Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 05.10.2010

Geschlossen

Die Geschichte der StäV in Bonn

Von Volker Wagener

Der letzte Leiter der StäV der Bundesrepublik in der DDR, Franz Bertele (links), bei der Übergabe des Schilds im Haus der Geschichte in Bonn im Jahr 2000. (AP)
Der letzte Leiter der StäV der Bundesrepublik in der DDR, Franz Bertele (links), bei der Übergabe des Schilds im Haus der Geschichte in Bonn im Jahr 2000. (AP)

Am 2. Oktober 1990 um 24 Uhr ist alles vorbei. Die DDR ist Geschichte, ihre Ständige Vertretung in Bonn hat nun geschlossen. Seit ihrer Errichtung 1974 vertrat sie die Interessen der DDR in der Bundesrepublik.

Folge der Teilung des Landes und des Grundlagenvertrages, der die deutsch-deutschen Beziehungen verbessern soll. Beide Staaten waren in besonderem Maße aufeinander angewiesen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Manuskript: Geschlossen (pdf)
Manuskript: Geschlossen (txt)

Länderreport

Vom Odenwald nach FrankfurtBahn schlägt Auto
Wintereinbruch in Hessen: Regionalexpress der VIAS Odenwaldbahn Dieseltriebzug hält Einfahrt in den Hauptbahnhof Frankfurt (imago/Ralph Peters)

Früher ein trauriges Stück Schiene, heute sind die Pendlerzüge in den Stoßzeiten immer proppenvoll. Denn seit es Direktverbindungen vom Odenwald in die Mainmetropole gibt, steigen viele Autofahrgemeinschaften auf die Bahn um. Mehr

Pendler in DeutschlandDer lange Weg zur Arbeit
Ein Schild mit der Aufschrift "Pendler" steht am 05.06.2012 bei Poppenhausen (Bayern) an einer Autobahnanschlussstelle. (picture alliance / dpa / David Ebener)

Zig Millionen Berufstätige pendeln hierzulande jeden Tag zur Arbeit, mit dem eigenen Auto oder dem Zweirad, mit Bus oder Bahn. Unsere Korrespondenten haben Arbeitnehmer auf ihren täglichen "Pendler"-Weg zur Arbeit begleitet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur