Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 19.01.2015

GesellschaftsromanDie Welt ist schlecht und bleibt schlecht

Von Carsten Hueck

Der französische Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy auf einer gefälschten Banknote (picture alliance / dpa / Foto: Maxppp)
Symbolbild für Korruption in Frankreich: Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy auf einer gefälschten Banknote (picture alliance / dpa / Foto: Maxppp)

Die Themen des Romanhelden Marc sind die Verkommenheit des politischen Systems und die Korrumpierbarkeit des Menschen. In "Die Schuld der Anderen“ von Gila Lustiger wird ein Sittenbild der französischen Gesellschaft gezeichnet, das übertragbar ist auf alle europäischen Demokratien.

Vorsicht! Wenn Sie dieses Buch lesen, werden Sie mit unliebsamen Erkenntnissen konfrontiert. Ihnen werden die letzten Illusionen geraubt oder ihre schlimmsten Ahnungen bestätigt. Dabei hätten Sie ohnehin schon all das wissen können, was die in Frankfurt geborene und in Paris lebende Schriftstellerin Gila Lustiger in ihrem neuen Roman beschreibt.

"Die Schuld der Anderen" räumt erbarmungslos auf mit der Illusion, dass das Gute irgendwann siegt und ein Mensch zugleich moralisch und mächtig sein kann. Dass die Welt doch wenigstens bei uns in Europa, in Frankreich, dem Mutterland der Menschenrechte, zivilisiert sei. Nein, das ist sie nicht und wir können es kaum ändern – so die schlichte Wahrheit, von der die Autorin mit Engagement, literarischem Können und präzise recherchierten Fakten berichtet.

Am Anfang noch hoffen wir auf einen Großstadtroman, Gila Lustiger lockt den Leser mit sinnlichen Stadtschilderungen: ein Sommermorgen in Paris, makellos blau ist der Himmel, zwei Freunde in den besten Jahren schlendern an der Seine entlang, natürlich heißen sie Pierre und Marc, der eine Zeitungsredakteur, der andere investigativer Reporter. Doch schnell eröffnet Lustiger den Krimi, der ihr Roman über weite Strecken ist. Pierre und Marc sprechen über einen knapp dreißig Jahre alten Mordfall, der plötzlich wieder zum Thema wird, weil zufällig, per DNA-Analyse, der mutmaßliche Täter entdeckt wurde. Marc beginnt, den Fall wieder aufzurollen und gerät damit in einen Sumpf aus Angst und Lügen, Gier und Gewalt. Am Anfang steht ein Prostituiertenmord, je länger der Reporter aber recherchiert, desto mehr kommt er den Untaten von Politikern und Wirtschaftsbossen auf die Spur, die einen Giftskandal vertuschen.

Einblick in die Zentren der Macht

Marc ist die Hauptfigur im Roman, dessen Thema: die Verkommenheit eines politischen Systems, die Macht des Geldes, die Korrumpierbarkeit des Menschen. Lustiger hat einen großen Gesellschaftsroman geschrieben, der in Frankreich spielt, die jüngere Geschichte des Landes, seine speziellen sozialen und ökonomischen Verhältnisse mit äußerster Präzision abbildet, doch leider wohl ein Modell abgibt für den Zustand anderer europäischer Demokratien in wirtschaftsliberalen Zeiten. Dieser Roman ist ein Werkzeug. Die Autorin unterhält den Leser und gleichzeitig rüttelt sie ihn auf. Sie führt ihn in die Zentren der Macht, zu den Eliten des Staates, in die Banlieues, in Arbeiterfamilien und Provinznester, zu neuen Islamisten, Arbeitslosen, Krebskranken.

Marc, der einen jüdischen, intellektuellen Vater hat, ist stark geprägt vom Großvater mütterlicherseits, einem Manager von Unternehmen, die jährlich sechs Milliarden Umsatz generieren, der von sich sagt: "Ich muss mir die Welt nicht zusammenlügen, ich erschaffe sie mir."

Zwischen Bewunderung und Ablehnung der sogenannten "guten Gesellschaft" versucht der Reporter seinen Weg zu finden. In der Arbeit interessiert er sich vor allem für die dunkeln Seiten der französischen Gesellschaft. Er hat einen hohen moralischen Anspruch – und erkennt am Ende, wie Oedipus in der griechischen Tragödie, dass auch er verstrickt ist in das, was er bekämpft.

Gila Lustiger zeichnet ihre Charaktere nie schwarz-weiß. Mit Lust am scharfen Denken inszeniert sie einen gesellschaftlichen Diskurs, lässt uns an Widersprüchen und Emotionen ihrer Figuren teilhaben. Das macht diese so lebendig und den Roman, der in vielen Details auf Fakten beruht, so überzeugend. "Die Schuld der Anderen", postuliert Menschlichkeit, verhandelt die brennenden Fragen unserer Zeit und ist ein gelungenes Beispiel für die Relevanz des Romans. 

Gila Lustiger: "Die Schuld der Anderen"
Berlin Verlag, Berlin 2015
493 Seiten, 22,99 Euro

Mehr zum Thema:

Gila Lustiger - Verkommene Eliten, tote Provinz
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 19.01.2015)

Willkommenskultur - Teil 4 - Gastfreundschaft mit einer Schale Äpfel
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 15.01.2015)

Willkommenskultur - Teil 3 - Ein neues deutsches Wort
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 14.01.2015)

Willkommenskultur - Teil 2 - Worte wie Arsendosen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 13.01.2015)

Frankreich - Aus Angst wandern immer mehr Juden nach Israel aus
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 13.01.2015)

Willkommenskultur - Teil 1 - Das deutsche Brot
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 12.01.2015)

Islamismus in Frankreich - Antisemitisch, gewalttätig, frauenfeindlich
(Deutschlandfunk, Interview, 08.01.2015)

Antisemitismus - "Frankreich sitzt auf einem Pulverfass"
(Deutschlandfunk, Interview, 24.07.2014)

Buchkritik

Candice Fox: "Hades"Ein Krimi, der süchtig macht
Ein australischer Polizeiwagen parkt an einem Tatort. (picture alliance / dpa)

Der Gangster "Hades" trifft in dem gleichnamigen Krimi auf zwei halbtote, elternlose Kinder. Die Zukunft der traumatisierten Geschwister sieht er im australischen Polizeidienst. Candice Fox macht daraus einen Plot mit Sogeffekt.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur