Montag, 31. August 2015MESZ00:32 Uhr

Freispiel

UrsendungKing Kong Theorie
Schauspielerin Jessica Lange in der Hand von King Kong, aufgenommen während der Dreharbeiten 1976. Der Film des Produzenten Dino de Laurentis kam im Dezember 1976 in die deutschen Kinos. (picture alliance / dpa / Paramount Pictures/Bert Reisfeld)

In ihrem autobiografischen Roman "King Kong Theorie" schreibt Virginie Despentes über ihre Vergewaltigung mit 17 Jahren, über das erlittene Trauma, das sie zur Schriftstellerin gemacht hat. Im Hörspiel sind autobiografische Texte mit Interviewauszügen verwoben. Mehr

Vertuschung?Domino
Eine Frau hält sich die Hände vor das Gesicht. (imago / Pixsell)

Drei Jugendliche aus dem ehemaligen Jugoslawien provozieren Pit und seine Freundin Utz. Pit, Sohn des Justizministers, verletzt einen der drei. Anschließend vergewaltigt er Utz.Mehr

Berlin zerstörenJonas Jagow
Der Club Berghain in Berlin (dpa / picture alliance / Xamax)

Jonas Jagow, ein zorniger junger Mann, taumelt durch Berlin. Er zieht mit Freunden durch Clubs, U-Bahnschächte, tritt in einer Talkshow auf, hält öffentliche Reden und erklärt der Stadt den Krieg. Jonas Jagow will Berlin zerstören, zerstört aber immerzu sich selbst.Mehr

weitere Beiträge

Freispiel / Archiv | Beitrag vom 19.11.2012

50 Aktenkilometer

Hörspiel von Rimini Protokoll

Hörspiel von Rimini Protokoll

Weitere 16.000 Säcke voller Aktenschnipsel harren ihrer Rekonstruktion. (Bundesbildstelle Bonn)
Weitere 16.000 Säcke voller Aktenschnipsel harren ihrer Rekonstruktion. (Bundesbildstelle Bonn)

Mehr als 50 Kilometer Akten lagern im zentralen Archiv der Stasi-Unterlagen-Behörde. Protokolle über Handlungen, Begegnungen, Gespräche. Aus diesem Material entwickelten Rimini Protokoll ein Hörspiel, in dem sich ehemals Observierende und Observierte ihren Akten nähern.

Sie vertiefen sich in "Sachstandsberichte", abgefangene Briefe, nie gesehene Fotos.
Sie sind irritiert, angewidert oder lachen und wundern sich über dieses parallel zu ihrem eigenen Leben geführte staatliche Tagebuch.


Regie: Helgard Haug, Stefan Kaegi, Daniel Wetzel
Mit: Salomea Genin, Mario Röllig, Barbara Stephanowa, Günther Jeschonnek, Hans-Dieter Schütt
Ton: Hermann Leppich, Bernd Friebel
Produktion: Auftragsprod. für DKultur 2011
Länge: 54"


Rimini Protokoll (Helgard Haug (geb. 1969), Stefan Kaegi (geb. 1972), Daniel Wetzel (geb. 1969) entwickelten für 'Radioortung - Hörspiele für Selbstläufer' ein akustisches Netz von 125 Aufnahmen in Berlin, das für Handynutzer an den jeweiligen 'Tatorten' abhörbar ist. Dafür 2012 eine Honorary Mention der Ars Electronica/Hybrid Art

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Kurzstrecke - Audiostücke gesucht