einer Wand: "Berliner Arroganz" ist ein lokales, Berliner Modelabel. (picture alliance / Wolfram Steinberg )

Sind die "Eliten" zu arrogant, um das "einfache Volk" noch zu verstehen? Diese Debatte hat nach der US-Wahl an Fahrt aufgenommen. Doch die Fragestellung ist problematisch, denn Bildung und Verdienst machen nicht zwangsläufig arrogant. Und die Zugehörigkeit zum "Volk" ist keiner bestimmten Bevölkerungsgruppe vorbehalten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur