Seit 00:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Feature
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 25.09.2014

Glücksspiel"Man ruiniert sich und die Familie"

Suchtexpertin Ilona Füchtenschnieder empfiehlt Spielsüchtigen eine komplette Abstinenz

Moderation. Dieter Kassel

Ein Mann schaut sich eine Internetseite für Online-Wetten an. (picture alliance/dpa/Marcus Brandt)
Auch nach Sportwetten kann man süchtig werden (picture alliance/dpa/Marcus Brandt)

Glücksspiel ist riskant, sagt die Suchtexpertin Ilona Füchtenschnieder. Anlässlich des bundesweiten Aktionstags gegen Glücksspielsucht rät sie Betroffenen zu einer Therapie.

Kinder und Jugendliche nehmen immer früher an Glücksspielen teil, warnt die Suchtexpertin Ilona Füchtenschnieder. Nach einer aktuellen Studie liegt das Einstiegsalter bei 13 Jahren. "Das ist natürlich schon bedenklich", so die Leiterin der Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht in Nordrhein-Westfalen. Die Eltern fordert sie auf, mit sehr viel Sorgfalt auf ihre Kinder zu achten - auch wenn aus problematischem Verhalten nicht gleich eine Sucht entstehe.

Ein unwiderstehlicher Drang

Die meisten Glücksspielsüchtigen sind laut Füchtenschnieder männlich und Mitte 20 bis Mitte 30. Die Einsicht, therapiebedürftig zu sein, komme häufig sehr spät. Viele könnten ihre Sucht lange vor der Umwelt verbergen - auch aus Schuld- und Schamgefühl: "Das kann man niemandem erklären, dass es einen unwiderstehlichen Drang gibt, sein Geld in Automaten verschwinden zu lassen oder für Sportwetten auszugeben."

Es geht um etwas Existenzielles

So seien es oft verzweifelte Angehörige, die Kontakt zu Hilfeeinrichtungen aufnähmen, sagt die Expertin. Wenn es dann offen werde, sei häufig schon sehr viel Schaden entstanden. Ziel einer Therapie sei die komplette Abstinenz vom Glücksspiel, schließlich gehe es um etwas Existenzielles: "Man ruiniert nicht nur sich, sondern auch die Familie."

Mehr zum Thema:

"Der Glücksspielstaatsvertrag regelt ja nicht alle Glücksspiele"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 20.10.2010)

Glücksspiel - Zum Zocken für 7,50 Euro
(Deutschlandradio Kultur, Reportage, 22.03.2014)

Virtuelles Spiel - realer Verlust
(Deutschlandradio Kultur, Elektronische Welten, 27.07.2006)

Glücksspiel im Internet
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 12.07.2005)

Interview

FacebookStreit um virtuelles Erbe geht weiter
Auf dem Display eines iPhones ist das App-Logo von Facebook zu sehen (gestelltes Foto mit Wischeffekt). (picture alliance / ZB / Jens Büttner)

Dürfen Eltern auf die Facebook-Daten ihres verstorbenen Kindes zugreifen? – Das sollte das Berliner Kammergericht in zweiter Instanz entscheiden. Die Juristen schlugen eine außergerichtliche Einigung vor: Facebook könne die Chats mit geschwärzten Namen herauszugeben.Mehr

InsektensterbenMüssen wir bald die Pflanzen von Hand bestäuben?
Biene im Anflug auf eine Sonnenblume (picture alliance/dpa/Foto: Patrick Pleul)

Ohne Bienen keine Kirschen oder Äpfel. Auf diese Formel lassen sich die Folgen des Insektenschwunds reduzieren. Der Insektenforscher Thomas Schmitt warnt: Wenn wir weiter die Lebensräume von Insekten einschränken, wird das nicht nur fatale Auswirkungen auf die Landwirtschaft haben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur