Seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten
 
Dienstag, 24. Mai 2016MESZ23:30 Uhr

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.11.2010

"Grosser hat sich mit der Thematik nicht näher auseinandergesetzt"

Micha Brumlik fordert nach Grossers Rede zum 9. November politisches Nachspiel

Der Politikwissenschaftler Alfred Grosser aus Paris (AP)
Der Politikwissenschaftler Alfred Grosser aus Paris (AP)

Der ehemalige Direktor des Fritz-Bauer-Instituts, Micha Brumlik, hat nach der Rede des Publizisten Alfred Grosser bei der Gedenkveranstaltung anlässlich der Pogromnacht vom 9. November 1938 politische Konsequenzen gefordert.

Brumlik bezeichnete es als falsch, dass Grosser als Hauptredner der Veranstaltung in der Paulskircheeingeladen wurde. Verantwortlich dafür sei das Büro der Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth. Sie habe jetzt auch die Folgen zu tragen. Es müsse "kommunalpolitisch offen diskutiert werden, wie das passieren konnte".

Brumlik kritisierte, der deutsch-französische Publizist habe mit seiner Rede das Thema verfehlt. Statt über den 9. November 1938, die brennenden Synagogen und nationalsozialistischen Verbrechen zu sprechen, habe er sich "zielsicher" der Kritik an der israelischen Politik gegenüber den Palästinensern zugewandt. Mit scharfen Worten reagierte Brumlik auf das Luther-Zitat 'Hier stehe ich und kann nicht anders' am Schluss von Grossers Rede: "Am 9. November hätte man schon daran erinnern können, dass Martin Luther - mit dem Grosser sich da gleichgesetzt hat - auch der Meinung war, dass Synagogen verbrannt werden sollen." Dass Grosser ohne Weiteres Luther zitiere, zeige, "dass er gedankenlos ist und sich mit der ganzen Thematik wirklich nicht näher auseinandergesetzt hat".


Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 9.4.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Umstrittener Auftritt

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKritiker wüten gegen Cannes-Juroren
Die Cannes-Jury 2016: der französische Regisseur Arnaud Desplechin, der ungarische Regisseur Laszlo Nemes, die französische Schauspielerin Vanessa Paradis, die iranische Produzentin Katayoon Shahabi, der australische Regisseur George Miller, die italienische Schauspielerin Valeria Golino, US-Schauspielerin Kirsten Dunst, der kanadische Schauspieler Donald Sutherland und der dänische Schauspieler Mads Mikkelsen. (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)

Die Gemeinde der internationalen Filmkritiker ist aufgebracht: Die Juroren der Filmfestspiele in Cannes haben den unisono bejubelten deutschen Beitrag "Toni Erdmann" komplett ignoriert. Das sei "völlig unangebracht und unverständlich". Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Bob Dylan wird 75Müde Diva mit hellwachen Texten
Bob Dylan bei einem Auftritt am 22.7.2012 während des Vieilles Carrues Festivals im französischen Carhaix (picture alliance / dpa / O. Lejeune)

Unnahbar, seltsam und empfindlich: Als erster radikaler Protestsänger eroberte er mit einem Antikriegslied die Hitparaden. Seit Jahrzehnten enttäuscht Bob Dylan regelmäßig seine Fans und bringt die Welt zum Grübeln. Daran wird auch sein 75. Geburtstag nichts ändern.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj