Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
 

Deutschlandrundfahrt / Archiv | Beitrag vom 13.09.2015

Glashütten im Bayerischen WaldVon Geistern und verwunschenen Orten

Von Adama Ulrich und Vera Neumann

Der Ort Bayerisch Eisenstein (Landkreis Regen) im Naturpark Bayerischer Wald.  (imago/Hohlfeld)
Der Ort Bayerisch Eisenstein (Landkreis Regen) im Naturpark Bayerischer Wald. (imago/Hohlfeld)

Die alten Glasmacher kennen ihn noch, haben ihn in so mancher Nacht durch die Hütten streifen sehen: den Glashüttengeist Durandl. Und wer wusste nicht um den Teufel, der seine Hand bei der Glaserzeugung im Spiel gehabt haben soll! Sagen und Mythen, die bis heute von Generation zur Generation weitererzählt werden und die Identität der Menschen hier prägen.

Auch wenn in den Glashütten von Riedlhütte, Spiegelau und Zwiesel die Feuer in den Brennöfen nicht mehr lodern. Die Herstellung des wertvollen Bleikristallglases hat im Bayerischen Wald eine lange Tradition. Doch Ende des 20. Jahrhunderts begann durch die zunehmende Modernisierung und Globalisierung ein allmähliches Glashüttensterben. Die Folgen für die Menschen waren einschneidend und klingen bis heute nach.

Und auch wenn sie sich den neuen Gegebenheiten angepasst haben – der Geist von Durandl weht weiter, nicht nur in ihren Erinnerungen, sondern auch in den Schauglashütten und Werksverkäufen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links zum Thema:

Glasfachschule Zwiesel - die älteste Glasfachschule Deutschlands
Glasmuseum Frauenau - umgeben von den einzigartigen gläsernen Gärten
Glasscherben Köck - Schauglashütte mit Wirtsraum und fertigen Gläser aus recyceltem Glas
Die Gläserne Scheune - Holzskulpturen und Glasmalerei mitten auf dem Land
Galerie für Glasschliff Klaus Büchler - Ausstellung und Verkauf von Glasobjekten

Deutschlandrundfahrt

Fragwürdige GroßprojekteZum Abriss erbaut
Fort Oberer Kuhberg, Teil der Bundesfestung Ulm (Deutschlandradio / Florian Felix Weyh)

Als Fort Hahneberg in Berlin-Spandau 1888 eröffnet wurde, war es bereits funktionslos. Auch die Bundesfestung in Ulm war zur Vollendung 1859 nicht mehr zeitgemäß. Warnen solche Hinterlassenschaften vor heutigen Projekten wie dem Berliner Großflughafen BER?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur