Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit | Beitrag vom 22.03.2016

Gesellschaft und UmbrücheWiderstand gegen die Terrorbedrohung

Martin Endreß im Gespräch mit Moderator Patrick Wellinski

Beitrag hören
Terror in Brüssel - die Stadt wird zu einer militärischen Zone (picture alliance/dpa/Stephanie Lecocq)
Terror in Brüssel - die Stadt wird zu einer militärischen Zone (picture alliance/dpa/Stephanie Lecocq)

Terror ist der Angriff auf ungeschützte Bereiche der Zivilgesellschaft. Die Folge solcher Angriffe sind oft schwere Krisen. Resilienzforscher wie der Soziologe Martin Endreß beschäftigen sich mit der Gefahr und den Folgen von Terror für die Gesellschaft.

"Zunächst einmal starren Gesellschaften natürlich vor Schock angesichts einer derartigen existentiellen Bedrohung, die unmittelbar als Herausforderung eines ganzen kulturellen Selbstverständnisses wahrgenommen werden", sagte der Soziologe Martin Endreß von der Universität Trier. Die Resilienzforschung beschäftigt sich als noch relativ junges Forschungsfeld der Soziologie mit den Reaktionen der Gesellschaft auf die Gefahr, die von Terroristen ausgeht.

Es sei etwas sehr Nachvollziehbares, diese Bedrohung als systematische Infragestellung der Grundlagen unseres Zusammenlebens zu empfinden, so der Forscher. Ebenso seien Reaktionen der Solidaritätsbekundungen natürlich und erwartbar.

Fundamentale Irritation der Sicherheitsgewohnheiten

In den westeuropäischen Gesellschaften gehöre zudem seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ein hohes Sicherheitsempfinden zu den Grundwahrnehmungen unseres gesellschaftlichen Alltags. "Von einer Zunahme eines Sicherheitsbedürfnisses kann vielleicht gar nicht die Rede sein, sondern eher von einer so fundamentalen Irritation der Sicherheitsgewohnheiten, so dass hier einfach auf ganz elementare Weise die Sicherheitsbedürfnisse abgerufen werden, die unseren Alltag ja in hohem Maße prägen", meinte der Forscher.

Martin Endreß ist Teil einer neu gegründeten Forschergruppe, die untersuchen will, was soziale Einheiten in gesellschaftlichen Umbruchphasen widerstandsfähig macht. Dabei konzentrieren sich die Forscher auf mittelalterliche Projekte, weil die sie von Strukturen und Prozessen langer Dauer ausgehen und die Effekte über Jahrhundert beobachten wollen.

Mehr zum Thema

Sich biegen statt brechen - Resilienz - die Widerstandskraft der Psyche
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 19.10.2015)

Resilienz in der Wirtschaftskrise
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 16.12.2008)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWeniger lesen ist mehr
Eine Frau sitzt zwischen Säulen und liest ein Buch. (dpa / picture alliance / Paul Zinken)

Der Schweizer Schriftsteller plädiert in der "Neuen Züricher Zeitung" für gründlicheres Lesen. Statt schnell viele Bücher zu konsumieren, sei es sinnvoll, ein gutes Buch lieber doppelt zu lesen. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Erdbeben in ItalienItalienische Bausünden und die Folgen
Feuerwehrleute untersuchen ein beschädigtes Gebäude in Amatrice. (AFP/ Andreas Solaro)

Durch das Erdbeben rund um den italienischen Ort Amatrice sind Hunderte historischer Bauten beschädigt worden. Das größte Problem beim Wiederaufbau seien die geringen Informationen über die Bausubstanz, sagt Architekturhistoriker Marco de Michelis.Mehr

Visual Lead AwardsMit Fotografien neue Erzählformen finden
Die Deichtorhallen präsentieren vom 27. August bis 30. Oktober 2016 alle Nominierten und Gewinner des Visual Lead Awards. (Tamara Göbel)

Auch in diesem Jahr werden in den Hamburger Deichtorhallen die Nominierten und Gewinner der Visual Lead Awards ausgestellt: Die besten Fotoreportagen, Anzeigen und Websites, die 2015 in Deutschland erschienen sind. Einige findet unsere Autorin herausragend. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur