Thema / Archiv /

Geboren in der Hölle

"Camp 14" - Dokumentarfilm über den Alltag in einem nordkoreanischen Straflager

Von Christian Berndt

Szene aus dem Film "Camp 14"
Szene aus dem Film "Camp 14" (Real Fiction Filmverleih)

Shin Dong-Hyuk hat Grauenvolles erlebt: Entbehrungen, Folter, Exekutionen in einem nordkoreanischen Straflager, wo er schon auf die Welt gekommen war. Doch dann gelang ihm die Flucht. Der deutsche Dokumentarfilmer Marc Wiese hat über den mittlerweile 29-jährigen Mann einen Film gedreht, der nun unter dem Titel "Camp 14 – Total Control Zone" ins Kino kommt.

"Manchmal haben wir auch gelacht, ich weiß nicht, wie oft das passiert ist. Als kleines Kind war ich ziemlich naiv. Ich kannte keine Hemmungen, ich redete und lachte viel."

Shin Dong-Hyuk kannte nichts anders. 1983 wurde er in Camp 14 geboren, hier war die Hölle Alltag:

"Was ist deine erste Erinnerung als Kind im Lager? – Als ich mit meiner Mutter zu einer öffentlichen Hinrichtung ging, da war ich noch sehr klein, vielleicht vier Jahre alt. Das war das erste Mal."

Ab dem sechsten Lebensjahr musste Shin nachmittags im Bergwerk arbeiten, vormittags war Unterricht. Dort lernte er die Lagerregeln. Zu denen gehörte, dass Häftlinge erschossen wurden, wenn sie ungehorsam waren oder Essen stahlen. Als Shin sieben Jahre alt war, wurde ein Mädchen aus seiner Klasse, das fünf Maiskörner eingesteckt hatte, vom Lehrer langsam tot geschlagen. Für Shin war das normal.

Die Logik des Lagerterrors hatte er so verinnerlicht, dass er als 14-Jähriger die eigene Mutter und seinen Bruder meldete, nachdem er ihren Fluchtplan belauscht hatte. Trotzdem wurde Shin in Sippenhaft genommen und schwer gefoltert, die Mutter und der Bruder vor seinen Augen exekutiert:

"Meine Mutter wurde erhängt und mein Bruder erschossen. Ich empfand da keine Gefühle, da mir mein ganzes Leben lang das Konzept einer Familie völlig fremd war. Ich empfand nichts dabei, als sie getötet wurden. Ich dachte, dass sie es wegen ihrer Vergehen verdient hätten."

Shin erzählt manchmal stockend, doch immer mit nüchterner Klarheit. Die Kamera filmt ihn geduldig, gelegentlich ist der Text mit animierten Szenen schlicht, aber wirkungsvoll untermalt. Und ergänzt hat Regisseur Marc Wiese diese erschütternde Dokumentation mit den so freimütigen wie grausigen Berichten ehemaliger Folterer und heimlich gefilmten Lageraufnahmen. Es war ein Zufall, der Shin mit 23 Jahren dazu brachte, die Flucht zu wagen. Heute lebt er in Südkorea, aber angekommen ist er nicht:

"Wenn die Grenze zu Nordkorea jemals geöffnet werden sollte, dann möchte ich als Erster dorthin reisen. Dort im Camp, wo ich geboren wurde, möchte ich wieder leben. Als ich noch im Arbeitslager lebte, musste ich viele Schmerzen erleiden. Aber hier in Südkorea muss man leiden, wenn man nicht genug Geld hat. Alles dreht sich ums Geld. Das macht mir das Leben hier schwer."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Bildung12 Jahre Schule so gut wie 13

 Die Debatte um das "Turbo"-Abitur reißt nicht ab.

Schüler sind nach 12 Jahren Schule genauso fit fürs Studium wie nach 13, sagt die Bildungsforscherinnen Isabell van Ackeren. Eine Studie, die sie mit Kolleginnen durchgeführt hatte, zeige auch bei der Persönlichkeitsentwicklung keine Unterschiede.

Vinyl "Am Tresen wird über Platten gesprochen"

Eine Schallplatte wird in einem Musikfachgeschäft in Hannover (Niedersachsen) auf einem Plattenspieler abgespielt. 

Für Musikfans, kleine Labels und Plattenläden ist der "RSD", der ursprünglich aus den USA kommt, ein Fest. Limitierte Schallplatten werden in mehr als 300 Stores verkauft und Bands spielen live. Ein richtiger "Vinyl-Feiertag".

Präsidentschaftswahl"Das algerische Volk ist einfach müde"

Der algerische Schriftsteller Yasmina Khadra, Oktober 2013 auf der Frankfurter Buchmesse

Die Menschen seien gelähmt von ihrer Angst vor Gewalt, sagt der Schriftsteller Yasmina Khadra über die Lage in seiner Heimat Algerien. So fehle es an Kräften, die das Regime um Präsident Abdelaziz Bouteflika verjagen könnten.