Dienstag, 2. September 2014MESZ23:34 Uhr

Freispiel

A B C D E und ich
Teile des Hamburger Hafens und die Elbe im Licht der untergehenden Sonne.

Jugendliche mit Migrationshintergrund streifen durch Hamburg. Es geht um Streiche, Mutproben und ums Erwachsenwerden Den sechs Freunden hilft ihr Zusammenhalt. Zu ertragen gibt es so Einiges: den Argwohn einzelner Nachbarn, überforderte Polizisten voller Vorurteile, rassistische Übergriffe.Mehr

UrsendungKurzstrecke 30

Kurz und ungewöhnlich: Deutschlandradio Kultur sucht fortlaufend Autorenproduktionen zwischen Feature, Hörspiel und Klangkunst mit einer Länge von maximal 20 Minuten, um sie in der Magazinsendung "Kurzstrecke" vorzustellen und zu diskutieren.Mehr

weitere Beiträge

Freispiel / Archiv | Beitrag vom 13.08.2012

Egzon

Hörspiel von Björn Bicker

Asylbewerber hinter einem Zaun vor einem Wohnheim der Zentralen Ausländerbehörde in Eisenhüttenstadt
Asylbewerber hinter einem Zaun vor einem Wohnheim der Zentralen Ausländerbehörde in Eisenhüttenstadt (picture alliance / dpa - Patrick Pleul)

"Ich will meine Freunde sehen, ich will mit dem Bus fahren, ich vermisse sogar die Mathearbeit morgen. Warum sind wir hier?" Vor ein paar Wochen noch ging der 14-jährige Egzon in Deutschland zur Schule. Jetzt lebt er im Kosovo in einem Abbruchhaus, als Roma abgeschoben in die Fremde.

Das Hörspiel nimmt die Spur von Egzons Familie auf, aber auch die Stimmen derer, die zurückbleiben: die Sachbearbeiterin in der Ausländerbehörde, der Anwalt, der Rückflugbegleiter, die Lehrerin. Sie alle ringen um Verständnis und Rechtfertigung. In Deutschland sind Roma nach wie vor akut von Abschiebung bedroht, viele wurden bereits in den Kosovo 'rückgeführt', wo Arbeitslosigkeit und Diskriminierung auf sie warten.


Regie: der Autor
Mit: Julia Jentsch, Stefan Merki, Wiebke Puls u.a.
Komposition: Pollyester
Ton: Marcus Huber
Produktion: BR 2011
Länge: 52"46


Björn Bicker, geboren 1972, Dramaturg, Theater- und Hörspielautor. Hörspiele: "Illegal" (BR 2008), "Kingdom of schön" (BR 2010). "Egzon" basiert auf dem Theatertext "Deportation Cast" (UA: 2011).