Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 05.12.2014

Geschichte eines SuizidsAls sich alle vor den Nazis duckten

Hans Schweikert: "Es wird schon nicht so schlimm!"

Von Manuela Reichart

Ein Seil mit einem Henkersknoten hängt an einem Baum (picture alliance / ZB)
Im Jahr 1941 nahm sich der Schauspieler Joachim Gottschalk das Leben (picture alliance / ZB)

Im Jahr 1941 hat sich der Schauspieler Joachim Gottschalk selbst getötet - gemeinsam mit seiner jüdischen Frau und seinem kleinen Sohn, um nicht länger den Nazis ausgeliefert zu sein. In einem Buch von Hans Schweikert ist dieses Schicksal nachzulesen.

"Ein Filmvorschlag" – so lautet der Untertitel dieser Erzählung des Film- und Theater­regis­seurs und langjährigen Intendanten der Münchner Kammerspiele. Dieser Filmvorschlag wurde dann auch 1947 von dem DEFA-Regisseur Kurt Maetzig aufgegriffen. Der Film "Ehe im Schatten" erzählt die Geschichte eines Schauspielerpaares, das gemeinsam in den Tod geht, weil der Mann sich nicht von seiner jüdischen Frau trennen, sie nicht den Nazi-Schergen ausliefern will.

Für den Film und die Erzählung, die jetzt zum ersten Mal veröffentlicht wird, stand das Schicksal des bekannten und beliebten Schauspielers Joachim Gottschalk Pate. Dessen Ehe mit einer Jüdin war vom Nazi-Regime geduldet worden, bis zu dem Augenblick, in dem - aufgrund unglücklicher Umstände - Goebbels nach einer erfolgreichen Filmpremiere ihres Mannes Meta Gottschalk begrüßte. Dass die Frau, der er Komplimente machte, Jüdin war, wurde ihm später eröffnet. Die Rache des Propagandaministers war grausam: Entweder Scheidung oder Berufsverbot und Wegfall aller Privilegien.

Heinz Schweikert, der auch während des Dritten Reichs erfolgreich arbeitete, hatte mit Gott­schalk einen Film gedreht (“Das Mädchen von Fanö“ mit Brigitte Horney, die als eine der wenigen Kollegen sich - gemeinsam mit Gustav Knuth - über Goebbels Verdikt hinwegsetzte und an der Beerdigung des Kollegen teilnahm) und war mit ihm befreundet. Dass und wie auch er sich wohl wegduckte, als es für Joachim und Meta Gottschalk bedrohlich wurde, mag einer der Beweggründe für diesen Text gewesen sein. Schweikert hatte sich mit den Macht­habern arrangiert, obwohl er kein Nazi war und vielen Kollegen geholfen hat.

Der Film wurde berühmt, der Text von Schweikert vergessen

Seine Geschichte beginnt mit einer heiteren Sommeridylle 1933 und dem Satz "Heute wissen wir es" und endet mit einem eindrucksvollen Plädoyer gegen "die Müdigkeit, gegen die Nach­giebigkeit, gegen die Zugeständnisse, aus denen sich das Netz weben ließ, in dem sich ein ganzes Volk fing".

In dem kenntnisreichen Nachwort gehen die beiden Filmwissenschaftler der Frage nach den Be­weggründen für diesen Text ebenso nach wie sie die einfachen und entscheidenden Fragen stellen: Wie kam das alles? Warum haben die Kollegen Gottschalks weggeschaut, warum wa­ren die unpolitischen Künstler so sicher, dass alles nicht so schlimm werden würde?

Schweikert selber betonte in seinem Entnazifizierungsverfahrens1946: "Ich habe versucht, die  Motive, die viele von uns Künstlern und Schriftstellern veranlassten, in Deutschland zu blei­ben, in einem Filmmanuskript aufzuzeigen, das ich nach dem tragischen Tod meines Freundes Joachim Gottschalk im Jahre 42 begonnen und jetzt fertiggestellt habe."

Der DEFA-Film wurde berühmt, der Text von Schweikert vergessen. Er erzählt ebenso schlicht wie ein­­drucksvoll von Irrtum und Anstand, Liebe und Treue in Zeiten der Ge­walt. Es wurde – wie wir heute wissen – alles viel schlimmer.

Hans Schweikert: Es wird schon nicht so schlimm!
Herausgegeben von Carsten Ramm, mit einem Nachwort von Rolf Aurich und Wolfgang Jacobsen
Verbrecher Verlag, Berlin 2014
120 Seiten, 12 Euro

Mehr zum Thema:

Nationalsozialismus - "Ich bezahle Steuern für diese Schweinehunde"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 06.01.2014)

Leben für die Versöhnung
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 06.07.2012)

Der Judenretter von Galizien
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 08.12.2010)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur