Seit 20:03 Uhr Konzert
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ20:50 Uhr

Lesart / Archiv | Beitrag vom 21.03.2015

GoogleWie ein Konzern seine Macht missbraucht

Torsten Fricke und Ulrich Novak im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Mehrere Webseiten der Internet-Suchmaschine Google (dpa / picture alliance / Karl-Josef Hildenbrand)
Der Internetkonzern drohe außer Kontrolle zu geraten, warnen die Autoren von "Die Akte Google". (dpa / picture alliance / Karl-Josef Hildenbrand)

Verhaltensmanipulation, Datenmissbrauch, Jobkiller: In "Die Akte Google" rechnen die Autoren Torsten Fricke und Ulrich Novak mit dem immer mächtiger und größer werdenden Internetkonzern ab – und fordern endlich klare Grenzen für Google.

Daten seien das neue Öl, so zitieren sie Gabor Steingart, den Herausgeber des "Handelsblattes", um in ihre "Akte Google" einzuführen, in ein gigantisches Geschäft, das ein einziger amerikanischer Internetkonzern als Monopolist dominiere.

Wie Zucker empfindet Torsten Fricke den digitalen Dienstleister: süß, geschmackvoll, überall drin, aber auf Dauer und im Übergenuss leider ungesund. Denn aus einer Suchmaschine habe sich ein Megareich von Hunderten Firmen entwickelt. Je mehr er über dieses "tolle Technologieunternehmen" erfahren habe, ergänzt Ulrich Novak, desto stutziger sei er geworden.

(Herbig-Verlag )Cover "Die Akte Google" von T. Fricke und U. Novak (Herbig-Verlag )Das Unternehmen wächst und wächst

Die Risiken, die es jedem Nutzer und jeder Gesellschaft zumutet, wollen die Autoren verständlich machen. Der eine ist Journalist, der andere Marketingexperte und beide arbeiten als Kommunikationsberater in Krisenfällen. Und den Fall "Google" umreißen sie markant in den Kapitelüberschriften: Das Unternehmen "wächst und wächst und wächst", die Macher wurden zu den "Reichsten der Reichen" und jetzt drohe deren Werk "außer Kontrolle" zu geraten.

Es mache ihn nervös, berichtet Torsten Fricke, wenn die Gründer der Suchmaschine meinten, sie böten einen guten Service, und nicht verstünden, wie tief sie in die Privatsphäre eingreifen, persönliche Daten missbrauchen, Verhalten manipulieren sowie Jobs gefährden.

Das Autorenpaar wirft Google vor, die Spielregeln von Wirtschaft und Wissenschaft zu beeinflussen und die politische Agenda zu bestimmen. Und wie zum Beleg listet der Anhang zur "Akte Google" Geschäftsfelder und Firmenzukäufe auf. Letztlich sei das Handeln mit Daten eine weitere unter den Lizenzen zum Gelddrucken – und vor allem nicht reguliert.

Regeln wie für andere Massenmedien setzen

Torsten Fricke und Ulrich Novak fordern, dem grenzenlos agierenden Internetkonzern klare Grenzen zu setzen. International, auf dem Weg über die Vereinten Nationen, neue Regeln zu vereinbaren, würde zu lange dauern. Das nationale Kartellrecht dagegen greife nicht, weil es auf Marktmacht, nicht aber auf den Schutz von Grundrechten ausgerichtet sei.

Also folgen sie den Argumenten von Dieter Dörr. Der Rechtswissenschaftler und Direktor des Mainzer Medieninstituts will das Internet verfassungsrechtlich wie Rundfunk und Fernsehen behandeln. Denn einem Massenkommunikationsmittel könne der Gesetzgeber auferlegen, freie Information, freien Meinungsaustausch und eine Vielfalt an Inhalten für jedermann bereitzustellen.

Das zu erreichen, ein faires Miteinander im Netz durchzusetzen, dazu nehmen die Autoren Politik und Nutzer gleichermaßen in die Pflicht.

Torsten Fricke, Ulrich Novak: Die Akte Google. Wie der US-Konzern Daten missbraucht, die Welt manipuliert und Jobs vernichtet
Mit Beiträgen von Prof. Dr. Robert Ebstein u.a.
Herbig-Verlag, München 2015
320 Seiten, 25,00 Euro

Mehr zum Thema:

Abstimmung im EU-Parlament - Weniger Macht für Google und Co.?
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 27.11.2014)

Abstimmung in Straßburg - EU will Google an die Leine nehmen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 27.11.2014)

Datenspuren - Was weiß Google über mich?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 21.11.2014)

Wettbewerbsverfahren - Zeitschriftenverleger fühlen sich von Google benachteiligt
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 10.09.2014)

Lesart

Yves Petry: "In Paradisum"Mann beißt Mann
US-Schauspieler Anthony Hopkins als Dr. Hannibal Lecter trägt im Film "Roter Drache" eine Gesichtsmaske mit Beißschutz (undatiertes Szenenfoto). Der Kannibale Hannibal Lecter führt die Liste der Film-Bösewichte an. Insgesamt 100 «Heroes» (Helden) und «Villains» (Bösewichte) Hollywoods sind am 3.6.2003 im US-Fernsehen vorgestellt worden. Das American Film Institute präsentierte das Ergebnis einer Umfrage unter 1500 Schauspielern, Regisseuren und Kritikern, die aus einer Liste von 400 Filmcharakteren ihre Wahl treffen konnten. (picture alliance/dpa/dpa-film Uip)

Yves Petry nimmt die bizarre Geschichte des "Kannibalen von Rothenburg" als Ausgangspunkt für seinen Roman "In Paradisum". Aus dem realen Kriminalfall entwirft der flämische Schriftsteller ein Drama über die Haltlosigkeit des modernen Menschen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Jenny Valentine: "Durchs Feuer"Brennende Lügengebäude
Ein unachtsamer Moment im Umgang mit Feuer kann schwerste Verletzungen nach sich ziehen (imago/McPhoto)

Die 16-jährige Iris ist Pyromanin. Ihr letztes Feuer zündet sie für ihren sterbenden Vater, den sie gerade erst kennen lernen konnte. Ein rasanter Jugendroman um ein Mädchen, das mit allen Mitteln um Wahrheit und gegen eine egomanische Mutter kämpft.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj