Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 04.09.2015

Griechenland- und FlüchtlingskriseBrauchen wir mehr Europa?

Von links nach rechts: Claire Demesmay, Frankreich- und Europaexpertin bei der DGAP, Dietrich von Kyaw, ehemaliger Botschafter der Bundesrepublik Deutschland bei der EU, Barbara Lochbihler, Europaabgeordnete Bündnis 90/Die Grünen, Beatrix von Storch, Europaabgeordnete AfD (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)
Von links nach rechts: Claire Demesmay, Dietrich von Kyaw, Barbara Lochbihler und Beatrix von Storch (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Hunderttausende Flüchtlinge strömen in die EU, vor allem in Länder wie Deutschland und Schweden. Alle Versuche, über eine Quotenregelung eine faire Verteilung der hilfesuchenden Menschen auf die EU-Länder zu finden, sind bislang gescheitert. Die EU streitet indes über Asylrecht und Einwanderung.

"Versagt Europa in der Flüchtlingsfrage, geht diese enge Bindung mit den universellen Bürgerrechten kaputt; sie wird zerstört und es wird nicht das Europa sein, das wir als Gründungsmythos heute auch weiterentwickeln müssen", sagt Kanzlerin Merkel.

Welche Antwort muss Europa auf die Flüchtlingskrise geben? Braucht Europa auch mit Blick auf die Finanzkrise mehr Solidarität untereinander? Soll die Eurozone zu einer Transferunion werden? Wann kommt der europäische Finanzminister? Flüchtlings- und Griechenlandkrise: Brauchen wir jetzt mehr Europa?

Es diskutieren:
Barbara Lochbihler, Europaabgeordnete Bündnis 90/Die Grünen
Beatrix von Storch, Europaabgeordnete AfD
Claire Demesmay, Frankreich- und Europaexpertin bei der DGAP
Dietrich von Kyaw, ehemaliger Botschafter der Bundesrepublik Deutschland bei der EU


Moderation: Birgit Kolkmann

Mehr zum Thema

Flüchtlingshilfe in Europa - Am Rande des Erlaubten
(Deutschlandfunk, Gesichter Europas, 05.09.2015)

Hohe Zahl syrischer Flüchtlinge - Hoffnungen auf Frieden endgültig begraben
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 04.09.2015)

Ungarns Grenzpolitik - Orban gibt Merkel die Schuld für hohe Zahl der Flüchtlinge
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 03.09.2015)

Wortwechsel

Innere UnsicherheitWas bringen schärfere Gesetze?
Muss die Sicherheitsarchitektur umgebaut werden? (imago stock&people)

Gesetze verschärfen, mehr Videoüberwachung, Verfassungsschutzämter zusammenlegen? Die Diskussion um die Sicherheitspolitik in Deutschland nach dem Anschlag in Berlin dreht sich weiter. Muss die Sicherheitsarchitektur umgebaut werden?Mehr

Wahlkampf 2017Wie positionieren sich die Parteien?
Tausende demonstrierten im März 2016 in Berlin gegen die Kanzlerin und ihre Flüchtlingspolitik.  (picture alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Viele sind unzufrieden mit der Kanzlerin und ihrer Flüchtlingspolitik, auch die SPD verliert in Umfragen weiter an Boden. Nutznießer ist vor allem die rechtspopulistische AfD. Das lässt einen polemischen Wahlkampf erwarten. Wie wollen die etablierten Parteien den Höhenflug der AfD stoppen?Mehr

Deutsche und TürkenFremde Freunde?
Türkische Frauen verteilen vor Beginn einer Kundgebung von Erdogan-Anhängern in Köln deutsche und türkische Fahnen. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Auch nach Jahrzehnten des Zusammenlebens sind sich Deutsche und Deutschtürken oft fremd geblieben. Und viele Türkeistämmige sehen offenbar immer noch den türkischen Staatschef als "ihren" Präsidenten an. Was ist da schief gelaufen und wie ließen sich Brücken bauen? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur