Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 18.03.2016

Gerhart Baum zu Guido Westerwelle"Natürlich hat er die FDP geprägt"

Gerhart Baum im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Der ehemalige Bundesvorsitzende der FDP und frühere Bundesaußenminister Guido Westerwelle im Mai 2014 beim Bundesparteitag in Dresden. (dpa / Arno Burgi)
Der ehemalige Bundesvorsitzende der FDP und frühere Bundesaußenminister Guido Westerwelle im Mai 2014 beim Bundesparteitag in Dresden. (dpa / Arno Burgi)

Er habe Respekt vor Westerwelles Lebensleistung, sagt der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum. Innerparteilich seien sie unterschiedlicher Meinung gewesen. Doch habe Westerwelle die FDP ohne Zweifel geprägt - und viele junge Leute an die Partei herangeführt, so Baum im Deutschlandradio Kultur.

"Guido Westerwelle war ein Kämpfer, eine Kämpfernatur, er hat die Partei sehr stark nach außen dargestellt", so der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum. Am Ende habe Westerwelle darum gekämpft, wieder gesund zu werden, sagte Baum im Deutschlandradio Kultur. "Es tut mir wirklich menschlich sehr leid, dass ihm das Leben nicht verlängert werden konnte. Er hatte ja vor, ein neues Leben zu beginnen, das hat mir sehr imponiert. Und jetzt ist ihm das alles versagt."

Er habe Respekt vor Westerwelles Lebensleistung. "Er erreichte die Menschen mit Botschaften, die auch manchmal den Wähler abgeschreckt haben." Westerwelle habe die FDP "natürlich geprägt", denn er habe sehr viele junge Leute an die FDP herangeführt, so der 83-Jährige.

Der Jurist, FPD-Politiker und ehemalige Bundesinnenminister Gerhart Baum (imago/Horst Galuschka)Der Jurist, FPD-Politiker und ehemalige Bundesinnenminister Gerhart Baum (imago/Horst Galuschka)

Ihre liberale Grundüberzeugung hätten ihn und Westerwelle verbunden. Doch innenparteilich seien sie Gegner gewesen, sagte Baum. Als Parteivorsitzender habe Westerwelle einen eher wirtschaftsliberalen Kurs vertreten. "Wir haben damals beklagt, dass das ganze Spektrum der Liberalität – also auch das Bürgerrechtsspektrum, das Menschenrechtsspektrum, die soziale Gerechtigkeit in der Gesellschaft – in den Hintergrund getreten ist."

Nach mehreren Wahlniederlagen hätte Westerwelle 2011 als Parteichef zurücktreten müssen. Im Enddefekt habe Westerwelle den Erfolg seiner Partei von 2009 verspielt. "Aber das ändert nichts an meinem Grundrespekt für seine politische Lebensleistung", sagte Baum.

Mehr zum Thema

Zum Tode von Guido Westerwelle - Ein Treiber und Übertreiber
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 18.03.2016)

Reaktionen auf Tod Westerwelles - "Die Trauer ist groß"
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 18.03.2016)

Nachruf auf Ex-FDP-Chef - Guido Westerwelle - Nach vorne schauen als Devise
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 18.03.2016)

Nachruf auf Guido Westerwelle - Der Politik verschrieben
(Deutschlandfunk, Nachrufe, 18.03.2016)

Gerhart Baum und Burkhard Hirsch - Die liberalen Zwillinge
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 21.03.2016)

Interview

Erhard Eppler SPD-Urgestein und Vordenker wird 90
Der frühere Bundesminister Erhard Eppler (SPD) nimmt am 15.05.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) an der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises 2015 teil. (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Der SPD-Politiker Erhard Eppler wird am Freitag 90 Jahre alt. Wir gratulieren - und sprachen mit dem früheren Entwicklungsminister über Ideale in der Politik, deren Umsetzung und was Kanzlerin Merkel diesbezüglich lernen musste.Mehr

Mensch und NaturIst Artensterben wirklich schlecht?
Giraffenweibchen Gaia im Giraffenhaus im Zoo in Dresden (Sachsen) (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Dass einzelne Tierarten aussterben, habe es immer gegeben und sei nicht gravierend, meint der Biologe Josef Settele. Derzeit finde allerdings ein vom Menschen verschuldetes Massenartensterben statt, das dem Menschen auch selbst schade.Mehr

Mariä EmpfängnisVom Mythos Jungfrau im 21. Jahrhundert
Bildnis von Maria, die Jesus die Brust gibt. (Imago / robertharding)

Geht der Jungfräulichkeitsmythos auf einen Übersetzungsfehler zurück? Am 8. Dezember feiern Katholiken Mariä Empfängnis. Kulturwissenschaftlerin Anke Bernau erklärt die Hintergründe und warum Jungfräulichkeit vor allem in patriarchalischen Kulturen wichtig ist.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur