Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 13.04.2014

GenozidAfrika beginnt im Schwarzwald

Der Völkermord in Ruanda in der deutschsprachigen Literatur

Von Sabine Voss

Fotografien von Opfern des Völkermordes befinden sich am 15.01.2006 in einer Gedenkstätte in Ruandas Hauptstadt Kigali.  (picture-alliance/ dpa / Wolfgang Langenstrassen)
Fotografien von Opfern des Völkermordes in einer Gedenkstätte in Ruandas Hauptstadt Kigali (picture-alliance/ dpa / Wolfgang Langenstrassen)

Der Völkermord in Ruanda begann vor 20 Jahren. Einige deutschsprachige Autoren haben sich literarisch damit befasst. Unter ihnen der Schriftsteller Rainer Wochele aus Stuttgart im Roman "Der General und der Clown".

Die Fakten des Völkermords in Ruanda sind bekannt: Innerhalb von 100 Tagen fielen 800.000 Menschen der Tutsi den Hutu zum Opfer. Die wenigen Überlebenden wurden Zeugen der Ermordung ihrer Kinder, Ehepartner, Eltern, oft der gesamten Familie.

20 Jahre nach dem Völkermord leben die Opferzeugen mit ihren Erinnerungen an unvorstellbare Grausamkeiten wieder Tür an Tür mit den ehemaligen Tätern. Der Ermordeten wird jedes Jahr im April in offiziellen Trauerwochen gedacht, dann legt sich das Trauma des Genozids wie eine schwarze Decke über das kleine afrikanische Land. Afrika ist nicht so weit. Afrika beginnt im Schwarzwald, meint der Stuttgarter Autor Rainer Wochele, dessen Hauptfigur, ein UN-General, dort im Hospital liegt.

Auch andere deutschsprachige Autorinnen und Autoren geht der ferne Völkermord etwas an. Sie erzählen die Geschichten eines Entwicklungshelfers oder eines in Deutschland aufgewachsenen Jungen, der Sohn eines deutschen Vaters und einer ruandischen Überlebenden ist. Was 1994 in Ruanda passiert ist, rückt auf diese Weise nahe an die deutschen Leser heran.

 

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema:
22.02.2014 | FAZIT
Kriegsberichte - Wem trauen, um wen trauern?
Thementage "Krieg erzählen" am Haus der Kulturen der Welt in Berlin
04.02.2014 | ORTSZEIT
Völkermord - Späte Aufarbeitung
In Paris beginnt der Prozess gegen den ehemaligen Geheimdienstchef Ruandas

Literatur

Über den Schriftsteller Johannes BobrowskiDer sarmatische Traum
Blick über die Landschaft am ehemaligen Friedrichsgraben, heute Polesskij Kanal, bei Polessk, früher Labiau, am 02.09.2002. Pollesk liegt heute im zu Russland gehörenden Kaliningrader Gebiet - im früheren Ostpreußen. (picture alliance / dpa / Tom Schultze / Transit)

Anfang der 60er-Jahre pilgerten junge Wilde aus der Gruppe 47 zu Johannes Bobrowski - vor 100 Jahren geboren - in die DDR. Die Heimatregion Bobrowskis - vom früheren Ostpreußen bis zum Baltikum - war für den Schriftsteller ein Sehnsuchtsraum, für den er das alte Wort Sarmatien benutzte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur