Seit 01:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:00 Uhr Nachrichten
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.03.2015

GesundheitMenschlicher Kontakt statt Apparatemedizin

Moderation: Dieter Kassel

Die Vorbereitung sowie die Anästhesie in einem OP. (picture-alliance / dpa / Klaus Rose)
Die Vorbereitung sowie die Anästhesie in einem OP. (picture-alliance / dpa / Klaus Rose)

Welche Medizin wollen wir? Diese Frage stellt der Arzt Michael de Ridder in seinem neuen Buch. Es ist ein Plädoyer gegen die Ökonomisierung des Gesundheitswesens - und für mehr persönliche Zuwendung.

Der Arzt und Publizist Michael de Ridder setzt sich schon lange für eine humane Medizin ein – so auch in seinem neuen Buch "Welche Medizin wollen wir?" Im Deutschlandradio Kultur lobte er die "leistungsfähige und exzellente" Medizin in der Bundesrepublik. Der allerdings etwas Wesentliches fehlt: Zuwendung.

Die Patienten haben viel Vertrauen in die Ärzte verloren

Jeder Patient habe erst einmal Angst, wenn er krank werde, sagte de Ridder. Doch das werde heute kaum noch berücksichtigt, die Zuwendung bleibt auf der Strecke. Die Ökonomisierung der Medizin habe Verwerfungen zur Folge, die für Arzt und Patient von Übel seien, so de Ridder. Die Patienten hätten viel Vertrauen verloren, und Mediziner und  Pflegekräfte seien mit ihrer Arbeit unzufrieden.

Der Mediziner Michael de Ridder. (Deutschlandradio - Philipp Eins)Der Mediziner Michael de Ridder. (Deutschlandradio - Philipp Eins)

Der Politik wirft de Ridder Versagen vor: Sie schaffe es nicht, die Mittel in die richtige Richtung zu leiten. Und für die künftige Ausbildung von Medizinern hat er eine interessante Idee, sie sollten ein Philosophicum absolvieren: "Wir brauchen nicht den ausgebildeten Arzt, sondern den gebildeten", sagt er.

Mehr zum Thema:

Joachim Müller-Jung - Das Ende der Krankheit. Die neuen Versprechen der Medizin
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 22.12.2014)

Sachbuch - Tierische Medizin für Menschen
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 03.12.2014)

Medizin und Popkultur - Professor Brinkmann, Dr. House und das Bild der Medizin in den Medien
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 18.09.2014)

Giovanni Maio - Was ist gute Medizin?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 13.09.2014)

Interview

Mensch und NaturIst Artensterben wirklich schlecht?
Giraffenweibchen Gaia im Giraffenhaus im Zoo in Dresden (Sachsen) (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Dass einzelne Tierarten aussterben, habe es immer gegeben und sei nicht gravierend, meint der Biologe Josef Settele. Derzeit finde allerdings ein vom Menschen verschuldetes Massenartensterben statt, das dem Menschen auch selbst schade.Mehr

Mariä EmpfängnisVom Mythos Jungfrau im 21. Jahrhundert
Bildnis von Maria, die Jesus die Brust gibt. (Imago / robertharding)

Geht der Jungfräulichkeitsmythos auf einen Übersetzungsfehler zurück? Am 8. Dezember feiern Katholiken Mariä Empfängnis. Kulturwissenschaftlerin Anke Bernau erklärt die Hintergründe und warum Jungfräulichkeit vor allem in patriarchalischen Kulturen wichtig ist.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur