Thema / Archiv /

"GEMA-Reform gefährdet zehntausende Arbeitsplätze"

Clubbesitzer fürchten wegen geplanter Erhöhung der Tarife um ihre Existenz

Diskotheken wären von einer GEMA-Erhöhung besonders betroffen
Diskotheken wären von einer GEMA-Erhöhung besonders betroffen (picture alliance / dpa / Florian Schuh)

Der Bundesverband der Clubbesitzer sieht durch die angekündigte Tarifreform der GEMA zehntausende Arbeitsplätze gefährdet. Verbandssprecher Olaf Möller sagte, die "unsägliche" Reform müsse vom Tisch, denn sie bedrohe die Existenz aller Betreiber von Clubs und Bars.

Natürlich müsse es eine angemessene Vergütung für Künstler geben, so Möller. Bei einer Erhöhung der Tarife müsse aber eine "Anpassungsphase" für Clubs, Musikkneipen und Diskotheken geschaffen werden. Nach seinen Angaben entscheidet das Deutsche Patent- und Markenamt am 21. Juni über die Reform.

Richtwert für Abgaben müsse der Netto-Umsatz sein, verlangte Möller. Zudem müsse die GEMA mehr Ausschüttungsgerechtigkeit herstellen. Möller forderte außerdem mehr Transparenz: Momentan wisse niemand, warum und wie viel Geld an welche Genres und Künstler ausgeschüttet werde. "Das ist intransparent, das ganze Verfahren", kritisierte er.

Dass einige Clubs nach der Reform sogar bessergestellt werden, wie von der GEMA behauptet, bezeichnete Möller als "Lüge": "Wir haben das nachgerechnet, es stimmt einfach nicht, dass es gleich (bleibt) oder günstiger wird", sagte er. Die geplante Reform wirke sich auch auf die Gäste aus, die künftig mit deutlich höherem Eintritt rechnen müssten. Bislang habe es nur wenig Reaktionen aus der Politik gegeben, klagte er.

Das vollständige Gespräch mit Olaf Möller können Sie bis zum 4. November 2012 in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio hören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Discos gegen GEMA

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Seefahrt"Seeleute sind schlecht auf Heldengeschichten zu sprechen"

In Seitenlage: Der Kapitän der havarierten Costa Concordia war unter den ersten, die das Schiff verließen.

Der Kapitän geht zuletzt von Bord? Frauen und Kinder zuerst? Dass das zur See mitnichten immer so ist, zeigen die letzten größeren Schiffsunglücke.

Europa vor der Wahl"In jedem Land ganz unterschiedliche Konstellationen"

Ein Stand auf der Leipziger Buchmesse zeigt die ukrainische Fahne durchlöchert von Schüssen - in Form der Europasterne.

Ein möglicher Erfolg der Rechtsparteien bei der Europawahl habe länderspezifische Gründe, sagt der Politologe Nico Lange. Dass diese vom Ukraine-Konflikt und Putins Politik profitieren könnten, sei nicht erkennbar.

Katholische Kirche "Der Mensch ist ja nicht für sich heilig"

Johannes Paul II. (Aufnahme vom Oktober 1979)

Zwei ehemalige Päpste sollen in Rom heiliggesprochen werden. Eine intensive Prüfung ging dem voraus. Allein für Johannes Paul II. wurden "ganze Regale" an Akten und Schriften gesichtet, sagt der FU-Professor Rainer Kampling.