Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Ortszeit / Archiv | Beitrag vom 30.12.2013

FreizügigkeitWarum uns keine Armutszuwanderung droht

Expertin Klinglmair über Migranten aus Südosteuropa

Fensterputzer, Arbeit, Arbeitsmarkt, Konjunktur (dpa / pa / Kumm)
Ab Januar können Arbeitskräfte aus Rumänien und Bulgarien uneingeschränkt in Deutschland arbeiten. (dpa / pa / Kumm)

Die CSU warnt vor Armutszuwanderung aus Rumänien und Bulgarien. Die Migrationsexpertin Sabine Klinglmair sagt dagegen: Kommen werden vor allem hochqualifizierte Arbeitskräfte.

Die Migrationsexpertin Sabine Klinglmair vom International Center for Migration Policy Development in Wien hat Sorgen vor einer massiven Armutszuwanderung aus Rumänien und Bulgarien nach Deutschland gedämpft. Bei den bisherigen Erweiterungsrunden seien die befürchteten Masseneinwanderungen – zum Beispiel aus Polen – ausgeblieben, sagte Klinglmair im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Außerdem seien tendenziell hochqualifizierte Einwanderer ins Land gekommen. Dies sei auch künftig zu erwarten: In Rumänien und Bulgarien seien viele Ärzte durch ihre schlechten Arbeitsbedingungen vor Ort bereit ins Ausland zu gehen. Umgekehrt werde die Abwanderung der Hochqualifizierten in diesen Ländern negative Auswirkungen haben.

Generell sei bei uns ein neuer Blick auf das Thema Migration nötig, sagte Klinglmair: "Die Industriestaaten in Europa sind von einer Überalterung ihrer Bevölkerung betroffen. In der Zukunft wird sich daher eher die Frage stellen: Wie bekommen wir qualifizierte Migranten?"

Weiterführende Information
30.12.2013 | Aktuell
Armutszuwanderung - Arbeitsministerium widerspricht der CSU
Keine "erheblichen Auswirkungen" durch Bulgaren und Rumänen
30.12.2013 | Interview
Herbert Brücker fordert Unterstützung für besonders belastete Kommunen
30.12.2013 | Interview
30.12.2013 | Interview

Interview

Darknet"Eine sinnvolle Zensur ist nicht realisierbar"
Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Netzaktivisten wehren sich gegen eine Verteufelung des anonymen Darknet als Hort für Drogen- und Waffenhandel. Das Darknet nur partiell zu zensieren, sei technisch jedoch nicht möglich, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.Mehr

weitere Beiträge

Reportage

Perspektiven auf Rio de JaneiroGanz oben, ganz unten
Der neue Hafen Praca Maua Cidade Olimpica (Deutschlandradio/Victoria Eglau)

Während der sanierte Porto Maravilha ein Aushängeschild von Rio de Janeiro sein soll, stappeln sich nebenan die Abfallberge. Auf dem Morro da Providência befindet sich die erste Favela der Stadt. Viele Bewohner fühlen sich vom Fortschritt abgehängt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur