Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 13.01.2016

Friedrich Kittler: "Baggersee"Reflexionen über Revolte

Von Helmut Böttiger

Der Literaturwissenschaftler und Medientheoretiker Friedrich Kittler (1943 - 2011). (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)
Der Literaturwissenschaftler und Medientheoretiker Friedrich Kittler (1943 - 2011). (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Friedrich Kittler gilt als Avantgardist der Medienwissenschaften. Nach seinem Tod 2011 erscheint als erstes Appetithäppchen aus seinem Nachlass eine Auswahl frühester Schriften unter dem Titel "Baggersee". Darin setzt sich der damalige Student mit der Revolte von '68 auseinander.

Friedrich A. Kittler, der irgendwann auf seinen zweiten Vornamen "Adolf" endgültig verzichtete, gehört sicher zu den schillerndsten und aufsehenerregendsten Geisteswissenschaftlern der letzten Jahrzehnte. Die von ihm proklamierte und als solche auch vollkommen ernst gemeinte "Austreibung des Geistes aus den Geisteswissenschaften" wird für immer mit seinem Namen verbunden bleiben – welch Geister er da rief, wird er aber wohl doch nicht ganz geahnt haben.

Vor allem ist Kittler, der 2011 im Alter von 68 Jahren gestorben ist, als Avantgardist der Medienwissenschaften berühmt geworden. Als seine Forschungsschwerpunkte gab er bereits in den achtziger Jahren an: "Linux, Windows, Abendland". Um seinen umfangreichen Nachlass kümmern sich jetzt seine Schüler. Und das kann man auch mit Bestimmtheit sagen: Er ist einer der wenigen Professoren der letzten Zeit, die wirklich schulbildend gewirkt haben.

Texte entstanden am Niederrimsinger Baggersee

Als erster Band aus dem Nachlass, gewissermaßen als Appetithäppchen, ist nun eine Auswahl frühester Schriften erschienen. Die Herausgeberinnen haben ihr den Titel "Baggersee" gegeben – das ist sehr suggestiv, von Kittler selbst aber keineswegs mit einer solch feuilletonistisch-literarischen Anmutung versehen. Grundlage für diesen Titel bildete wohl die Tatsache, dass Kittler, im Umkreis von Gleichgesinnten, diese kurzen Texte vornehmlich am Ufer des Niederrimsinger Baggersees entwarf – einem beliebten Sommeraufenthalt für Freiburger Studenten, schon damals zwischen 1965 und 1975. In diesem Zeitraum, während des Studiums und der Dissertation, sind Kittlers erste genialisch hingeworfenen Reflexionen entstanden, mit ihren klar und sezierend wirkenden, zugleich aber verführerisch dunkel bleibenden Zuspitzungen.

Es handelt sich eindeutig um die Zeit der Studentenbewegung um 1968. Leider können die einzelnen Texte nicht genau datiert werden, sodass die Entwicklung, die Kittlers Denken und Schreiben nahm, nicht chronologisch nachzuvollziehen ist. Kittler war zwangsläufig ein Teil der Revolte, setzte sich aber gleichzeitig umso brüsker von ihrem politischen Mainstream ab. Wie das im einzelnen vor sich ging, würde man gern genauer verfolgen können. Die Notate haben Überschriften wie "Auge und Ohr", "Lust und Schmerz", "Haar und Haut" oder "Rhythmus – Blut – Orgasmus": Es ist oft der Körper, der hier als Ausgangpunkt und Medium der Reflexion erscheint.

An der Quelle aller Theorie-Sounds

Die daran anschließenden Begriffsanstrengungen haben keineswegs etwas Sinnliches, sie bewegen sich von vornherein im abstrakten Raum. Auffällig ist, wie stark Kittler von der Psychoanalyse affiziert ist – weniger von Freud, weitaus stärker von Lacan. Er brauchte lange, bis er sich davon erholte (manche meinen, das sei letztlich nie geschehen). Dieses Buch bietet einen kostbaren Schatz für Zeitgeist-Archäologen und Wissens-Surfer, man befindet sich hier an der Quelle aller heute aktuellen Theorie-Sounds.

 

Friedrich Kittler: "Baggersee. Frühe Schriften aus dem Nachlass"
Hrsg. von Tania Hron und Sandrina Khaled
Wilhelm Fink Verlag, Paderborn 2015
231 Seiten, 24,90 Euro

Mehr zum Thema

Computersprache und Griechenliebe
(Deutschlandradio Kultur, Zeitreisen, 12.06.2013)

Von Arno Orzessek
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 11.06.2013)

Computersprache und Griechenliebe
(Deutschlandradio Kultur, Zeitreisen, 13.03.2013)

Maschinen im Zentrum des Denkens
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 30.10.2011)

Lesart

Guy Delisle: "Geisel"Zeit, die nicht vergeht
Der kanadische Comiczeichner Guy Delisle. (Olivier Roller / Fedephoto)

Ganze 111 Tage war der Franzose Christophe André in Tschetschenien entführt. Dann gelang dem Mitarbeiter von "Ärzte ohne Grenzen" die Flucht. Nach einem Treffen mit André stand für den kanadischen Comic-Künstler Guy Delisle fest: Diese Geschichte musste er zeichnen. Mehr

Simon Garfield: "Zeitfieber"In den Fängen der Zeit-Krake
Szene aus dem Stummfilm "Ausgerechnet Wolkenkratzer"  (imago/United Archives)

Zeit ist knapp, und sie wird knapper, je genauer man sie messen kann. Der britische Journalist Simon Garfield beschreibt in seinem Buch "Zeitfieber", wie Kalender und Uhren, Fahrpläne, Fließbänder und Effizienz-Regeln uns seit 250 Jahren immer mehr den Takt vorgeben.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur