Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 04.09.2015

Griechenland- und FlüchtlingskriseBrauchen wir mehr Europa?

Von links nach rechts: Claire Demesmay, Frankreich- und Europaexpertin bei der DGAP, Dietrich von Kyaw, ehemaliger Botschafter der Bundesrepublik Deutschland bei der EU, Barbara Lochbihler, Europaabgeordnete Bündnis 90/Die Grünen, Beatrix von Storch, Europaabgeordnete AfD (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)
Von links nach rechts: Claire Demesmay, Dietrich von Kyaw, Barbara Lochbihler und Beatrix von Storch (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Hunderttausende Flüchtlinge strömen in die EU, vor allem in Länder wie Deutschland und Schweden. Alle Versuche, über eine Quotenregelung eine faire Verteilung der hilfesuchenden Menschen auf die EU-Länder zu finden, sind bislang gescheitert. Die EU streitet indes über Asylrecht und Einwanderung.

"Versagt Europa in der Flüchtlingsfrage, geht diese enge Bindung mit den universellen Bürgerrechten kaputt; sie wird zerstört und es wird nicht das Europa sein, das wir als Gründungsmythos heute auch weiterentwickeln müssen", sagt Kanzlerin Merkel.

Welche Antwort muss Europa auf die Flüchtlingskrise geben? Braucht Europa auch mit Blick auf die Finanzkrise mehr Solidarität untereinander? Soll die Eurozone zu einer Transferunion werden? Wann kommt der europäische Finanzminister? Flüchtlings- und Griechenlandkrise: Brauchen wir jetzt mehr Europa?

Es diskutieren:
Barbara Lochbihler, Europaabgeordnete Bündnis 90/Die Grünen
Beatrix von Storch, Europaabgeordnete AfD
Claire Demesmay, Frankreich- und Europaexpertin bei der DGAP
Dietrich von Kyaw, ehemaliger Botschafter der Bundesrepublik Deutschland bei der EU


Moderation: Birgit Kolkmann

Mehr zum Thema

Flüchtlingshilfe in Europa - Am Rande des Erlaubten
(Deutschlandfunk, Gesichter Europas, 05.09.2015)

Hohe Zahl syrischer Flüchtlinge - Hoffnungen auf Frieden endgültig begraben
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 04.09.2015)

Ungarns Grenzpolitik - Orban gibt Merkel die Schuld für hohe Zahl der Flüchtlinge
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 03.09.2015)

Wortwechsel

NahostkonfliktIst die Zwei-Staaten-Lösung tot?
Hinter Stacheldraht wird ein Fertighaus auf einem Lastwagen abtransportiert. (AFP / Thomas Coex)

Jahrzehntelang war sie die Grundvoraussetzung für einen möglichen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern: die Zwei-Staaten-Lösung. Mit Donald Trump werden die Karten nun neu gemischt. Droht nun eine weitere Destabilisierung der Region?Mehr

Wahlkampf mit AlternativenSchulz gegen Merkel
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz macht am 01.02.2017 bei einem Programmforum der SPD Herne zur Bundestagswahl in Herne (Nordrhein-Westfalen) mit Parteifreunden ein Selfie.  (dpa / picture-alliance /  Rolf Vennenbernd)

Martin Schulz lässt bei den aktuellen Meinungsumfragen Merkel weit hinter sich. Sie liegt knapp über 30 Prozent, Schulz auf 50 Prozent. Ein Top Ergebnis, doch der Weg bis zur Wahl im September ist noch weit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur