Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.11.2010

"Grosser hat sich mit der Thematik nicht näher auseinandergesetzt"

Micha Brumlik fordert nach Grossers Rede zum 9. November politisches Nachspiel

Der Politikwissenschaftler Alfred Grosser aus Paris (AP)
Der Politikwissenschaftler Alfred Grosser aus Paris (AP)

Der ehemalige Direktor des Fritz-Bauer-Instituts, Micha Brumlik, hat nach der Rede des Publizisten Alfred Grosser bei der Gedenkveranstaltung anlässlich der Pogromnacht vom 9. November 1938 politische Konsequenzen gefordert.

Brumlik bezeichnete es als falsch, dass Grosser als Hauptredner der Veranstaltung in der Paulskircheeingeladen wurde. Verantwortlich dafür sei das Büro der Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth. Sie habe jetzt auch die Folgen zu tragen. Es müsse "kommunalpolitisch offen diskutiert werden, wie das passieren konnte".

Brumlik kritisierte, der deutsch-französische Publizist habe mit seiner Rede das Thema verfehlt. Statt über den 9. November 1938, die brennenden Synagogen und nationalsozialistischen Verbrechen zu sprechen, habe er sich "zielsicher" der Kritik an der israelischen Politik gegenüber den Palästinensern zugewandt. Mit scharfen Worten reagierte Brumlik auf das Luther-Zitat 'Hier stehe ich und kann nicht anders' am Schluss von Grossers Rede: "Am 9. November hätte man schon daran erinnern können, dass Martin Luther - mit dem Grosser sich da gleichgesetzt hat - auch der Meinung war, dass Synagogen verbrannt werden sollen." Dass Grosser ohne Weiteres Luther zitiere, zeige, "dass er gedankenlos ist und sich mit der ganzen Thematik wirklich nicht näher auseinandergesetzt hat".


Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 9.4.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Umstrittener Auftritt

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur