Seit 03:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 25.09.2014

Glücksspiel"Man ruiniert sich und die Familie"

Suchtexpertin Ilona Füchtenschnieder empfiehlt Spielsüchtigen eine komplette Abstinenz

Moderation. Dieter Kassel

Ein Mann schaut sich eine Internetseite für Online-Wetten an. (picture alliance/dpa/Marcus Brandt)
Auch nach Sportwetten kann man süchtig werden (picture alliance/dpa/Marcus Brandt)

Glücksspiel ist riskant, sagt die Suchtexpertin Ilona Füchtenschnieder. Anlässlich des bundesweiten Aktionstags gegen Glücksspielsucht rät sie Betroffenen zu einer Therapie.

Kinder und Jugendliche nehmen immer früher an Glücksspielen teil, warnt die Suchtexpertin Ilona Füchtenschnieder. Nach einer aktuellen Studie liegt das Einstiegsalter bei 13 Jahren. "Das ist natürlich schon bedenklich", so die Leiterin der Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht in Nordrhein-Westfalen. Die Eltern fordert sie auf, mit sehr viel Sorgfalt auf ihre Kinder zu achten - auch wenn aus problematischem Verhalten nicht gleich eine Sucht entstehe.

Ein unwiderstehlicher Drang

Die meisten Glücksspielsüchtigen sind laut Füchtenschnieder männlich und Mitte 20 bis Mitte 30. Die Einsicht, therapiebedürftig zu sein, komme häufig sehr spät. Viele könnten ihre Sucht lange vor der Umwelt verbergen - auch aus Schuld- und Schamgefühl: "Das kann man niemandem erklären, dass es einen unwiderstehlichen Drang gibt, sein Geld in Automaten verschwinden zu lassen oder für Sportwetten auszugeben."

Es geht um etwas Existenzielles

So seien es oft verzweifelte Angehörige, die Kontakt zu Hilfeeinrichtungen aufnähmen, sagt die Expertin. Wenn es dann offen werde, sei häufig schon sehr viel Schaden entstanden. Ziel einer Therapie sei die komplette Abstinenz vom Glücksspiel, schließlich gehe es um etwas Existenzielles: "Man ruiniert nicht nur sich, sondern auch die Familie."

Mehr zum Thema:

"Der Glücksspielstaatsvertrag regelt ja nicht alle Glücksspiele"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 20.10.2010)

Glücksspiel - Zum Zocken für 7,50 Euro
(Deutschlandradio Kultur, Reportage, 22.03.2014)

Virtuelles Spiel - realer Verlust
(Deutschlandradio Kultur, Elektronische Welten, 27.07.2006)

Glücksspiel im Internet
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 12.07.2005)

Interview

Anschlag in London Gewöhnen wir uns langsam an Anschläge?
Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.Mehr

"Messemännchen in Leipzig" Der Online-Kolumnist Jochen Schmidt
(imago/Rolf Zöllner)

Als "Messemännchen in Leipzig" ist unser Kolumnist, der Berliner Autor Jochen Schmidt, während der Buchmesse unterwegs. Er erzählt von skurrilen Gesprächen und seltsamen Fakten: Schmidt beschreibt Tag für Tag, was ihm in Leipzig auf und jenseits der Buchmesse begegnet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur