Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Kompressor | Beitrag vom 22.02.2016

Grafiker M.C. Escher in BrühlEin Traum für Spieldesigner

Seren Besorak im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören
Zwei Besucher stehen vor dem Eingangsbereich des Max Ernst Museums im nordrhein-westfälischen Brühl. (picture alliance / dpa / Hermann Wöstmann)
Das Max Ernst Museums im nordrhein-westfälischen Brühl. (picture alliance / dpa / Hermann Wöstmann)

Rätselhaft-magisch sind die Bilderwelten, die der niederländische Grafiker M.C. Escher schuf. Jetzt sind sie im Max Ernst Museum in Brühl zu sehen. Eschers verworrene Räume sind in den 70er-Jahren zu Bildikonen geworden. Eine Steilvorlage für die Designer von Computergames.

Für eine Ausstellung des Max Ernst Museum in Brühl haben Studenten des Cologne Game Lab M. C. Eschers Bilderwelten in digitale "virtual reality"-Projekte umgesetzt, mit Brille und Sound inklusive. Wie sehr eignen sich die Proto 3D-Welten Eschers für die Konstruktion digitaler Räume der Game Designer heute

Darüber spricht der Game-Artist Seren Besorak im "Kompressor". Er ist einer der Studierenden am Colognegamelab, die mit dem Museum zusammen den digitalen Epilog zur M.C Escher-Ausstellung umgesetzt haben.

Mehr zum Thema

Netzempfehlungen - Trickfilm, Computerkunst und Cyber-Karte
(Deutschlandradio Kultur, Elektronische Welten, 30.04.2014)

Ausstellung im Deutschen Filmmuseum - Computerspiel-Ästhetik im Film
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 23.11.2015)

Fazit

Filmfest MünchenGroße Träume kleiner Leute
(picture alliance / dpa / Balkis Press)

Auf dem Filmfest München gibt es in diesem Jahr einen Schwerpunkt "Arabische Welt". Noemi Schneider über drei besonders beeindruckende Filme, die etwas gemeinsam haben: Es wird in ihnen jede Menge geträumt.Mehr

Anohni im Berliner TempodromDer Pop-Star ist die Puppe
Die Sängerin Anohni auf Tour mit ihrem Album "Hopelessness" steht am 21.6.2016 beim  Konzert in Porto, Portugal, verscheiert auf der Bühne. (picture alliance / dpa / Estela Silva)

Ist das die Zukunft des Pop? Bei ihrem Berliner Konzert vermeidet Anohni jegliche Liveklischees: Die Sängerin steht zwar im Scheinwerferlicht, bleibt aber immer unter einem Schleier verborgen. Ein Dutzend Frauen leihen ihr in Videoprojektionen ein Gesicht.Mehr

Filmemacher in SpanienKampf um grundlegende Werte
Die spanische Regisseurin Iciar Bollaín (r) posiert mit der Schauspielerin Anna Castillo während einer Präsentation ihres Films "El Olivo" für die Fotografen. (imago / Agencia EFE)

Spanien befindet sich seit neun Jahren in einer politischen und wirtschaftlichen Krise. Wie der spanische Film die vielen Probleme verarbeitet, wird auf der Exportfilmmesse "Madrid de Cine" sichtbar - zum Beispiel in "El Olivo" von der Regisseurin Iciar Bollaín. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur