Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
 

Lesart | Beitrag vom 18.01.2016

Glosse zum Bestseller "Mein Kampf"Deutschland druckt nach!

Von Jörg Plath

Beitrag hören
(picture alliance / dpa / Matthias Balk)
Die beiden Bände einer Ausgabe von "Hitler, Mein Kampf - Eine kritische Edition", der kommentierten Fassung der Hetzschrift "Mein Kampf" des späteren nationalsozialistischen Diktators Adolf Hitler. (picture alliance / dpa / Matthias Balk)

"Mein Kampf" heißt das Buch der Stunde - mal wieder. Zwar startete es mit einer geringen Auflage, nun aber stieg die kommentierte Fassung in die Bestseller-Liste ein. Weitere Exemplare werden produziert. Unser Autor Jörg Plath veräppelt den Hitler-Hype.

Lesende Völker, hört die Signale! Seit 5:45 Uhr wird jetzt - nachgedruckt! Und von jetzt ab wird Buch um Buch verkauft. Wer mit Gift kämpft, wird mit Giftbuch bekämpft! Der Kampf wird solange geführt, bis die Bestsellerliste aufgerollt ist!

Das Schlechte, Marklose, Durchtriebene, Weichliche auf ihr hat keine Lebensberechtigung! "Erkenne die Welt" oder "Treibsand", was soll der Volksgenosse denn damit? Und was sagt ihm "Mohamed. Eine Abrechnung"? Oder dieses ganz und gar kraft- und saftlose "Mein Leben" eines Scholl-Latour.

"Mein Kampf" heißt das Buch der Stunde, und zwar das Original, nicht die armselig geschwätzige Kopie des norwegischen Schreiberlings Karl Ove Knausgard. Adolf Hitler ist sein lange verkannter Autor, der deutscheste Deutsche. Er hat "Mein Kampf" zwar in der Gefängniszelle geschrieben, in relativer Bewegungsarmut, und auch davor, im Ersten Weltkrieg, fiel sein tapferes Wirken als Gefreiter nicht so sehr auf.

Macht nichts! Der Titel hat Kraft! Die Parteigenossen wussten nicht nur in Sachen Marketing, welche Lügen die deutsche Sache fordert.

So klar wie deutsche Kloßbrühe

Und es ist doch wohl so klar wie deutsche Kloßbrühe, dass die Sachbuch-Bestsellerliste gestürmt wird von "Mein Kampf"! Lasst die Druckmaschinen von der Leine, hetzt Moskaus fünfte Kolonne Bertelsmann, Holtzbrinck und Bonnier. Denken wir an das schöne deutsche Sprichwort: Das Böse ist der Feind des Schlechten! Hinweg damit! Das Böse kommt stark und mächtig. Was einmal hetzt, hetzt immer!

Erinnern wir uns an die goldenen Zeiten, als "Mein Kampf" schon mal ein Bestseller war, bevor die amerikanischen Krämer überhaupt den Begriff erfunden hatten! Ein Klassiker setzt sich durch. Die Zeit ist reif! Platz 20 ist erst der Anfang. Es gilt, alles oder nichts zu erringen. Das deutsche Volk, das dieses Buch nicht ehrt, ist es nicht wert, weiter zu existieren! Eine zweite Chance bekommt es nicht.

Diese und die folgenden Auflagen müssen verkauft werden und nicht bei eBay für 219 Euro. Sondern für ehrenwerte 59 Euro. Soviel muss dem Deutschen sein größter Sohn wert sein.

Mehr zum Thema

Hitler im Klassenzimmer? - Wie Schulen mit der Neuveröffentlichung von "Mein Kampf" umgehen sollen
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 09.01.2016)

Aus den Feuilletons - Wie gefährlich ist "Mein Kampf"?
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 08.01.2016)

"Mein Kampf" - Die kritische Neu-Edition von Hitlers Hetzschrift war überfällig
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 08.01.2016)

Hitlers Hetzschrift - Diskussion über "Mein Kampf" in Israel
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 08.01.2016)

"Mein Kampf" für alle? - Der Hitler-Kult bei Rimini Protokoll
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 02.01.2016)

Lesart

Florian Werner liest MusikSchillers "Räuber" als Rockoper
Reimer Bustorff (l-r) und Marcus Wiebusch, Musiker der Band Kettcar sowie Daniel Karasek, Generalintendant des Schauspiels Kiel, vor dem Plakat zur Inszenierung "Die Räuber" (picture alliance / dpa / Markus Scholz)

Beim Sommertheater in Kiel feiert eine Neufassung von Friedrich Schillers "Die Räuber" Premiere. Nicht nur spannend für Theaterfreunde: Die Indie-Rocker der Hamburger Band Kettcar spielen den Soundtrack zu dem Stück. Florian Werner hat sich "Tod oder Freiheit" angehört. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur