Seit 07:40 Uhr Interview
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:40 Uhr Interview
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 25.10.2012

Geweckt wird mit Eisenstangen

Der Film "Der Verdingbub" von Markus Imboden beleuchtet ein dunkles Kapitel der Schweizer Geschichte

Von Christian Berndt

Die Bösigerin (Katja Riemann) droht Max (Max Hubacher). (Ascot Elite Filmverleih)
Die Bösigerin (Katja Riemann) droht Max (Max Hubacher). (Ascot Elite Filmverleih)

Noch vor rund 40 Jahren herrschte in der Schweiz ein System brutaler Kinderausbeutung: Familien oder Müttern, die man als problematisch ansah, wurden die Kinder weggenommen und Bauernfamilien zur Pflege übergeben. Das nannte man verdingen. Markus Imbodens "Der Verdingbub" widmet sich dem Schicksal dieser Kinder.

Morgens im Waisenhaus. Geweckt wird mit Eisenstangen, die an die Metallbetten der Kinder geschlagen werden. Für Waisenjunge Max wird es der letzte Tag sein:

Mit einer Ohrfeige entlassen. Es kann eigentlich nur besser werden für Max, der vom Pfarrer persönlich zu seiner neuen Pflegefamilie gebracht wird:

"- Grüß Gott, Herr Pfarrer.
- Grüß Gott Frau Bösiger. Das ist er.
- Grüß Gott Frau Bösiger.
- Sag Mutti.
- Ihr bekommt das Kostgeld künftig jeweils auf den letzten. Gebt acht auf den Buben, die aus dem Heim können zwar arbeiten, sind aber manchmal bockig.
- Hauptsache er ist kein Bettnässer wie der letzte.
- Ihr achtet aber schon darauf, dass er länger durchhält?"


Der letzte Pflegejunge war nach sechs Wochen tot. Warum weiß man nicht, der Pfarrer fragt auch nicht nach. Schließlich bekommt er Würstchen von der Bäuerin, gespielt von Katja Riemann. Max aber kann sich schon bald denken, warum sein Vorgänger nicht lange überlebt hat. Als Max die Latrine reinigen muss, fällt ein Kalb in die offene Grube. Obwohl unschuldig, wird er windelweich geprügelt:

Das Leben auf dem Hof ist die Hölle. Den ganzen Tag schuften, Fleisch gibt es nur für die Familie. Aber Max, eindrucksvoll gespielt vom europäischen Shootingstar der diesjährigen Berlinale, Max Hubacher, hält durch: Seine Hoffnung ist die Musik - er kann meisterhaft Akkordeon spielen. Und er freundet sich mit dem anderen Verdingkind auf dem Hof, der 15-jährigen Bertili, an. Sie trifft es noch schlimmer, sie wird vom Sohn des Bauern vergewaltigt. Als Max davon erfährt, fleht er die Lehrerin um Hilfe an:

"- Sie wollen Bertili also nicht helfen.
- Max.
- Hab ich nicht recht? Sie sind genau wie alle anderen.
- Max! Ich weiß nicht, wie ich Bertili helfen kann. Ich weiß nicht mehr, wie ich euch helfen kann. Ich habe es wirklich probiert."


Selbst die engagierte Lehrerin hat resigniert. Unsentimental und realistisch erzählt Markus Imboden in "Der Verdingbub" von diesen unglaublichen Verhältnissen. Denkt man in den ersten Minuten noch, der Film spielt im 19. Jahrhundert, wird man erst, als man den ersten Bus durchs Dorf fahren sieht, daran erinnert, dass so etwas noch vor 40 Jahren in der wohlhabenden Schweiz geschehen ist.

Links auf dradio.de:

"Der Verdingbub" - Ein Film über die Zwangsarbeit von Pflegekindern in der Schweiz

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Der Verdingbub"

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur