Freispiel / Archiv /

Hell

Hörspiel von Lolita Pille

Hell kauft bei Gucci, Prada und Co.
Hell kauft bei Gucci, Prada und Co. (AP)

"Ich bin eine von der schlimmsten Sorte, eine Luxusschlampe aus dem 16. Arrondissement. Ich bin das schillernde Symbol dafür, wie Recht Marx doch hatte, ich bin der Inbegriff aller Privilegien und all der verlockenden Reize des Kapitalismus." Hell, eigentlich Ella, 18 Jahre alt, von Beruf Tochter, kauft bei Gucci, Prada und Armani.

Ihre Antriebsmittel: die neueste Handtasche und Kokain. Ihr Credo: sei schön und konsumiere.

Mehr weiß sie mit ihrem Leben nicht anzufangen. Dann lernt sie Andrea kennen. Er ist reich und illusionslos wie sie, doch er vermittelt ihr eine vage Ahnung von Glück.


Hörspielbearbeitung, Übersetzung und Regie: Elisabeth Putz
Mit: Maria Kwiatkowsky, Maryam Zaree, Kristina van Eyck, Guntram Brattia, Niels Bruno Schmidt u.a.
Ton: Jean Szymczak
Produktion: DKultur 2011
Länge: 44"27


Lolita Pille, geboren 1982, französische Schriftstellerin. Ihr Debut 'Hell' (2002) war ein Bestseller und wurde 2006 verfilmt. Ihr Roman 'Bubble Gum' erschien 2005 auf Deutsch.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Freispiel

Ich Wir Ihr Sie

Die Schauspielerin Bibiana Beglau

Kaum eine Berufsgruppe scheint so be- und verkannt wie die der Lehrer. Dabei sollen sie unseren Kindern das Rüstzeug fürs Leben an die Hand geben. Doch die Realität sieht anders aus, denn der Ort, an dem die Generation Zukunft das Denken lernen soll, erzeugt nicht nur bei Schülern Angst, Konkurrenz und Druck.

Hund, wohin gehen wir?

Der Schauspieler Janusz Kocaj am Mikrofon bei einer Hörspielaufnahme im Studio. 

Karl und Christopher, Alma und Johanna leben in einem "Haus für Kinder", einer autoritär geführten Einrichtung zwischen Waisenhaus und Erziehungsanstalt. Bald sollen sie hinaus in die "moderne Welt", die ihnen gänzlich fremd ist, aber verheißungsvoll erscheint. Da kommt Simon zu ihnen.

Ivan und die Hunde

Hunde laufen spielend über das Gelände eines Hundekindergartens.

Die Geschichte ist wahr und sie ist zugleich beängstigend. Russland, Mitte der 1990er-Jahre: Ivan ist vier Jahre alt, als er von seiner trinkenden Mutter und dem prügelnden Stiefvater wegläuft.