Thema / Archiv /

"GEMA-Reform gefährdet zehntausende Arbeitsplätze"

Clubbesitzer fürchten wegen geplanter Erhöhung der Tarife um ihre Existenz

Diskotheken wären von einer GEMA-Erhöhung besonders betroffen
Diskotheken wären von einer GEMA-Erhöhung besonders betroffen (picture alliance / dpa / Florian Schuh)

Der Bundesverband der Clubbesitzer sieht durch die angekündigte Tarifreform der GEMA zehntausende Arbeitsplätze gefährdet. Verbandssprecher Olaf Möller sagte, die "unsägliche" Reform müsse vom Tisch, denn sie bedrohe die Existenz aller Betreiber von Clubs und Bars.

Natürlich müsse es eine angemessene Vergütung für Künstler geben, so Möller. Bei einer Erhöhung der Tarife müsse aber eine "Anpassungsphase" für Clubs, Musikkneipen und Diskotheken geschaffen werden. Nach seinen Angaben entscheidet das Deutsche Patent- und Markenamt am 21. Juni über die Reform.

Richtwert für Abgaben müsse der Netto-Umsatz sein, verlangte Möller. Zudem müsse die GEMA mehr Ausschüttungsgerechtigkeit herstellen. Möller forderte außerdem mehr Transparenz: Momentan wisse niemand, warum und wie viel Geld an welche Genres und Künstler ausgeschüttet werde. "Das ist intransparent, das ganze Verfahren", kritisierte er.

Dass einige Clubs nach der Reform sogar bessergestellt werden, wie von der GEMA behauptet, bezeichnete Möller als "Lüge": "Wir haben das nachgerechnet, es stimmt einfach nicht, dass es gleich (bleibt) oder günstiger wird", sagte er. Die geplante Reform wirke sich auch auf die Gäste aus, die künftig mit deutlich höherem Eintritt rechnen müssten. Bislang habe es nur wenig Reaktionen aus der Politik gegeben, klagte er.

Das vollständige Gespräch mit Olaf Möller können Sie bis zum 4. November 2012 in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio hören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Discos gegen GEMA

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Bildung12 Jahre Schule so gut wie 13

 Die Debatte um das "Turbo"-Abitur reißt nicht ab.

Schüler sind nach 12 Jahren Schule genauso fit fürs Studium wie nach 13, sagt die Bildungsforscherinnen Isabell van Ackeren. Eine Studie, die sie mit Kolleginnen durchgeführt hatte, zeige auch bei der Persönlichkeitsentwicklung keine Unterschiede.

Vinyl "Am Tresen wird über Platten gesprochen"

Eine Schallplatte wird in einem Musikfachgeschäft in Hannover (Niedersachsen) auf einem Plattenspieler abgespielt. 

Für Musikfans, kleine Labels und Plattenläden ist der "RSD", der ursprünglich aus den USA kommt, ein Fest. Limitierte Schallplatten werden in mehr als 300 Stores verkauft und Bands spielen live. Ein richtiger "Vinyl-Feiertag".

Präsidentschaftswahl"Das algerische Volk ist einfach müde"

Der algerische Schriftsteller Yasmina Khadra, Oktober 2013 auf der Frankfurter Buchmesse

Die Menschen seien gelähmt von ihrer Angst vor Gewalt, sagt der Schriftsteller Yasmina Khadra über die Lage in seiner Heimat Algerien. So fehle es an Kräften, die das Regime um Präsident Abdelaziz Bouteflika verjagen könnten.