Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 06.06.2007

Großer Bahnhof

Zug fahren

Von Lothar Günther

Palast der Republik (AP)
Palast der Republik (AP)

Es war ein großer Tag für die gesamte LPG, besonders für Erwin und seine Frau Magda. Der Genossenschaftsbauer war nach Berlin geladen worden, wo er im "Palast der Republik" einen Verdienstorden bekam. Sogar das Fernsehen war da. Jetzt soll es zurück nach Leutzen gehen, wo die Helden im "Kulturhaus" erwartet werden.

Aber dann wartet das Ehepaar am Bahnhof vergeblich auf den Dienstwagen der LPG für die letzten 33 Kilometer. Die Heimkehr entwickelt sich zu einer kleinen Odyssee durch die Provinz der DDR. Ausgerechnet heute hat die "Stehschlucke" am Bahnhof ihren Ruhetag, und Erwins Anruf aus der "Telex"-Kabine wird zur Nervenprobe. Das Hörspiel von 1987 wirft ein selbstironisches Licht auf den Alltagsbetrieb der DDR.

Regie: Achim Scholz
Darsteller: Klaus Manchen, Gudrun Ritter, Michael Kind u.a.
Produktion: Rundfunk der DDR 1987
Länge: 44'10

Lothar Günther, 1947 in Leipzig geboren, studierte Maschinenbau, dann Literatur, war Dramaturg am "Theater der Jungen Welt". Veröffentlichte Hörspiele, Dramen und Prosa, zum Beispiel den Roman "Späte Post" (1990).

Hörspiel

StrandläuferUnter dem Sand
Blick auf ein Hinweisschild "Plage" (Strand) in Frankreich (deutschlandradio.de / Daniela Kurz)

Marie und Jean waren über 20 Jahre verheiratet. Jeden Sommer verbrachten sie in ihrem Haus am Meer. Bis Jean vom Schwimmen nicht mehr zurückkommt. Mehr

Zwei Schwestern im ZugHöchste Eisenbahn
Auf einer Zugfahrt tauschen die Schwestern Emmy und Betty Gemeinheiten aus.  (dpa)

Die Schwestern Emmy und Betty fallen sich seit Jahrzehnten auf die Nerven und kommen doch nicht voneinander los. Auf einer Zugfahrt geraten sie in einen bitterbösen verbalen Schlagabtausch. Mehr

LiebeskrankDie Verzückung der Lol V. Stein
Die französische Schriftstellerin und Drehbuchautorin Marguerite Duras, aufgenommen an ihrem Schreibtisch in ihrer Wohnung in Paris in den frühen 50-er Jahren. (picture-alliance/dpa)

Verliebt, verlobt und nicht geheiratet. Lol fühlt sich betrogen und gesellschaftlich bloßgestellt. Die Erzählung von Marguerite Duras aus dem Jahr 1964 verbindet die Folgen einer großen Liebesenttäuschung mit einer Reflexion über das Erzählen und das Schreiben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur