Seit 09:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 03.04.2012

Gleich hinterm Kraftwerk

Warum im "Walsumer Hof" die Lichter noch nicht ausgehen

Von Michael Frantzen

Kraftwerk (Jan Uwe Stahr)
Kraftwerk (Jan Uwe Stahr)

Manche nennen Matthias Langhoff den "Asterix vom Niederrhein", weil er einfach nicht Platz machen will und gegen ein Megakraftwerk im Duisburger Stadtteil Walsum kämpft. Langhoff ist Wirt und will mit seinem Fischrestaurant bleiben, wo er ist: hinter den Industrieschloten.

Der Gegner dieses Asterix ist der Energieversorger Evonik. "Sind schon alle weg aus Walsum", meint der Hüne. "Haben sich fast alle auszahlen lassen". Langhoff ist noch da. "Die können noch so viel Geld bieten", regt er sich auf. "Ich bleibe. Hier steckt unser Herzblut drin."

Sein "Walsumer Hof" ist ein Fischrestaurant und fristet sein Dasein zwischen gigantischen Schornsteinen. Fischrestaurant und Kraftwerk – wie passt das zusammen?

Hier treten auf: Kesselflicker, die von Wunderstahl träumten und inzwischen um eine Illusion ärmer sind; Wutbürger, die schon mal vor lauter Wut Kohle- mit Atomkraftwerken verwechseln können; und als Hauptprotagonist: Asterix auf Duisburgisch.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

HolzweilerDorf am Abbruch
Die Kirche St. Cosmas und Damian in Holzweiler (Nordrhein-Westfalen). Der vom Energieriesen RWE betriebene Braunkohletagebau Garzweiler II wird nach dem Willen der rot-grünen Landesregierung verkleinert. Durch die Verkleinerung des Abbaugebietes bliebt die Gemeinde Holzweiler, von der Umsiedlung verschont  (picture-alliance / Federico Gambarini)

Holzweiler darf bleiben. Anders als seine Nachbarorte fällt das Dorf nicht dem Braunkohleabbau zum Opfer, der seit 30 Jahren die Region Garzweiler in NRW verschlingt. Die Stimmung der Holzweiler ist kurioserweise trotzdem gespalten.Mehr

Der "Kallstadt-Impuls"Trumps deutsche Vorfahren
Kallstadt in Rheinland-Pfalz: Die Großeltern des Immobilienmilliardärs und designierten US-Präsidenten Donald Trump stammen aus dem Ort. (dpa / Uwe Anspach)

Der Großvater des designierten US-Präsidenten Donald Trump stammt aus dem pfälzischen Kallstadt. Die AfD ist begeistert, spricht vom "Kallstadt-Impuls", der touristisch genutzt werden müsse. Dabei war Trumps Opa ein illegaler Auswanderer. Und Pfälzer galten in den USA als eher "integrationsunwillig".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur