Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen
 
Sonntag, 29. Mai 2016MESZ09:42 Uhr

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 01.05.2010

Fußball ist schwarz und Rugby ist weiß?

Der südafrikanische Sport 15 Jahre nach der Apartheid

Eine Sendung von Leonie March

Kinder spielen in Soweto auf der Straße Fußball. (AP Archiv)
Kinder spielen in Soweto auf der Straße Fußball. (AP Archiv)

Die Apartheid hat auch den Sport in Südafrika tief gespalten: Weiße, Schwarze und Farbige spielten in getrennten Ligen, Fußball war bei der schwarzen Bevölkerungsmehrheit der beliebteste Sport, die weiße Minderheit bevorzugte dagegen Rugby.

Daran scheint sich nicht viel geändert zu haben, könnte man auf den ersten Blick meinen: Denn bis heute ist die südafrikanische Fußball-Nationalelf überwiegend schwarz und die Rugbymannschaft weiß.

Doch der Eindruck täuscht: An der Basis lösen sich die Grenzen zwischen den Bevölkerungsgruppen langsam auf. Der Rugby-Verband bemüht sich um ein neues Gesicht, fördert verstärkt schwarze Nachwuchsspieler in den Townships.

Der südafrikanische Fußball-Bund hat das nicht nötig, könnte aber junge Talente aus den ärmeren Vierteln wesentlich stärker unterstützen als bisher, betonen Experten. Denn erst damit würde der Sport einen echten Beitrag zur Veränderung der geteilten Gesellschaft am Kap leisten.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Nachspiel

Kraft trainieren im AlterMuskeln für ein längeres Leben
Ein älterer Mann beim ausgiebigen Training der Arme an einem speziellen Trainingsgerät.  (pichture alliance / Klaus Rose)

Die Zeiten, in denen älteren Menschen ausschließlich zu lockerer Ausdauerbelastung geraten wurde, sind vorbei. Stattdessen rückt die Bedeutung vom regelmäßigem Training auch in höherem Alter in den Fokus - wer dem Pflegeheim entrinnen möchte, sollte sich ins Fitnessstudio begeben. Mehr

Fußball-BundesligaPoker um die TV-Rechte
Fußball ist im Fernsehen allgegenwärtig (imago Sportfoto)

Die Bundesliga will die Rechte an der Übertragung der Spiele teurer verkaufen als bisher. Und auf mehr Sender verteilen. Der bisherige Monopolist bei den Live-Rechten Sky bekommt also Konkurrenz. Womöglich steigt RTL oder der Axel Springer Verlag ein.Mehr

Zehn Jahre DOSB Wenig Grund zur Freude
(picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat am Freitag den 10. Jahrestag der Gründung gefeiert. Neben einem Konzept für den Spitzensport fehle auch eines für den Breitensport, kommentiert Wolf-Sören Treusch. Eine Erfolgsgeschichte sei das sicher nicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj