Seit 07:05 Uhr Feiertag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:05 Uhr Feiertag
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 22.01.2016

Gefangen in der FilterblaseManipuliert Facebook unser Denken?

Von Jenny Genzmer

Das Logo des US-Konzerns Facebook. (afp / Jonathan Nackstrand)
Ist Facebook mitverantwortlich für Hass im Netz? (afp / Jonathan Nackstrand)

Facebook bestärkt viele Menschen in ihren vorgefassten Meinungen. Das Netzwerk kann Hass und Extremismus befeuern, warnen manche. Doch wie gefährlich sind solche Filterblasen wirklich? Und wie entstehen sie? Experten sind sich uneins - eine Debatte.

Nachdem Facebook wegen der vielen Hasskommentare stark kritisiert wurde, hat das Unternehmen eingelenkt. Zumindest ein bisschen. Eine Millionen Euro sollen in die Förderung von Nichtregierungsorganisationen fließen, die Rechtsextremismus im Internet bekämpfen. Das hat Facebooks Top-Managerin Sheryl Sandberg Anfang dieser Woche angekündigt.

Für den Berliner Richter Ulf Buermeyer bleibt Facebook dennoch mitverantwortlich dafür, dass sich Rechtsextremismus in der Gesellschaft verbreitet. In seinem Politischen Feuilleton argumentiert er, soziale Netzwerke seien zwar nicht die Ursache für Ausländerhass. "Doch die Plattform wirkt mit ihren Algorithmen als geistiger Brandbeschleuniger, ohne den die gegenwärtige Welle der Fremdenfeindlichkeit kaum denkbar wäre", so Buermeyer.

Filterblasen bei Facebook - Algorithmus oder einseitiger Freundeskreis?

(Deutschlandradio / Matthias Dreier)Professor Doktor Martin Emmer forscht an der FU Berlin zu Internetthemen und Mediennutzung (Deutschlandradio / Matthias Dreier)

Der Kommunikationswissenschaftler Martin Emmer hingegen sagt im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur, dass die Auswirkungen, die Facebook auf die Kommunikation von Menschen hat, überschätzt werden. Seine Forschungen belegen nicht, dass Nutzer, die sich in sozialen Netzwerken bewegen, eine andere Realitätswahrnehmung hätten als jene, die sie nicht nutzen. Emmer stellt auch den Anteil Facebooks an der Zunahme von Hassdebatten infrage. Diese hätten auch früher stattgefunden, sagt er, nun seien sie nur sichtbarer geworden.

Auch die Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg distanziert sich von Buermeyers These über Facebook. Es liege weniger an den Algorithmen als an den einseitigen Freundeskreisen, dass Menschen in Filter-Blasen leben, schreibt sie auf Twitter.

Der Publizist Christoph Kappes sekundiert: "Die Filter Bubble erzeugen Menschen ggf selbst, der Algo reproduziert das dann".

Geprägt wurde der Begriff "Filter Bubble" von dem Autor und Netzkritiker Eli Pariser. Mit seinem gleichnamigen Buch hat er eine kontroverse Debatte ausgelöst. Lesen Sie hier unsere Rezension aus dem Jahr 2012.

Mehr zum Thema

Renate Künast über Hate Speech - "Jetzt trolle ich mal zurück"
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 14.01.2016)

Bernhard Pörksen - Mit der "redaktionellen Gesellschaft" gegen Hass im Netz
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 28.12.2015)

Hass-Kommentare - Facebooks halbherziges Vorgehen gegen Hetze
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 18.12.2015)

Internet-Hetze - Klare Regeln gegen den Hass auf Facebook
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 15.12.2015)

Studio 9

Italien vor dem ReferendumRenzi gegen die "Schönheit des Nein"
Renzi steht an einem Mikrofon vor einem grünen Plakat mit einer riesigen "Si"-Aufschrift und deutet mit dem Finger nach oben.  (DPA / ANSA / PALAZZO CHIGI PRESS OFFICE)

Der Ausgang der Volksabstimmung zur Verfassungsreform in Italien ist völlig offen. Von der Schönheit des "Nein" sprach Beppe Grillo von der Fünf-Sterne-Bewegung und heizte damit tausende Anhänger an. "Antipolitik" nannte Premierminister Matteo Renzi solche Strategien der Opposition. Mehr

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"
Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur