Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 03.04.2012

Gleich hinterm Kraftwerk

Warum im "Walsumer Hof" die Lichter noch nicht ausgehen

Von Michael Frantzen

Kraftwerk (Jan Uwe Stahr)
Kraftwerk (Jan Uwe Stahr)

Manche nennen Matthias Langhoff den "Asterix vom Niederrhein", weil er einfach nicht Platz machen will und gegen ein Megakraftwerk im Duisburger Stadtteil Walsum kämpft. Langhoff ist Wirt und will mit seinem Fischrestaurant bleiben, wo er ist: hinter den Industrieschloten.

Der Gegner dieses Asterix ist der Energieversorger Evonik. "Sind schon alle weg aus Walsum", meint der Hüne. "Haben sich fast alle auszahlen lassen". Langhoff ist noch da. "Die können noch so viel Geld bieten", regt er sich auf. "Ich bleibe. Hier steckt unser Herzblut drin."

Sein "Walsumer Hof" ist ein Fischrestaurant und fristet sein Dasein zwischen gigantischen Schornsteinen. Fischrestaurant und Kraftwerk – wie passt das zusammen?

Hier treten auf: Kesselflicker, die von Wunderstahl träumten und inzwischen um eine Illusion ärmer sind; Wutbürger, die schon mal vor lauter Wut Kohle- mit Atomkraftwerken verwechseln können; und als Hauptprotagonist: Asterix auf Duisburgisch.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Doping im DDR-SportViele Opfer leiden noch heute
Die DDR-Leichtathletin Birgit Uibel (l., 382) und ihre Landsmännin Petra Pfaff (r., 371) kurz vor dem Start des Finallaufes der 400m Hürden bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Athen, Griechenland, am 10.09.1982. (picture alliance / dpa / Wolfgang Weihs)

In der DDR war Doping im Spitzensport an der Tagesordnung, oft ohne Wissen der Betroffenen. Viele Sportler leiden bis heute an gesundheitlichen Folgen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat nun Forschungsstipendien bereitgestellt, um das Zwangs-Dopingsystem aufzuarbeiten.Mehr

ErfurtSchwieriger Bau einer Moschee
Suleyman Malik (dpa/picture alliance/Foto: arifoto UG)

In Erfurt plant die Ahmadiyya-Gemeinde den Bau einer Moschee. Das Vorhaben ist stark umstritten. Die Proteste der AfD haben die Pläne für den Moschee-Bau bundesweit bekannt gemacht. Die Ahmadiyya-Gemeinde begegnet den Gegenprotesten mit Bürgerversammlungen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur