Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
Samstag, 6. Februar 2016MEZ01:27 Uhr

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 27.12.2011

Genuss und Geldsorgen

Europas Kulturhauptstadt 2012 Maribor

Von Andreas Meyer-Feist

Blick auf das Stadtzentrum von Maribor (Slowenisches Fremdenverkehrsamt)
Blick auf das Stadtzentrum von Maribor (Slowenisches Fremdenverkehrsamt)

Von den Jugoslawien-Kriegen hat die slowenische Stadt Maribor wenig mitbekommen. Lange blutige Auseinandersetzungen wie in Bosnien und Kroatien gab es nicht. Dafür hatte die Stadt zuvor viel Gewalt erlebt.

1941 wurde Slowenien von den Deutschen besetzt, weil Hitler das Gebiet dem Deutschen Reich dauerhaft einverleiben und germanisieren wollte. Tausende von Bomben fielen auf Maribor. Die meisten allerdings auf das Industrieviertel, während die Altstadt weitgehend verschont blieb.

Schon vor dem Zweiten Weltkrieg gab es Streit um die Stadt, die nach dem Untergang der Habsburger-Monarchie von Österreich, aber auch von Slowenen und von einem neuen Staatsgebilde, aus dem später Jugoslawien erwuchs, beansprucht wurde. Heute allerdings ist von den Blessuren vergangener Auseinandersetzungen jedenfalls in der Altstadt nichts mehr zu sehen.

Weltzeit

Krimtataren im ExilDie Heimat bleibt im Kopf
Karte der Krim und Schriftzug Krise unter der Lupe, Krim-Krise (imago/Christian Ohde)

Nach der russischen Annexion ihrer Halbinsel sind einige Krimtataren in den Süden der Ukraine geflüchtet. Der Korrespondent Florian Kellermann war vor Ort, er hat ein Treffen des Komitees zur Verteidigung der Rechte der krimtartarischen Nation besucht.Mehr

UkraineWarum Russland in Odessa keine Alternative ist
Blick auf die sogennante Passage in Odessa, einer überdachten Einkaufsmeile in der ukrainischen Stadt am Schwarzen Meer, aufgenommen am 03.07.2011. (picture-alliance / dpa / Daniel Gammert)

In Odessa am Schwarzen Meer leben Ukrainer, Georgier, Türken, Juden - und Russen. Als der Krieg im Osten der Ukraine begann, gab es viele Sympathiebekundungen für Russland. Nun hat sich die Lage gewandelt. An vielen Orten der ukrainischen Stadt ist Aufbruch zu spüren.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj