Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 07.11.2008

Goya

Kunststücke (Ursendung)

Von Tetsuo Furudate

Das Bild "Hexenflug" von Francisco de Goya, entstanden 1797/98 aus dem Museo Nacional del Prado in Spanien (AP)
Das Bild "Hexenflug" von Francisco de Goya, entstanden 1797/98 aus dem Museo Nacional del Prado in Spanien (AP)

Der japanische Noise-Künstler Tetsuo Furudate übersetzt die schwarzen Bilder Francisco de Goyas in ein beklemmendes Klanggemälde aus sprachlichen und musikalischen Schreckensvisionen.

"Ein heller Morgen. Während ich frühstücke, spüre ich jedoch etwas hinter meinem Rücken, das mich in den Wahnsinn treibt. Es scheint, als ob sich auf der Rückseite der Wand hinter mir ein verschlossenes Zimmer befände. Als existiere dort gleichzeitig ein stockdunkler Raum, den das morgendliche Sonnenlicht nicht erreicht. Dort verschlingt ein Vater seinen Sohn."

Komposition und Realisation: Tetsuo Furudate

Stimmen: Judith Sehrbrock, Götz Naleppa
Gesang: Yokoyama Sakevi (Beast Arts), Harue Manza
Piano: Olga Magieres
Übersetzung: Ken Hagiwara

Ton (Japan): Hideki Ataka & Jun Kawabata (Airplanelabel)
Ton (Deutschlandradio Kultur): Thomas Monnerjahn und Hermann Leppich
Assistenz: Marcel Regenberg

Produktion: Deutschlandradio Kultur 2008
Länge: 52'15

Tetsuo Furudate, 1958 geboren, lebt in Tokio und zählt zu den wichtigsten Komponisten und Musikern der japanischen NOISE-Bewegung mit zahlreichen Konzerten auch in Europa. "Motome Zuka - Der Grabhügel" (Deutschlandradio Kultur 2005) wurde bei der Berliner Woche des Hörspiels mit einer lobenden Erwähnung ausgezeichnet.

Wiederholung am 24. November 0:05 Uhr

Klangkunst

Darmstädter Ferienkurse RemixedNouvelles Aventures
Hanno Leichtmann.  (© 2015 JOI BIX)

Seit 70 Jahren trifft sich die Musikwelt in Darmstadt: Bei den Ferienkursen des dortigen Musikinstituts erscheint alles, was als KomponistIn oder InterpretIn Rang und Namen hat. Zum Jubiläum werfen die Ferienkurse einen Blick zurück und öffnen ihr Archiv. Mehr

Phantasy für die OhrenKlangbuch der imaginären Wesen
Der argentinische Schriftsteller Jorge Luis Borges (picture alliance / dpa / Foto: UPI)

Mit seinem "Buch der imaginären Wesen" schuf Jorge Luis Borges ein Handbuch zoologischer Fabelwesen, die die Fantasie der Menschen aller Jahrhunderte beschäftigt haben. Mario Verandi hat heutige Klangkunst seinem großen Landsmann gewidmet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur