Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.06.2015

Griechenland-Krise"Eine Einigung ist für uns alle billiger und für Europa besser"

Moderation: Birgit Kolkmann

Grünen-Politiker Sven Giegold bei der Präsentation der Europawahlkampagne im April 2014 (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)
Grünen-Politiker Sven Giegold (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold hat die Aufkündigung der Gespräche mit Griechenland durch die EU-Finanzminister kritisiert. Es dürfe weiterhin nichts unversucht gelassen werden, "um doch noch zu einer Einigung zu kommen".

Der Finanzexperte und Europaabgeordnete der Grünen, Sven Giegold, hat die Aufkündigung der Gespräche mit Griechenland durch die EU-Finanzminister kritisiert. "Eine so wichtige Entscheidung über die Zukunft Europas, die können nicht die Finanzminister treffen", sagte Giegold am Sonntag im Deutschlandradio Kultur. "Es braucht einen Gipfel der Staatschefs, denn auch Frau Merkel ist ja in der Öffentlichkeit bisher weitgehend abgetaucht, auch von Herrn Hollande ist nichts zu sehen - die müssen schon die Verantwortung mit Herrn Tsipras zusammen übernehmen."

Verantwortung liegt auch bei der EU

Es dürfe weiterhin "nichts unversucht gelassen werden (...), um doch noch zu einer Einigung zu kommen", sagte Giegold weiter und forderte ein Entgegenkommen auch von den EU-Finanzministern. "Jeder Versuch, dort doch noch zueinanderzukommen, ist für uns alle billiger und für Europa besser."

Die griechische Regierung unter Premierminister Alexis Tsipras sei vergangene Woche den Gläubigern maßgeblich entgegengekommen. "Deshalb ist auch ein Teil der Verantwortung für das Scheitern eindeutig bei Herrn Schäuble und den Kollegen."

Giegold hält Referendum für sinnvoll

Giegold begrüßte die Entscheidung, die griechische Bevölkerung in einem Referendum über das Angebot der Gläubiger abstimmen zu lassen. "Man muss erst mal von Anfang an sagen, dass es natürlich undemokratisch war, wie von der Troika die Reformprogramme durchgesetzt wurden und dabei die Lastenverteilung sehr einseitig war", so Giegold.

Aber auch der Wahlkampf von Tsipras sei undemokratisch gewesen, "weil den Griechen etwas vorgespielt wurde - als würden Reparationen bezahlt, als könne das Ausland die griechischen Probleme lösen und wäre dafür verantwortlich". Dies habe sich "jetzt gerächt, und deshalb finde ich allerdings schon logisch, dass man jetzt ein Referendum braucht".

Griechisches Parlament folgt Tsipras

Die Verhandlungen der internationalen Geldgeber und Griechenland waren am Samstag überraschend gescheitert. Grund war die Ankündigung der griechischen Regierung, ein Referendum über die Vorschläge der Geldgeber durchführen zu lassen. Die Volksabstimmung soll am 5. Juli stattfinden.

Die Gläubiger hatten angeboten, Athen bis November 15,3 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen, wenn es dafür ein umfassendes Reform- und Sparpaket akzeptiert. Tsipras lehnte den Vorschlag ab. Sein Finanzminister Yannis Varoufakis bat um eine Verlängerung des laufenden Hilfsprogramms um "einige Tage oder Wochen", um den Ausgang des Referendums abzuwarten. Dies lehnten seine Kollegen ab.

Mehr zum Thema:

Ringen um Griechenland - Kompromiss in letzter Minute?
(Deutschlandfunk, Kontrovers, 29.06.2015)

Griechenland-Krise - "Tsipras will keine Verantwortung übernehmen"
(Deutschlandfunk, Interview der Woche, 28.06.2015)

Referendum Griechenland - "Tsipras ist feige"
(Deutschlandfunk, Interview, 28.06.2015)

Griechenland-Krise - Tsipras fordert das "große Nein"
(Deutschlandfunk, Aktuell, 28.06.2015)

Interview

Weltmeisterschaft im Kopfrechnen"Imaginäre Kugeln in der Luft"
Abakus (imago)

Schneller als andere mit dem Taschenrechner: Die besten Kopfrechner der Welt treffen sich zum Wettkampf in Bielefeld und müssen zum Beispiel zwei achtstellige Zahlen miteinander multiplizieren. Stark sind die asiatischen Teilnehmer, weiß der Informatiker und WM-Organisator Ralf Laue.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur