Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.03.2015

GesundheitMenschlicher Kontakt statt Apparatemedizin

Moderation: Dieter Kassel

Die Vorbereitung sowie die Anästhesie in einem OP. (picture-alliance / dpa / Klaus Rose)
Die Vorbereitung sowie die Anästhesie in einem OP. (picture-alliance / dpa / Klaus Rose)

Welche Medizin wollen wir? Diese Frage stellt der Arzt Michael de Ridder in seinem neuen Buch. Es ist ein Plädoyer gegen die Ökonomisierung des Gesundheitswesens - und für mehr persönliche Zuwendung.

Der Arzt und Publizist Michael de Ridder setzt sich schon lange für eine humane Medizin ein – so auch in seinem neuen Buch "Welche Medizin wollen wir?" Im Deutschlandradio Kultur lobte er die "leistungsfähige und exzellente" Medizin in der Bundesrepublik. Der allerdings etwas Wesentliches fehlt: Zuwendung.

Die Patienten haben viel Vertrauen in die Ärzte verloren

Jeder Patient habe erst einmal Angst, wenn er krank werde, sagte de Ridder. Doch das werde heute kaum noch berücksichtigt, die Zuwendung bleibt auf der Strecke. Die Ökonomisierung der Medizin habe Verwerfungen zur Folge, die für Arzt und Patient von Übel seien, so de Ridder. Die Patienten hätten viel Vertrauen verloren, und Mediziner und  Pflegekräfte seien mit ihrer Arbeit unzufrieden.

Der Mediziner Michael de Ridder. (Deutschlandradio - Philipp Eins)Der Mediziner Michael de Ridder. (Deutschlandradio - Philipp Eins)

Der Politik wirft de Ridder Versagen vor: Sie schaffe es nicht, die Mittel in die richtige Richtung zu leiten. Und für die künftige Ausbildung von Medizinern hat er eine interessante Idee, sie sollten ein Philosophicum absolvieren: "Wir brauchen nicht den ausgebildeten Arzt, sondern den gebildeten", sagt er.

Mehr zum Thema:

Joachim Müller-Jung - Das Ende der Krankheit. Die neuen Versprechen der Medizin
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 22.12.2014)

Sachbuch - Tierische Medizin für Menschen
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 03.12.2014)

Medizin und Popkultur - Professor Brinkmann, Dr. House und das Bild der Medizin in den Medien
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 18.09.2014)

Giovanni Maio - Was ist gute Medizin?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 13.09.2014)

Interview

Historiker über Babi Jar"Es gab auch Kollaborateure"
Gedenkstätte Babi Jar in der Ukraine (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

Deutschland und die Ukraine erinnern an die Opfer des Massakers von Babi Jar. Dem Historiker Jörg Baberowski geht das nicht weit genug: Auch Russland und Weißrussland müssten einbezogen werden. Von der Ukraine fordert er eine Aufarbeitung der Tatsache, dass es Kollaborateure gab.Mehr

FriedensmissionenNicht nur zahlen, auch hingehen
Ein Mann mit einem Stock bewaffnet, steht vor einem brennenden Fahrzeug in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. (PASCAL MULEGWA / ANADOLU AGENCY /afp)

Deutschland sollte sich stärker an UN-Friedensmissionen beteiligen, meint Daniel Maier, Mitarbeiter der UN-Mission Monusco in der Demokratischen Republik Kongo. Nötig sei unter anderem mehr Personal. Maier sieht noch mehr Kapazitäten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur