Thema / Archiv /

"GEMA-Reform gefährdet zehntausende Arbeitsplätze"

Clubbesitzer fürchten wegen geplanter Erhöhung der Tarife um ihre Existenz

Diskotheken wären von einer GEMA-Erhöhung besonders betroffen
Diskotheken wären von einer GEMA-Erhöhung besonders betroffen (picture alliance / dpa / Florian Schuh)

Der Bundesverband der Clubbesitzer sieht durch die angekündigte Tarifreform der GEMA zehntausende Arbeitsplätze gefährdet. Verbandssprecher Olaf Möller sagte, die "unsägliche" Reform müsse vom Tisch, denn sie bedrohe die Existenz aller Betreiber von Clubs und Bars.

Natürlich müsse es eine angemessene Vergütung für Künstler geben, so Möller. Bei einer Erhöhung der Tarife müsse aber eine "Anpassungsphase" für Clubs, Musikkneipen und Diskotheken geschaffen werden. Nach seinen Angaben entscheidet das Deutsche Patent- und Markenamt am 21. Juni über die Reform.

Richtwert für Abgaben müsse der Netto-Umsatz sein, verlangte Möller. Zudem müsse die GEMA mehr Ausschüttungsgerechtigkeit herstellen. Möller forderte außerdem mehr Transparenz: Momentan wisse niemand, warum und wie viel Geld an welche Genres und Künstler ausgeschüttet werde. "Das ist intransparent, das ganze Verfahren", kritisierte er.

Dass einige Clubs nach der Reform sogar bessergestellt werden, wie von der GEMA behauptet, bezeichnete Möller als "Lüge": "Wir haben das nachgerechnet, es stimmt einfach nicht, dass es gleich (bleibt) oder günstiger wird", sagte er. Die geplante Reform wirke sich auch auf die Gäste aus, die künftig mit deutlich höherem Eintritt rechnen müssten. Bislang habe es nur wenig Reaktionen aus der Politik gegeben, klagte er.

Das vollständige Gespräch mit Olaf Möller können Sie bis zum 4. November 2012 in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio hören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Discos gegen GEMA

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

80. GeburtstagMit Witz und Fransenfrisur

Shirley McLaine lacht während der Verleihung des Ordens der Ehrenlegion 2011 in Paris

Ihre Frisur und ihr loses Mundwerk sind legendär. 1984 bekam Shirley MacLaine den Oscar als Hauptdarstellerin in "Zeit der Zärtlichkeit". Vor 80 Jahren wurde die US-Schauspielerin, Tänzerin und Autorin geboren.

Russland"Eine Ideologie, aber keine Künstler dafür"

Wladimir Puitin überall: Der russische Präsiden stellt sich im Staatsfernsehen Bürgerfragen.

Im russischen Kulturleben habe es in den letzten Jahren einen Elitenwechsel gegeben, meint der Komponist Sergej Newski. Derzeit könne nur ein konservatives Weltbild die Menschen für Politik begeistern.

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" auf vorbereiteten Pisten den Gipfel erreichen könnten.