Weltzeit / Archiv /

Genuss und Geldsorgen

Europas Kulturhauptstadt 2012 Maribor

Von Andreas Meyer-Feist

Blick auf das Stadtzentrum von Maribor
Blick auf das Stadtzentrum von Maribor (Slowenisches Fremdenverkehrsamt)

Von den Jugoslawien-Kriegen hat die slowenische Stadt Maribor wenig mitbekommen. Lange blutige Auseinandersetzungen wie in Bosnien und Kroatien gab es nicht. Dafür hatte die Stadt zuvor viel Gewalt erlebt.

1941 wurde Slowenien von den Deutschen besetzt, weil Hitler das Gebiet dem Deutschen Reich dauerhaft einverleiben und germanisieren wollte. Tausende von Bomben fielen auf Maribor. Die meisten allerdings auf das Industrieviertel, während die Altstadt weitgehend verschont blieb.

Schon vor dem Zweiten Weltkrieg gab es Streit um die Stadt, die nach dem Untergang der Habsburger-Monarchie von Österreich, aber auch von Slowenen und von einem neuen Staatsgebilde, aus dem später Jugoslawien erwuchs, beansprucht wurde. Heute allerdings ist von den Blessuren vergangener Auseinandersetzungen jedenfalls in der Altstadt nichts mehr zu sehen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Weltzeit

BangladeschBlutige Billigkleidung

Schnitt sich einen Arm ab, um den Trümmern des Rana Plaza zu entkommen: Rosina.

Mehr als 1.100 Menschen starben bei dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch vor einem Jahr. Die Arbeitsbedingungen für die Näherinnen in dem Land haben sich seither kaum verbessert.

450. GeburtstagDie Beherrschung des jambischen Versmaßes

Claire Danes als Julia und Leonardo DiCaprio als Romeo in einer Filmszene von "Romeo und Julia"

"Lieber Herr, wollt Ihr für die Bewirtung der Schauspieler sorgen? Hört, lasst sie gut behandeln, denn sie sind der Spiegel und die abgekürzte Chronik des Zeitalters." So steht es bei Shakespeare, doch was denken die Schauspieler heute?

450. GeburtstagSein statt Nichtsein

Das Geburtshaus von William Shakespeare in Stratford-upon-Avon

Die britische Kleinstadt Stratford-upon-Avon verdient gut an ihrem berühmtesten Sohn William Shakespeare. Eine von acht Arbeitskräften arbeitet im Shakespeare-Business. Jetzt feiert die Stadt den 450. Geburtstag des legendären Dramatikers.