Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 14.07.2014

Gender StudiesDer Vorschlag mit dem x

Die Berliner Linguistin Lann Hornscheidt nennt sich Professx

Von Thomas Klug

Schlachtermarkt in Schwerin: Ein Schild weist auf eine öffentliche Toilette hin. (picture alliance / dpa)
Schlachtermarkt in Schwerin: Ein Schild weist auf eine öffentliche Toilette hin. (picture alliance / dpa)

Die Berliner Linguistin Lann Hornscheidt schließt sich der Ansicht an, dass "Mann" und "Frau" soziale Konstruktionen seien und es keinen Sinn mache, die Gesellschaft in zwei Hälften zu teilen. Daraus leitet sie Konsequenzen für die Sprache ab.

"Sind Sie eine Störenfrieda, Lann Hornscheidt?"

(Lachen) "Störenfrieda, da es aus einem feministischen Kontext kommt, ist ein Wort, das ich sehr schön finde. Ich würde sagen sagen, Störenfriedx, wenn Sie da eine Antwort darauf haben wollen."

Lann Hornscheidt und das x. Das x kann stören, das x ist ungewohnt. Lann Hornscheidt schlägt es vor, um neutrale Zuordnungen zu ermöglichen. Lann Hornscheidt mag das x und nennt sich selbst Professx. Der Vorschlag ist ernst gemeint.

"Was ich für mich jetzt günstig halte, wie viele Menschen mich in Mails ansprechen ist: Hallo Lann Hornscheidt. Da ist ja keine Genderung drin, anders jetzt als 'Liebe Lann Hornscheidt' oder 'Sehr geehrte Lann Hornscheidt', sondern stattdessen zu versuchen, einfach neutrale Formen zu wählen, 'Hallo Lann Hornscheidt' wäre so eine Form."

Die Sprache verlangt eine Entscheidung, weil die Biologie doch eindeutig sei. Oder ist es die Gesellschaft, die eine Eindeutigkeit erwartet, die es in der Biologie nicht immer gibt. Die Übergänge sind fließend.

"Die Biologie als Wissenschaft sagt schon seit den 70er Jahren nicht mehr, dass es Frauen und Männer gibt, sondern dass es eine soziale Konstruktion sei, dass das ein gesellschaftlich gewollter Schnitt ist, wo zwischen Personen unterteilt wird, indem die eine Hälfte als Mann und die andere Hälfte als Frau hergestellt wird. Ich sage Ihnen mal ein schwedisches Beispiel: Da ist vor zwei Jahren eine neue Pronominaform eingeführt worden. Statt er und sie gibt es dort auch so etwas wie ein x, als neutrale Pronominaform, dritte Person Singular. Die ist von oben eingeführt worden und das hat sich sofort sehr weitgehend durchgesetzt."

Asterix, Spott und Häme

Der Vorschlag mit dem x ist in der Welt. Die Spötter ließen nicht lange auf sich warten. Alle gaben sich furchtbar originell. Alle verwiesen auf Asterix. Und bald kamen jene, die nicht nur Häme sondern auch Hass versprühten:

"Es zeigt mir, dass es eine öffentliche Irritation gibt. Wenn es nicht wichtig wäre, wie Sprache ist und wenn Menschen Sprache nicht wichtig ansehen würden, dann müssten sie darauf nicht reagieren. Es gibt ja gerade eine generelle, größere Angst, dass Gender Studies was in dieser Gesellschaft kaputt machen würde."

Sprache schafft bestimmte Vorstellungen von der Welt. Lann Hornscheidt weiß, dass Sprache nicht neutral ist, nicht objektiv.

Sprache ist eines der wirkkräftigsten und mächtigsten Handlungsmittel, was wir haben, sowohl in dem, was wir sagen als auch in dem, was wir nicht sagen, was wir also entnennen, die ganze Zeit.

Lann Hornscheidt will irritieren, nicht normieren. Ob das x alltagstauglich wird? Und ob die x-Form die Welt verbessert?

"Es gibt nicht die eine Sprachveränderung – und dann ist alles gut. Es ist nicht mit einer x-Form und einem dynamischen Unterstrich alles gut, sondern Sprache muss sich kontinuierlich weiter verändern beziehungsweise meine Sprachveränderungen müssen immer weiter reflektiert werden – was ich darüber eigentlich ausdrücke. Jede Form ist adaptierbar von einer Machtelite."

Kaum zu glauben, wie ein x stören kann. Das Gewohnte in Frage stellen - Lann Hornscheidt hilft dabei gern.

Zeitfragen

DDR DigitalDie Stasi und die Computer
Ein Computer der Marke Robotron  (picture alliance/dpa/Foto: Tim Brakemeier)

Viele Daten fielen in der DDR besonders auch bei der Stasi an. Schon in den 1960er-Jahren war der Staatssicherheit klar, dass Computer viele Möglichkeiten zum Ausspionieren bieten. Die Technik dafür kam auch aus Westdeutschland. Mehr

VEB Robotron Der letzte DDR-Computer
Robotron Computer vom Typ PC 1715  (picture alliance/dpa/Foto: Wolfgang Eilmes)

Fast 14.000 Menschen haben noch 1989 im größten ostdeutschen Werk für Computer, Drucker und Büromaschinen gearbeitet. Delegationen gaben sich bei Robotron in Sömmerda die Klinke in die Hand. Vor 25 Jahren wurde der letzte DDR-Computer PC 1715 in Thüringen produziert. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur