Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 03.04.2012

Gleich hinterm Kraftwerk

Warum im "Walsumer Hof" die Lichter noch nicht ausgehen

Von Michael Frantzen

Kraftwerk (Jan Uwe Stahr)
Kraftwerk (Jan Uwe Stahr)

Manche nennen Matthias Langhoff den "Asterix vom Niederrhein", weil er einfach nicht Platz machen will und gegen ein Megakraftwerk im Duisburger Stadtteil Walsum kämpft. Langhoff ist Wirt und will mit seinem Fischrestaurant bleiben, wo er ist: hinter den Industrieschloten.

Der Gegner dieses Asterix ist der Energieversorger Evonik. "Sind schon alle weg aus Walsum", meint der Hüne. "Haben sich fast alle auszahlen lassen". Langhoff ist noch da. "Die können noch so viel Geld bieten", regt er sich auf. "Ich bleibe. Hier steckt unser Herzblut drin."

Sein "Walsumer Hof" ist ein Fischrestaurant und fristet sein Dasein zwischen gigantischen Schornsteinen. Fischrestaurant und Kraftwerk – wie passt das zusammen?

Hier treten auf: Kesselflicker, die von Wunderstahl träumten und inzwischen um eine Illusion ärmer sind; Wutbürger, die schon mal vor lauter Wut Kohle- mit Atomkraftwerken verwechseln können; und als Hauptprotagonist: Asterix auf Duisburgisch.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt
Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und ein Kurpark. Rund 500 neue Betten sollen entstehen. (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur