Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Freitag, 27. Mai 2016MESZ04:15 Uhr

Forschung und Gesellschaft / Archiv | Beitrag vom 12.12.2013

GesundheitTod aus dem Stall

Wie Antibiotika aus der Tierzucht den Menschen bedrohen

Von Philip Banse

Jedes Jahr sterben in deutschen Krankenhäusern geschätzt zwischen 10.000 und 50.000 Menschen, weil Antibiotika bei ihnen nicht mehr wirken, die Krankheitserreger gegen sie immun sind. Eine der wichtigsten Quellen dieser Resistenzen ist die industrielle Tiermast.

Hähnchen, Schweine und Rinder - Bestände von Zehntausenden Tieren werden oft komplett mit Antibiotika behandelt, weil ein Tier erkrankt ist. Oft sogar mit Antibiotika, die für Menschen gedacht sind. Und so zeigen zahlreiche Studien, dass das sich auf Fleisch in Supermärkten resistente Keime finden, die ihre gefährliche Eigenschaft - Antibiotika-Resistenz - an Krankheitskeime im Menschen vererben können - und so lebensgefährlich werden.

Ein soeben novelliertes Arzneimittelgesetz soll den Antibiotika-Einsatz in deutschen Ställen verringern - wird aber kaum etwas bringen, sagen sogar Wissenschaftler aus dem dem Landwirtschaftsministerium unterstellten Bundesinstitut für Risikobewertung: "Die Einschnitte sind nicht tief genug." Die Kreisläufe menschlicher und tierischer Antibiotika müssten strikt getrennt sein. Tiere und verschriebene Medikamente müssten besser erfasst werden. Vor allem aber müsste sich die Haltung der Tiere ändern: mehr Platz gleich weniger Krankheiten, gleich weniger Antibiotika. Wissenschaftler beschäftigen sich aber auch mit anderen Teilaspekten des Problems: Wie vererben Keime ihre Resistenz an andere Keime? Warum haben die Holländer das Problem in den Griff bekommen? Auf welchen Wegen gelangen die Keime aus dem Stall zum Menschen und warum sind Kläranlagen machtlos?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Forschung und Gesellschaft

ErnährungSchön schwanger?
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Auch Schwangere müssen sich heute Schönheitsidealen unterwerfen, und so gilt auch für sie: je schlanker, umso schöner. Mit dem Ergebnis, dass immer mehr Mütter unter Essstörungen leiden.Mehr

Gen-AnalyseZukunft der Forensik
Ein Mitarbeiter der Abteilung Interdisziplinäre Untersuchungen sichert Spuren an einem Papierbogen in einem technischen Labor des Landeskriminalamt Schleswig-Holstein. (picture alliance / dpa / Foto: Olaf Malzahn)

Blauäugig, schwanger und rothaarig: Aus Erbmolekülen einer einzelnen Körperzelle lassen sich immer mehr Informationen extrahieren. Doch nicht alles, was Forscher aus Spuren lesen können, dürfen Polizisten verwenden.Mehr

Pre-PolicingZukunft der Forensik
Blaulicht eines Polizeiautos, das von einer Pkw-Fensterscheibe reflektiert wird (picture alliance / dpa)

"Tundra Freeze" heißt das Programm, mit dem der US-Geheimdienst NSA Gesichter von Bildern identifizieren will, die er massenweise im Internet gesammelt hat. Sogenannte Zielpersonen auf der ganzen Welt können damit ausfindig gemacht werden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj