Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.03.2015

GesundheitMenschlicher Kontakt statt Apparatemedizin

Moderation: Dieter Kassel

Die Vorbereitung sowie die Anästhesie in einem OP. (picture-alliance / dpa / Klaus Rose)
Die Vorbereitung sowie die Anästhesie in einem OP. (picture-alliance / dpa / Klaus Rose)

Welche Medizin wollen wir? Diese Frage stellt der Arzt Michael de Ridder in seinem neuen Buch. Es ist ein Plädoyer gegen die Ökonomisierung des Gesundheitswesens - und für mehr persönliche Zuwendung.

Der Arzt und Publizist Michael de Ridder setzt sich schon lange für eine humane Medizin ein – so auch in seinem neuen Buch "Welche Medizin wollen wir?" Im Deutschlandradio Kultur lobte er die "leistungsfähige und exzellente" Medizin in der Bundesrepublik. Der allerdings etwas Wesentliches fehlt: Zuwendung.

Die Patienten haben viel Vertrauen in die Ärzte verloren

Jeder Patient habe erst einmal Angst, wenn er krank werde, sagte de Ridder. Doch das werde heute kaum noch berücksichtigt, die Zuwendung bleibt auf der Strecke. Die Ökonomisierung der Medizin habe Verwerfungen zur Folge, die für Arzt und Patient von Übel seien, so de Ridder. Die Patienten hätten viel Vertrauen verloren, und Mediziner und  Pflegekräfte seien mit ihrer Arbeit unzufrieden.

Der Mediziner Michael de Ridder. (Deutschlandradio - Philipp Eins)Der Mediziner Michael de Ridder. (Deutschlandradio - Philipp Eins)

Der Politik wirft de Ridder Versagen vor: Sie schaffe es nicht, die Mittel in die richtige Richtung zu leiten. Und für die künftige Ausbildung von Medizinern hat er eine interessante Idee, sie sollten ein Philosophicum absolvieren: "Wir brauchen nicht den ausgebildeten Arzt, sondern den gebildeten", sagt er.

Mehr zum Thema:

Joachim Müller-Jung - Das Ende der Krankheit. Die neuen Versprechen der Medizin
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 22.12.2014)

Sachbuch - Tierische Medizin für Menschen
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 03.12.2014)

Medizin und Popkultur - Professor Brinkmann, Dr. House und das Bild der Medizin in den Medien
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 18.09.2014)

Giovanni Maio - Was ist gute Medizin?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 13.09.2014)

Interview

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"
Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu. Mehr

Maske und KostümWie viel Karneval steckt im Alltag?
Ein Karnevalswagen zeigt am 27.02.2017 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) das Motiv «Blond ist das neue braun». Uns kritt nix klein _ Narrenfreiheit, die muss sein ist das Motto des diesjährigen Rosenmontagsumzugs. Foto: Marcel Kusch/dpa (dpa / picture alliance / Marcel Kusch)

Die Lust, ein ganz anderer zu sein - das reizt den Menschen nicht nur am Rosenmontag, sagt der Soziologe Tilmann Allert über die Faszination am Spiel der Verstellung. Verkleidung finde auch im Alltag ständig statt, meint er: "Wir brauchen immer Maske." Mehr

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur