Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 25.10.2005

Google will ganze Bibliotheken digitalisieren

Von Philipp Krohn

Hauptgebäude des Suchmaschinenunternehmens Google in Mountain View im US-Bundestaat Kalifornien (AP)
Hauptgebäude des Suchmaschinenunternehmens Google in Mountain View im US-Bundestaat Kalifornien (AP)

Google hat eine Mission - so stellt das amerikanische Internet-Unternehmen sein Projekt in der Öffentlichkeit dar. Das gesamte Wissen der Welt soll den Menschen zugänglich gemacht werden: überall und ohne Zeitverzögerung. Seit rund einem Jahr arbeitet der Internet-Suchdienstleister deshalb daran, die Bestände mehrerer Bibliotheken zu digitalisieren.

Internet-User sollen auf komplette Buchtexte zurückgreifen können. Mit fünf großen Universitäten - darunter Harvard und Stanford - hat Google zusammengearbeitet. Auch deutsche Bibliotheken würden gern mit Google kooperieren. Claudia Lux, Generaldirektorin der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, sähe darin große Vorteile:

"Wir haben gar kein Problem mit Google und mit einer Digitalisierung für alles, was Copyright-frei ist. Wir sehen ein Problem mit den Dingen, auf denen Copyright liegt heute. Aber wir wissen, dass von denen nur 20 Prozent heute noch tatsächlich ausgeliefert werden von den Verlagen. Was ist mit den restlichen 80 Prozent? Werden die erst wieder zur Verfügung gestellt im Netz, wenn sozusagen diese Zeit abgelaufen ist des Copyrights? Das heißt, lassen wir immer 80 Prozent des Wissens der Welt aus dem Netz raus?"

Bislang seien Verlage kaum bemüht, Inhalte von Büchern zur Verfügung zu stellen, die sie aus dem Programm genommen haben. Von einer Digitalisierung verspricht sich Claudia Lux, dass solche Texte leichter genutzt werden können. Vor allem kleine Verlage könnten davon profitieren, wenn ihre Angebote im Internet zu finden seien – insbesondere deshalb, weil sie es immer schwerer haben, in Buchhandlungen auf ihre Bücher aufmerksam zu machen. Für die Bibliothekschefin erfüllt die Volltextsuche im Internet alle Anforderungen, die ein gutes Bibliothekssystem leisten soll.

"Die Form in Form des Buches ist sicher eine sehr schöne Tradition. Und ich bin ganz sicher, die bleibt irgendwo auch erhalten. Aber der schnelle Zugang zu Information und auch von zuhause eine Menge an Informationen und Daten zu erhalten und dann auch bestimmte Dinge schon auch schneller fertig zu machen in einer Welt, die sich immer mehr beschleunigt, ich glaube das ist auch ein Aspekt, den wir Bibliotheken durchaus unterstützen und gerade auch durch solche Sachen unterstützen können."

So sieht die Bibliothekschefin das Google-Projekt in einer guten Tradition: Schon vor 100 Jahren habe man das Ziel angestrebt, das gesamte Wissen der Menschheit offen zu legen. Als Bibliothekarin weiß sie, dass das immer nur in Ausschnitten möglich ist. Doch an diese Ausschnitte solle man so bequem und schnell wie möglich herankommen.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur