Sonntag, 1. Februar 2015MEZ14:16 Uhr

Buchkritik

"Anders" von Andreas SteinhöfelAmnesie als Befreiung
Der Autor Andreas Steinhöfel hält am 11.10.2013 auf der Buchmesse in Frankfurt am Main bei der Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises 2013 seine Trophäe hoch.  (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Um die 20 Kinder- und Jugendbücher hat Andreas Steinhöfel geschrieben - und alle wichtigen Preise abgeräumt. Sein neuer Roman handelt von einem elfjährigen Jungen, der sein Gedächtnis verloren hat: eine gelungene Gratwanderung zwischen Magie und Alltag.Mehr

ErnährungDie Welt satt bekommen
Ein Mann schiebt sich einen Dominowürfel mit Grille (picture alliance / dpa)

Die Weltbevölkerung wird bis 2050 auf fast zehn Milliarden Menschen anwachsen. Um sie zu ernähren, müssen neue Wege der Lebensmittelproduktion gefunden werden. Gegrillte Raupen und Maden könnten daher bald auch hierzulande auf die Teller kommen.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

"Max und Moritz" wird 150Rache tut not!
Das erste Bild der sieben Streiche von Max und Moritz, erdacht und gezeichnet von Wilhelm Busch, aufgenommen am 11.09.2014 in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen (Nordrhein-Westfalen). Die Ausstellung "Streich auf Streich" "150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz". (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Wilhelm Busch ist der "große deutsche Humorist". Seine Bildergeschichten sind zum Hausschatz von uns Deutschen geworden, allen voran "Max und Moritz". Eine Exkursion durch seinen Dschungel der Grausamkeiten in sieben Streichen. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 31.12.2012

Freude am wuchernden Leben

David Suzuki, Wayne Grady: "Der Baum - Eine Biografie", Oekom Verlag, 208 Seiten

Eine etwa 50 Jahre alte Douglasie (picture alliance / dpa / Peter Steffen)
Eine etwa 50 Jahre alte Douglasie (picture alliance / dpa / Peter Steffen)

Die nordamerikanische Douglasie ist ein besonderer Baum: Er pflanzt sich fort, wenn Waldbrände wüten. Über einen Zeitraum von fünfhundert Jahren - vom Ende des Spätmittelalters bis heute - folgen die Autoren, zwei Umweltschützer, dem Schicksal eines einzigen Baumes dieser Sorte.

Im Feuer wird der Baum geboren, wenn brennende Gase mit Temperaturen von über eintausend Grad vom lodernden Kronendach des Waldes bis hinunter an den Grund gesaugt werden und Flächenbrände auf hunderten von Quadratkilometern alles Leben vernichten.

Fast meint man, die Hitze auf der eigenen Haut zu spüren, so fulminant steigen die engagierten Umweltschützer David Suzuki und Wayne Grady in ihr neues Buch "Der Baum" ein. Tatsächlich braucht die Douglasie - schöne Protagonistin dieses originellen Werkes - Tod und Zerstörung, um in einen neuen Lebenszyklus einzutreten. Jahrzehnte lang bleiben ihre Zapfen fest geschlossen und öffnen sich erst bei sengenden Temperaturen. Wenn die Keimlinge aus den Samen treten, stehen auf der verbrannten Erde weit und breit keine Konkurrenten.

Über einen Zeitraum von fünfhundert Jahren - vom Ende des Spätmittelalters bis heute - folgen die Autoren dem Schicksal einer einzelnen Douglasie an der Westküste Nordamerikas. "Geburt", "Wurzeln schlagen", "Wachstum" sind die Kapitel knapp betitelt - statt nüchterner Ausführungen gedeiht darin das pralle Leben. Schon die Passagen über das Geschlechtsleben der Douglasie lesen sich wie ein erotischer Roman: Das männliche Pollenkorn, frohlocken die Autoren, gleite in die Tragblätter der weiblichen Zapfen, verstricke sich dort in die kleinen, klebrigen Haare an der Spitze der weiblichen Samenanlage, die allmählich anschwelle und mit ihren Lippen das in ihr versinkende Korn verschlinge.

Es ist diese Freude am wuchernden Leben, die dem Buch seinen Reiz verleiht. Immer wieder verlassen die Autoren den Baum und reisen in verwandte Themengebiete - springen zurück in die Urzeit der Evolution, verästeln sich in die Biografien berühmter Botaniker oder präsentieren Lebewesen, die im Wald ihre Heimat finden. So tummeln sich über zwanzig Salamanderarten am Fuße des Baumes, darunter der lungenlose Rotsalamander. Er atmet mit seiner gesamten Haut, die sich so zart anfühlt wie die innere Auskleidung unserer Lungen.

Ein Baum ist eben kein Solitär, das möchten die Autoren mit ihrem Buch vor allem deutlich machen, sondern bildet mit dem gesamten Leben ringsumher ein unauflösbares Gespinst. Douglasien pflegen an ihren Wurzeln Kontakte zu mehr als zweitausend Pilzarten, deren Hyphen sich überall im Boden ausbreiten. Auf diese Weise steht der Baum mit einer tausendfach höheren Bodenoberfläche in Verbindung, als seine Wurzeln aus eigener Kraft erreichen könnten.

Bewegend liest sich nach all dem Sprießen das Schlusskapitel des Buches, wenn Witterung und hungrige Insekten dem Baum so zusetzen, dass seine Abwehrkräfte erlahmen. Schließlich steht er noch fast ein ganzes Menschenleben als Stumpf im Wald; dann wird er eins mit der Erde. Glücklich die alte Douglasie, die eines natürlichen Todes sterben kann, beklagen die Autoren am Ende ihrer überzeugenden Liebeserklärung: Seit der Ankunft der Europäer in der Neuen Welt wurden achtzig Prozent der Douglasienwälder vernichtet. Bis heute arbeiten die Kettensägen unverdrossen weiter.

Besprochen von Susanne Billig

David Suzuki, Wayne Grady: Der Baum - Eine Biografie
Übersetzt von Eva Leipprand, Oekom Verlag, 208 Seiten, 19,95 Euro

Links auf dradio.de:

Himmlisches Wohnambiente - Philip Jodidio: "Tree Houses"
Die Esche "wurde dafür verehrt, dass sie ein ewiges Leben hat" - Pflanzenökologe Küster über die Baumart und die Bedrohung durch einen aggressiven Pilz