Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 28.11.2015

Garri Kasparow: "Warum wir Putin stoppen müssen"Ein Schachweltmeister gegen Russlands Präsidenten

Von Thomas Franke

Porträtfoto des ehemaligen Schachweltmeisters und heutigen Politaktivisten Garri Kasparow (dpa / picture alliance / Sharifulin Valery)
Der ehemalige Schachweltmeister und heutige Politaktivist Garri Kasparow (dpa / picture alliance / Sharifulin Valery)

Garri Kasporow möchte Wladimir Putin aus dem Kreml vertreiben. Dem russischen Präsidenten wirft der ehemalige Schachweltmeister die "Zerstörung der Demokratie" vor, indem er ein mafiöses System mit faschistischen Zügen geschaffen habe.

Er wurde vom Schachweltmeister zum Oppositionsaktivisten. Garri Kasparow ist jahrelang durch Russland getourt, hat versucht, die Leute davon zu überzeugen, dass Wladimir Putin weg müsse. Erfolglos. Er ging ins Exil, lebt zurzeit in den USA.

An seiner Auffassung hat das freilich nichts geändert. Pünktlich zum amerikanischen Vorwahlkampf will er mit seinem Buch erreichen, wie er kürzlich dem "Spiegel" erläuterte, dass Russland stärker in den Focus Washingtoner Politik rücke.

Detailliert beschreibt er, wie Putin ein mafiöses System errichtet habe, in dem er und seine Kader sich schamlos bereicherten. Er zählt auf, wie ein Gegner nach dem anderen vernichtet wurde: von Michail Chodorkowski über Anna Politikowskaja bis zum jüngsten Mord an Boris Nemzow.

Fehlendes Rückgrat des Westens gegenüber Putin

Manchmal drückt er sich geradezu pathetisch - ein Pathos, das jedoch passt, wenn er von westlichen Staaten mehr Rückgrat im Umgang mit dem russischen Präsidenten einfordert, gerade wo es um demokratische Prinzipien gehe.

Buchcover "Warum wir Putin stoppen müssen. Die Zerstörung der Demokratie in Russland" von Garri Kasparow (Deutsche Verlagsanstalt DVA )Buchcover "Warum wir Putin stoppen müssen. Die Zerstörung der Demokratie in Russland" von Garri Kasparow (Deutsche Verlagsanstalt DVA )So beklagt er, dass Moskau trotz aller Menschenrechtsverletzungen mit der Mitgliedschaft im Club der führenden Industrienationen belohnt wurde. Selbst der Angriff auf Georgien 2008 tat dem keinen Abbruch, ebenso wenig gefälschte Wahlen oder das Ende der freien Presse in Russland. Für grundfalsch hält er die weit verbreitete Ansicht, Wladimir Putin sorge für Stabilität.

"Diese Vorstellung, die Russen seien heute besser dran und sollten sich glücklich schätzen, hat unserer Demokratie schweren Schaden zugefügt. (…) Dieser abwegige Relativismus segnet die Repression ab."

Kasparow ist überzeugter Anhänger der Republikaner in den USA. Besonders lobt er die Außenpolitik Reagans, ignoriert dabei völlig, dass Vorwürfe über Menschenrechtsverletzungen, die dessen Administration gemacht werden, ganze Bände füllen.

Kompromisslos und polarisierend

Er schreibt kompromisslos und polarisiert dadurch, schreckt nicht vor Parallelen mit dem Aufstieg des Hitlerregimes zurück, zeigt dadurch sehr treffend auf, wie Propaganda und Hetze gegen alles Fremde faschistische Züge angenommen haben – eine sehr beängstigende Entwicklung der letzten Jahre.

Putin gehe es weder um Moral, noch um das Wohl der Russen. Er tue ohne Rücksicht auf andere nur das, was er für richtig halte. Mehr noch: Garri Kasparow ist überzeugt, dass das "Böse" in der Weltpolitik nicht mit dem Fall der Berliner Mauer 1989 ausgerottet wurde, weshalb er seine schonungslose Analyse Russlands und der Fehler des Westens mit einem Appell schließt:

"Wenn wir uns aus unserer Genügsamkeit reißen und wieder lernen, den Diktatoren und Terroristen, die die von uns errichtete moderne Welt bedrohen, die Stirn zu bieten, können wir den Gang der Geschichte beeinflussen." 

Garri Kasparow: "Warum wir Putin stoppen müssen. Die Zerstörung der Demokratie in Russland und die Folgen für den Westen"
aus dem Englischen von Stephan Gebauer
Deutsche Verlagsanstalt DVA, München 2015
416 Seiten, 22,99 Euro, auch als ebook

 

Mehr zum Thema:

Garri Kasparow im Interview - "Putin gehört vor ein Kriegstribunal"
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 15.10.2015)

Schach - Putins (Schach-)Rochaden
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 10.08.2014)

Kaltgestellte Opposition
(Deutschlandfunk, Europa heute, 18.07.2013)

Der sowjetische Rebell
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 13.04.2013)

Lesart

Sachbuch: "Der Wille zum Wissen"Helden der Wissensgesellschaft
Eine Box mit Notizen des Schriftstellers Arno Schmidt, steht am 08.01.2014 in seinem ehemaligen Haus in Bargfeld (Niedersachsen). (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Für den Philosophen Ulrich Johannes Schneider ist Genauigkeit und intensive geistige Reflexion die Grundlage für eine effektive Vermittlung von Wissen. Das Sommerheft der "Zeitschrift für Ideengeschichte" widmet sich den besten Wegen der Vermittlung von Daten und Fakten.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur