Mittwoch, 1. April 2015MESZ01:57 Uhr

Weltzeit

Atomkraft in BrasilienAusbau der Kernkraft mit deutscher Hilfe?
Zwei Demonstrantinnen bei einem Protest gegen den Bau des Atomkraftwerks Angra 3 in Brasilia (Imago / Xinhua)

In Brasilien läuft eine Debatte über die künftige Energiepolitik. Bisher gewinnt das Land 80 Prozent seiner Energie durch Wasserkraft, aber wegen der immer längeren Trockenperioden schwankt die Leistung stark. Die Kernkraft soll ausgebaut werden – auch mit deutscher Hilfe.Mehr

Boliviens Lithium-IndustrieViel Geld ins Salz gesetzt
Blick auf den Salar de Uyuni in Bolivien, den größten Salzsee der Welt  (picture alliance / dpa / Sergio Goya)

Bolivien, einst ärmstes Land Südamerikas, will Lithium fördern, um Akkus für den Weltmarkt zu produzieren. Das Alkalimetall wird aus dem größten Salzsee der Erde gewonnen, dem Salar de Uyuni. Kritiker beanstanden den Mangel an Nachhaltigkeit.Mehr

weitere Beiträge

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 27.12.2011

Genuss und Geldsorgen

Europas Kulturhauptstadt 2012 Maribor

Von Andreas Meyer-Feist

Blick auf das Stadtzentrum von Maribor (Slowenisches Fremdenverkehrsamt)
Blick auf das Stadtzentrum von Maribor (Slowenisches Fremdenverkehrsamt)

Von den Jugoslawien-Kriegen hat die slowenische Stadt Maribor wenig mitbekommen. Lange blutige Auseinandersetzungen wie in Bosnien und Kroatien gab es nicht. Dafür hatte die Stadt zuvor viel Gewalt erlebt.

1941 wurde Slowenien von den Deutschen besetzt, weil Hitler das Gebiet dem Deutschen Reich dauerhaft einverleiben und germanisieren wollte. Tausende von Bomben fielen auf Maribor. Die meisten allerdings auf das Industrieviertel, während die Altstadt weitgehend verschont blieb.

Schon vor dem Zweiten Weltkrieg gab es Streit um die Stadt, die nach dem Untergang der Habsburger-Monarchie von Österreich, aber auch von Slowenen und von einem neuen Staatsgebilde, aus dem später Jugoslawien erwuchs, beansprucht wurde. Heute allerdings ist von den Blessuren vergangener Auseinandersetzungen jedenfalls in der Altstadt nichts mehr zu sehen.