Hörspiel / Archiv /

Gone

Von Debbie Tucker Green

Eine junge Frau verschwindet in London spurlos.
Eine junge Frau verschwindet in London spurlos. (picture alliance / dpa / Sari Gustafsson)

Elaine, eine junge Frau, ist in London spurlos verschwunden. Niemand weiß, was mit ihr geschehen ist. Menschen, deren Leben Elaine am Tag ihres Verschwindens in der einen oder anderen Weise berührt oder sogar verändert hat, erinnern sich an sie.

Als hätte der Vorfall um Elaine unsichtbare Mechanismen in Gang gesetzt. Man wird Zeuge von Beziehungsproblemen eines Paares, das mit der sonst zuverlässigen Babysitterin Elaine gerechnet hatte.

Schließlich begegnen wir Elaine selber, erfahren aber nur andeutungsweise, was geschah, als es keine Zeugen gab.

Das Hörspiel beschreibt die Unmöglichkeit, eine objektive Version der Wirklichkeit wiederzugeben.


Aus dem Englischen von: Christiane Bergfeld
Regie: Alice Elstner
Mit: Effi Rabsilber, Maryam Zaree, Aleksandra Odic, Ibrahima Sanogo, Inga Busch, Hans Löw u.a.
Ton: Peter Kretschmann
Produktion: NDR 2011
Länge: 82"07


Debbie Tucker Green, Autorin und Regisseurin afrokaribischer Herkunft, lebt in London. Hörspiele u.a. "freefall" (BBC 2002, Shortlist für Prix Europa 2002). Olivier Award 2004 in der Kategorie "vielversprechendster Newcomer".

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

Album (1/2)

Friedhelm Ptok im Studio am Mikrofon.

Was hat der "Maier am Himalaya" mit Karl Marx oder Denis Diderot, mit Edward Lear oder Margaret Thatcher zu tun? Was verbindet Kuba, Kometen, Poeten mit Pflanzenforschern und Mathematikern, Chefökonomen mit Cocktailrezepten?

Ursendung Lichtbogen

Judith Lorentz(Regie), Susanne Beyer (Studiotechnik) v.lks.

Rosa hat den Agenturstress hinter sich gelassen, ist aus dem quirligen Stadtviertel raus und in die Ruhe umgezogen. Rosa ist schwanger und noch fremd im eigenen Haus, das einst einem Jagdflieger des Ersten Weltkriegs gehört haben soll.

Zum 100. Geburtstag von George TaboriJubiläum

Grabsteine auf dem Alten Friedhof von Schwerin, aufgenommen am Donnerstag (16.11.2006). Am Sonntag (19.11.2006) wird in Deutschland der Volkstrauertag begangen. Traditionell wird an diesem Tag zwei Wochen vor dem ersten Advent der Toten beider Weltkriege und der Nazi-Opfer gedacht.

Im Jahr 1983, also 50 Jahre nach der Machtübernahme Hitlers, setzt sich George Tabori mit Erscheinungen des Neonazismus in Deutschland auseinander. Vergangenheit und Gegenwart, KZ, Kindermord, alte Parolen, antisemitische Hetze und neuer Ausländerhass erscheinen in diesem Stück nebeneinander.