Seit 11:05 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:05 Uhr Lesart
 
 

Album der Woche / Archiv | Beitrag vom 05.01.2014

Gitarre und BanjoDunkle Songs mit Hoffnungsschimmer

Lloyd Williams: "Time"

Cover: "Time" von Lloyd Williams (Beste! Unterhaltung / Broken Silence)
Cover: "Time" von Lloyd Williams (Beste! Unterhaltung / Broken Silence)

Auf seinem aktuellen Album "Time" präsentiert der britische Musiker Lloyd Williams zwölf melancholische, sparsam instrumentierte Songs im Folk-Idiom. Besonders wegen seiner Spieltechnik an der Gitarre und am Banjo ist der Singer-Songwriter bereits weit über seine Heimatgrenzen bekannt.

Produziert wurde das aktuelle Album von keinem geringeren als John Wood, der bereits für drei Nick Drake-Alben verantwortlich zeichnete.

Kritikerstimmen:

Weniger ist manchmal mehr – im Fall von Lloyd Williams auf jeden Fall. Was der Brite auf seinem „Time“-Album präsentiert ist so zeitlos, wie die Melancholie in uns. Ein heller Schimmer am Horizont seiner dunklen Lieder hält die Hoffnung aufrecht, dass nichts so sein wird, wie es auf den ersten Blick scheint. Jetzt kann 2014 kommen, Nick Drake hat einen würdigen Nachfolger gefunden.
(Uwe Golz)

„Time“ – „Zeit“ nimmt sich Lloyd Williams auf seinem neuen Album für eine ausführliche Konversation mit seinen beiden Herzensinstrumenten Gitarre und Banjo. Im Vordergrund stehen dann vor allem die perlenden Banjo-Klänge, die mit Williams um die Wette all die melancholischen Geschichten zu erzählen scheinen, die dieses Album ausmachen. Schwermütig, anklagend, verzweifelt und am Ende nur leicht hoffnungsfroh lösen sich Williams’ Lieder auf in zarten, kammermusikalischen Folk-Arrangements, die uns gleichermaßen aufwühlen wie trösten können. Ein Album für den besinnlichen Start ins Neue Jahr.
(Christine Watty)

Label: Beste! Unterhaltung / Broken Silence              
EAN: 4250137206318      

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

PopmusikGereifter Weltstar
Das Cover des Albums "Ultraviolence" von Lana Del Rey (UMD/ Vertigo Berlin) (UMD/ Vertigo Berlin)

Mit ihrem Youtube-Hit "Video Games" wurde die US-Amerikanerin Lana Del Rey im Jahr 2011 über Nacht zum Weltstar. Auf ihrem neuen Album "Ultraviolence" zeigt sich die Sängerin von einer reiferen Seite.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur