Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 04.03.2016

Grünen-Politikerin Harms zu AKW Fessenheim"Laufzeitenverlängerung ist richtig gefährlich"

Rebecca Harms im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)
Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich: Ein Störfall von 2014 wurde erst jetzt bekannt. (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Das französische AKW Fessenheim liegt in der dicht besiedelten Oberrhein-Region. Vor knapp zwei Jahren ist es beinahe außer Kontrolle geraten, wie nun bekannt wurde. Doch Frankreichs Atomaufsicht denkt nicht daran, es abzuschalten. "Unverantwortbar" nennt das die Grünen-Politikerin Rebecca Harms.

Ein Zwischenfall im französischen Atomkraftwerk Fessenheim nahe der deutschen Grenze war einem Medienbericht zufolge gravierender als bislang bekannt. Die französische Atomaufsicht ASN habe den Vorfall im April 2014 gegenüber der Internationalen Atomenergiebehörde heruntergespielt, berichteten WDR und "Süddeutsche Zeitung" am Freitag. Ein Wassereinbruch hatte damals die Elektrik beschädigt und zur Abschaltung eines Reaktors geführt.

Harms: "Eine wirklich beunruhigende Nachricht"

"Soweit ich das aus den veröffentlichten Bewertungen beurteilen kann, ist eben dieser Reaktor doch für einen kurzen Zeitraum offensichtlich nicht mehr voll gesteuert worden. Und das ist eine wirklich beunruhigende Nachricht", sagte dazu Rebecca Harms, Fraktionsvorsitzende der Grünen-Fraktion im Europäischen Parlament, im Deutschlandradio Kultur. "Mein Erschrecken wird noch größer, wenn ich erfahre, dass ein solcher Störfall verheimlicht und nicht ordentlich gemeldet wird."

Das Atomkraftwerk Fessenheim habe schon viele Störfälle gesehen, ergänzte Harms, und stelle eine große Gefahr für die dicht besiedelte Oberrhein-Region dar. Jeder Reaktor in Betrieb berge das Risiko eines Störfalls wie vor 30 Jahren in Tschernobyl oder vor fünf Jahren in Fukushima.

Laufzeitenverlängerung auf 50 Jahre?

Umso bedenklicher sei, dass gerade in Frankreich eine Entscheidung vorbereitet werde, die Laufzeit der Atomkraftwerke von 40 Jahren auf 50 Jahre auszudehnen.

Harms: "Ein Störfall wie der, der jetzt in Fessenheim passiert ist, der zeigt, dass genau diese Entscheidung überhaupt nicht verantwortbar ist: Laufzeitenverlängerung ist richtig gefährlich."

Die Grünen-Europaabgeordnete Rebecca Harms. (imago / Pixsell)Rebecca Harms ist Vorsitzende der Fraktion Die Grünen/Europäische Freie Allianz im Europaparlament (imago / Pixsell)

 

Mehr zum Thema

Studie - Atomkraft als Klimaretter?
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 27.10.2015)

Endlagerstandort in Bure - Streit um Frankreichs Atommüll
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 12.08.2015)

Klimaziele der G7 - "Von Elmau musste ein Zeichen ausgehen - und das ist geschehen"
(Deutschlandfunk, Interview, 09.06.2015)

Atommüll - Verrostete Fässer und ungeklärte Standortfragen
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 07.06.2015)

Barbara Hendricks - "Halte Klimaabgabe für ausgewogen und vorsichtig"
(Deutschlandfunk, Interview der Woche, 17.05.2015)

Frankreich - Atomaufsicht rügt Betreiber des AKW Fessenheim
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 16.04.2015)

Klagen gegen den Atomausstieg - "Das kann den Steuerzahler noch ganz viel kosten"
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 11.03.2015)

Umsetzung des Atomausstiegs - "Eine große Schweinerei der Regierung Merkel"
(Deutschlandfunk, Interview, 11.03.2015)

Frankreich - Nachwuchssorgen in der Atomindustrie
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 13.10.2014)

Atom-Strom - Energiewende "à la francaise"
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 18.06.2014)

Interview

Spielzeugmuseum in Nürnberg Barbie - forever young
Blick auf einen Teil der Barbie-Puppen-Sammlung von Bettina Dorfmann in ihrem Haus in Düsseldorf, die mit ihren 2500 Barbies und Zubehör nicht nur eine der größten Privatsammlungen weltweit besitzt, sondern auch die einzige "Fachärztin für Barbie-Chirurgie" ist. (picture-alliance/ dpa / Horst Ossinger)

Die Barbies im Spielzeugmuseum Nürnberg sollen ihre Schönheit behalten. Deshalb gibt es ein Forschungsprojekt, dass prüft, wie sich der Kunststoff so konservieren lässt, das auch die Nachwelt noch Freunde an den Puppen hat, sagt die Direktorin Karin Falkenberg. Mehr

Flüchtlinge"Migration ist keine Einbahnstraße"
Ein afghanischer Soldat steht vor einer schiitischen Moschee in Kabul, nachdem sich ein Selbstmord-Attentäter in die Luft gesprengt hat.  (EPA dpa-picture-alliance Jawad Jalali)

Migration ist keine Einbahnstraße, sagt der Freiburger Politologe Stefan Rother. Viele Menschen wollten ins Herkunftsland oder zögen in einen anderen Staat weiter. Das werde in der deutschen Debatte nicht ausreichend berücksichtigt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur