Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 26.01.2014

GeschichteAnstoß im Kasernenhof

Fußball als Nazipropaganda im Ghetto Theresienstadt

Von Ronny Blaschke

Die Holocaust-Überlebenden Zvi Cohen und Peter Erben und der Gedenkstättenleiter Oded Breda (v.l.n.r.) (Ronny Blaschke)
Die Holocaust-Überlebenden Zvi Cohen und Peter Erben und der Gedenkstättenleiter Oded Breda (v.l.n.r.) (Ronny Blaschke)

Zufällig erfährt der Israeli Oded Breda, dass sein Onkel im Ghetto von Theresienstadt Fußball gespielt hat, Monate vor dessen Tod in Auschwitz. Breda reist nach Theresienstadt. Das Lager hatte als nationalsozialistisches KZ eine Sonderstellung. Für die Nazis diente es als "Vorzeigeghetto".

Breda liest Bücher und Berichte von Zeitzeugen. Er rekonstruiert den Fußballbetrieb der "Liga Terezin". In einem Kasernenhof hatten Gefangene gegeneinander gespielt, die Nazis nutzten Filmaufnahmen zu Propagandazwecken. "Fußball bedeutete für einen Moment Ablenkung", sagt Oded Breda.

Mit Freunden betreibt er in einem Kibbuz die Gedenkstätte "Beit Terezin", mit Zeitzeugengesprächen und Jugendturnieren. Jahr für Jahr besucht der Deutsche Fußball-Bund die Gedenkstätte, um Nachwuchsspieler gegen Rechtsextremismus zu sensibilisieren. Doch Bredas Tätigkeit wird auch kritisch beurteilt: Wie intensiv darf eine Freizeitbeschäftigung wie Sport vor dem Hintergrund eines Völkermordes diskutiert werden? Wie steht es um die Gedenkkultur im Fußball?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat 

Nachspiel

WasserspringenSalti, Hechte, Schrauben
Eine Turmspringerin unter Wasser; fotografiert bei den Europameisterschaften 2014 in Berlin (picture alliance / dpa)

Um es beim Wasserspringen auf internationale Wettkämpfe zu schaffen, ist ein zehnjähriges Training notwendig, mindestens dreimal in der Woche. Wer nicht schon mit sechs Jahren damit beginnt, bringt es nur zum Hobbyspringer.Mehr

DopingopferBeratung und Hilfe für ehemalige DDR-Sportler
Anabolikum - Oral Turinabol (Tablettenpackung der VEB Jenapharm) (imago/Steinach)

Nicht nur DDR-Spitzensportler waren Dopingopfer, sondern auch viele junge Sportler, die es nicht nach ganz oben schafften. Heute weisen manche merkwürdige Krankheitsbilder auf. Mit Unterstützung der Dopingopferhilfe können sie ihre Rechte wahrnehmen.Mehr

E-Sport Schalke 04 in der "League of Legends"
Der FC Schalke 04 tritt jetzt auch im E-Fußball an. (Deutschlandradio / Max Kuball)

"League of Legends" ist das derzeit populärste Sport-Computerspiel. Längst gibt es Profispieler, vor allem in Asien. Aber auch in Europa professionalisiert sich der E-Sport immer mehr. Vor kurzem hat sich auch der FC Schalke 04 eine E-Sport-Sparte zugelegt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur