Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.11.2011

Genozid-PR und gutes Entertainment

Regisseur Milo Rau über sein Projekt "Hate Radio"

Ein Friedhof in Kigali, auf dem tausende Opfer des Genozids von 1994 beerdigt sind
Ein Friedhof in Kigali, auf dem tausende Opfer des Genozids von 1994 beerdigt sind

Bis zu eine Million Menschen starben 1994 beim Völkermord in Ruanda. Zu ihren Taten angestachelt wurden die Hutu-Milizen auch durch die Hetzpropaganda eines Radiosenders. Der Schweizer Autor Milo Rau hat das Geschehen nun zu einem Theaterprojekt verarbeitet.

Das Projekt "Hate Radio", das ab Donnerstag im Berliner Hebbel am Ufer zu sehen ist, ist eine Koproduktion des International Institute of Political Murder (IIPM), der Gedenkstätte in Kigali und mehrerer Theater in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Regisseur Milo Rau hat für "Hate Radio" anderthalb Jahre recherchiert und aus den erhaltenen Transkripten eine typische, einstündige Abendsendung des Hetzsenders RTLM kompiliert.

Im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur sagte Milo Rau:

"Typisch heißt bei diesem Radio: Ein sehr eklektisches Gemisch aus moderner Popmusik - also zum Beispiel es läuft Nirvana, es läuft "I like to move it" - zwischen normalen Nachrichten, da geht es um die Weltmeisterschaft, die ja 1994 ist, die Tour de France, Aufrufe zum Massenmord, Geschichtsquiz, Leute, die anrufen, um andere Leute zu denunzieren - also ein Gemisch aus extremstem Rassismus, ein Aufruf halt wirklich, die Tutsi auszurotten, und gutem Entertainment. Und das habe ich versucht, zu kondensieren in dieser Stunde, zu zeigen, dass das Böse nicht im Gewand des Bösen daherkommt, sondern als coole Piratenstation."

Hören Sie das vollständige Interview mit Milo Rau mindestens bis zum 29. April 2012 als mp3-Audio.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Als das Radio zum Genozid aufrief

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur