Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 06.06.2007

Großer Bahnhof

Zug fahren

Von Lothar Günther

Palast der Republik (AP)
Palast der Republik (AP)

Es war ein großer Tag für die gesamte LPG, besonders für Erwin und seine Frau Magda. Der Genossenschaftsbauer war nach Berlin geladen worden, wo er im "Palast der Republik" einen Verdienstorden bekam. Sogar das Fernsehen war da. Jetzt soll es zurück nach Leutzen gehen, wo die Helden im "Kulturhaus" erwartet werden.

Aber dann wartet das Ehepaar am Bahnhof vergeblich auf den Dienstwagen der LPG für die letzten 33 Kilometer. Die Heimkehr entwickelt sich zu einer kleinen Odyssee durch die Provinz der DDR. Ausgerechnet heute hat die "Stehschlucke" am Bahnhof ihren Ruhetag, und Erwins Anruf aus der "Telex"-Kabine wird zur Nervenprobe. Das Hörspiel von 1987 wirft ein selbstironisches Licht auf den Alltagsbetrieb der DDR.

Regie: Achim Scholz
Darsteller: Klaus Manchen, Gudrun Ritter, Michael Kind u.a.
Produktion: Rundfunk der DDR 1987
Länge: 44'10

Lothar Günther, 1947 in Leipzig geboren, studierte Maschinenbau, dann Literatur, war Dramaturg am "Theater der Jungen Welt". Veröffentlichte Hörspiele, Dramen und Prosa, zum Beispiel den Roman "Späte Post" (1990).

Hörspiel

Soldaten überallTräumt?
Wohnung im Stil der 50er Jahre, Wohnzimmer.  (imago / Peter Widmann)

Eine fiktionale Zeitreise durch Tagträume, Albträume und traumhafte Realitäten, eine Viertelstunde TV-Nachrichten, das ist die tägliche Dosis Realität in allen Stuben. Mehr

VerdunIm Westen nichts Neues (1/2)
Der Schriftsteller Erich Maria Remarque bei seiner Ankunft zu den Berliner Festwochen am 10. September 1956 auf dem Flughafen Tempelhof. (picture-alliance/ dpa / Bruechmann)

Das Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Erich Maria Remarque erzählt vom Grauen des Krieges aus der Innenansicht des 19-jährigen Soldaten Paul Bäumer. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur