Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 06.11.2015

Große Koalition und die Flüchtlingspolitik Nach Theaterdonner zurück zur Sacharbeit?

Moderation: Birgit Kolkmann

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bayerns Ministerpräsident Seehofer während einer Sondersitzung zur Asyl- und Flüchtlingspolitik im Bundeskanzleramt in Berlin (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)
Waren in der Flüchtlingspolitik nicht einer Meinung: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Seehofer (CSU) (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Wochenlang hat der CSU-Chef Seehofer die Kanzlerin in der Flüchtlingskrise unter Druck gesetzt. Jetzt klatschen sie sich gegenseitig Beifall. Die Kanzlerin spricht von einer gemeinsamen Agenda zur Bewältigung der "großen nationalen Aufgabe."

Und auch die SPD erwartet eine rasche Beilegung des Koalitionsstreits um die Einrichtung von Transitzonen für Flüchtlinge.

Ist die Große Koalition jetzt wieder handlungsfähig?
Wie lassen sich sogenannte Transitzonen oder Einreisezentren so einrichten, dass sie effektiv arbeiten und trotzdem keine Haft darstellen?
Welche internationalen und europäischen Maßnahmen sind nötig?

Die Große Koalition und die Flüchtlingspolitik -  Nach Theaterdonner zurück zur Sacharbeit?

Darüber diskutieren im Wortwechsel auf Deutschlandradio Kultur:

Klaus Barthel, MdB, SPD
Franziska Brantner, MdB,  Bündnis90/ Die Grünen
Stephan Mayer, MdB, CSU
Alan Posener, Publizist und Autor

Moderation: Birgit Kolkmann

 

 

Mehr zum Thema

Debatte über EU-Flüchtlingspolitik - Der Winter kommt nicht erst in 14 Jahren
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 04.11.2015)

Flüchtlingspolitik - Trügerischer Friede in der Großen Koalition
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 02.11.2015)

Asylgipfel - Koalition ist unfähig zu handeln
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 01.11.2015)

Wortwechsel

Innere UnsicherheitWas bringen schärfere Gesetze?
Muss die Sicherheitsarchitektur umgebaut werden? (imago stock&people)

Gesetze verschärfen, mehr Videoüberwachung, Verfassungsschutzämter zusammenlegen? Die Diskussion um die Sicherheitspolitik in Deutschland nach dem Anschlag in Berlin dreht sich weiter. Muss die Sicherheitsarchitektur umgebaut werden?Mehr

Wahlkampf 2017Wie positionieren sich die Parteien?
Tausende demonstrierten im März 2016 in Berlin gegen die Kanzlerin und ihre Flüchtlingspolitik.  (picture alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Viele sind unzufrieden mit der Kanzlerin und ihrer Flüchtlingspolitik, auch die SPD verliert in Umfragen weiter an Boden. Nutznießer ist vor allem die rechtspopulistische AfD. Das lässt einen polemischen Wahlkampf erwarten. Wie wollen die etablierten Parteien den Höhenflug der AfD stoppen?Mehr

Deutsche und TürkenFremde Freunde?
Türkische Frauen verteilen vor Beginn einer Kundgebung von Erdogan-Anhängern in Köln deutsche und türkische Fahnen. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Auch nach Jahrzehnten des Zusammenlebens sind sich Deutsche und Deutschtürken oft fremd geblieben. Und viele Türkeistämmige sehen offenbar immer noch den türkischen Staatschef als "ihren" Präsidenten an. Was ist da schief gelaufen und wie ließen sich Brücken bauen? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur