Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 13.10.2006

Gesine Schwan würdigt „friedensstiftende Tätigkeit“ von Yunus

Friedensforscher Brzoska hebt Arbeit für die Armen hervor

Muhammed Yunus, Gründer der Grameen-Bank in Bangladesh (AP Archiv)
Muhammed Yunus, Gründer der Grameen-Bank in Bangladesh (AP Archiv)

Die Präsidentin der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder, Gesine Schwan, hat die Entscheidung des Nobel-Komitees begrüßt, den diesjährigen Friedensnobelpreis an den Wirtschaftsfachmann Mohammed Yunus und die von ihm gegründete Grameen-Bank in Bangladesch zu vergeben.

Die Entscheidung richte das Augenmerk darauf, wie man mit langfristiger Politik und nicht mit spektakulären Einzelaktionen zu Frieden und Wohlstand in den Gesellschaften beitragen könne, sagte die Professorin: "Das, was mit der Grameen-Bank vorangebracht worden ist, ist eine ausgesprochen friedensstiftende Tätigkeit". Gerade Frauen würden durch die Kreditpolitik der Bank zu eigenständiger geschäftlicher Tätigkeit herangeführt und in ihrer Verantwortung auch ihren Kindern gegenüber gestärkt.

Der Wissenschaftliche Direktor des Hamburger Instituts für Friedensforschung, Prof. Michael Brzoska, zeigte sich von der Entscheidung aus Stockholm überrascht. Dennoch sieht er in der Entscheidung, den Preis nach zwei Jahren wieder in den Entwicklungsbereich zu geben, keinen Paradigmenwechsel. "Das Nobel-Komitee hat auch in der Vergangenheit den Friedensbegriff schon sehr weit interpretiert", sagte Brzoska.

Gleichzeitig würdigte Brzoska die Leistung der Preisträger: "Die Grameen Bank vergibt nicht nur Kredite sondern fördert auch Maßnahmen, wie zum Beispiel zum Ausbau der dörflichen Infrastuktur." Damit sollten insbesondere die Dorfbewohner erreicht werden, die die Masse derjenigen stellten, die unter absoluter Armut leiden.

Mohammed Yunus habe gezeigt, "dass eine Kreditverleihung an ganz arme Menschen sich auch wirtschaftlich lohnen kann", so Brzoska. Seine Grameen-Bank arbeite weitgehend ohne staatliche Zuschüsse: "Vielleicht ist es auch eine Absicht des Komitees, wieder mehr Schwung in die Sache zu bringen, die Idee von Junus weiterzuentwickeln und noch mehr solche Banken aufzubauen."

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur