Sonntag, 23. November 2014MEZ13:11 Uhr

Weltzeit

ÄgyptenNeue Regierung, alte Verbote
Demonstration gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen in Kairo

In Ägypten drehen sich die Uhren knapp vier Jahre nach dem Sturz des Diktators Mubarak wieder rückwärts. Demonstranten landen im Gefängnis, Studenten wird ihr politisches Engagement untersagt.Mehr

KatarHässliche Kratzer auf glänzender Oberfläche
Luftaufnahme von Doha in Katar am Persischen Golf

Katar ist ein kleines Land, das weltweite Diskussionen erregt, nicht zuletzt wegen der Fußball-WM 2022. Das Emirat pflegt Kontakte zu den Taliban und zur Hamas, aber auch zu den USA und Israel. Einblicke in einen Zwergenstaat der Superlative.Mehr

Leben am StrandEin wenig Stoff muss sein
Strandleben an der Copacabana

Es gibt wohl wenig große Strände auf dieser Welt, wo Mann und Frau so wenig Stoff brauchen wie an der Copacabana in Rio de Janeiro. Und zwar vom Stoff, der die Haut bedeckt. Und doch gibt es auch dort Grenzen der Freizügigkeit. Mehr

weitere Beiträge

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 27.12.2011

Genuss und Geldsorgen

Europas Kulturhauptstadt 2012 Maribor

Von Andreas Meyer-Feist

Blick auf das Stadtzentrum von Maribor
Blick auf das Stadtzentrum von Maribor (Slowenisches Fremdenverkehrsamt)

Von den Jugoslawien-Kriegen hat die slowenische Stadt Maribor wenig mitbekommen. Lange blutige Auseinandersetzungen wie in Bosnien und Kroatien gab es nicht. Dafür hatte die Stadt zuvor viel Gewalt erlebt.

1941 wurde Slowenien von den Deutschen besetzt, weil Hitler das Gebiet dem Deutschen Reich dauerhaft einverleiben und germanisieren wollte. Tausende von Bomben fielen auf Maribor. Die meisten allerdings auf das Industrieviertel, während die Altstadt weitgehend verschont blieb.

Schon vor dem Zweiten Weltkrieg gab es Streit um die Stadt, die nach dem Untergang der Habsburger-Monarchie von Österreich, aber auch von Slowenen und von einem neuen Staatsgebilde, aus dem später Jugoslawien erwuchs, beansprucht wurde. Heute allerdings ist von den Blessuren vergangener Auseinandersetzungen jedenfalls in der Altstadt nichts mehr zu sehen.