Samstag, 1. August 2015MESZ03:32 Uhr

Feature

HeimatAuf der Usedomer Straße
Farbenfroh ist die Fassade von Wohnhäusern Am Nordufer in Berlin-Wedding gestaltet. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Seit knapp 40 Jahren leben Yevsi und seine Eltern in Berlin, in ein und derselben Straße. Sie erzählen, was es für sie bedeutet hat, in Deutschland anzukommen, sich zu integrieren und gleichzeitig ihre kulturelle Identität zu bewahren. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

Reihe SpielregelnDie Leere füllen
Der Architekt Werner Ruhnau steht in Gelsenkirchen vor einem Bild des Musiktheaters (Bild vom 15.03.2007). Das Gelsenkirchener Musiktheater ist sein Gebäude, den Panorama-Blick aus der Glasfassade hat man ebenso ihm zu verdanken wie die ultramarin-blauen Schwamm-Reliefs des Künstlers Yves Klein im Foyer. Alles das durchzusetzen, war nicht einfach, erzählte Werner Ruhnau, der am 11. April 85 Jahre alt wurde. (picture alliance / dpa / Karsten Mark)

In offenen Theaterbauten, auf variablen Bühnen spielt das Publikum und findet zu sich selbst. Folgt man den Ideen des Essener Architekten Werner Ruhnau, landet man bei seinem großen Entwurf, dem Neubau des Theaters in Gelsenkirchen von 1959. Mehr

weitere Beiträge

Feature / Archiv | Beitrag vom 11.08.2012

Gehen

Fortbewegung: Kaleidoskop menschlicher Bewegung

Von Christian Försch

Im Laufe eines Lebens haben wir mehrmals die Erde umrundet. (Stock.XCHNG - Melodi T)
Im Laufe eines Lebens haben wir mehrmals die Erde umrundet. (Stock.XCHNG - Melodi T)

Wir gehen ein Leben lang. Etliche Kilometer legt ein Mensch täglich zurück, und am Ende unseres Lebens haben wir mehrmals den Globus umrundet. Erst ein Unfall, Krankheit oder Altersschwäche

konfrontieren uns mit dem Verlust der körperlichen Beweglichkeit.

Das Feature versammelt Leute, die sich mit dem Gehen auskennen. Wandergesellen sind dabei, Spaziergänger, eine Choreografin, ein Bergsteiger, ein Paketzusteller, ein Gang- und Evolutionsforscher sowie ein Flickschuster.

Regie: Beatrix Ackers
Mit: Boris Aljinovic, Thomas Vogt, Tom Quaas, Falk Rockstroh
Ton: Kaspar Wollheim
Produktion: SFB-ORB/WDR 2003
Länge: 53‘50

Christian Försch, geboren 1968 in Bad Kissingen, studierte Germanistik und Italienisch. Seit 1998 Autor und Übersetzer, lebt in Berlin und Ferrara. Zuletzt: "Goldrausch in Goro. Muschelzucht und Piraterie an der italienischen Adriaküste" (RBB 2011). Sein letzter Kriminalroman, "Acqua Mortale", erschien 2011.