Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 14.07.2015

Freihandelsabkommen von USA und EUTTIP eröffnet Wettlauf nach unten

Von Mute Schimpf

Kirchentagsteilnehmer halten bei einem Flashmob im Vorfeld einer Veranstaltung im Programm des deutschen evangelischen Kirchentags Schilder mit der Aufschrift "Stoppen Sie CETA!" und "Stoppen Sie TTIP" (dpa/picture alliance/Bernd SettnikWolfram Kastl)
Protest gegen TTIP kommt von Aktivisten, Wissenschaftlern, den Kirchen und einigen Parteien. (dpa/picture alliance/Bernd SettnikWolfram Kastl)

"Das trojanische Pferd TTIP muss gestoppt werden", fordert Mute Schimpf. Seit zwei Jahren engagiert sich die Aktivistin in Brüssel bei der NGO "Friends of the Earth Europe", um die Lebensmittelstandards in der EU mindestens zu erhalten. Der Kommentar der Food-Campaignerin warnt zum Beispiel vor einer Beeinflussung der Gentechnik-Gesetze.

Seit Herbst 2012 beschäftige ich mich mit TTIP und wie dieses Abkommen unsere Art Lebensmittel zu erzeugen, grundlegend verändern könnte. Das lese ich aus einigen Verhandlungspapieren der EU-Kommission und auch aus durchgesickerten Absichtserklärungen der US-Unterhändler. Die EU-Gesetzgebung wird in weiten Teilen als eine Handelsbarriere gesehen, die umgangen oder abgeschafft werden soll.

Doch Gesetze zum Schutz der Umwelt, der Lebensmittelsicherheit und für eine nachhaltige Landwirtschaft sind die Ergebnisse langwieriger gesellschaftlicher Auseinandersetzungen. Sie sind keine überflüssige Bürokratie, wie man es in der TTIP-Diskussion oft hören muss!

Bundesweite Gesetze in den USA greifen erst auf dem Schlachthof

Die gravierenden Unterschiede im Lebensmittelrecht zwischen den USA und der EU haben gute und wichtige Gründe: In der EU haben wir von der Kennzeichnung über die Hygienevorgaben bis hin zur Zulassung alle zentralen Gesetze EU-weit harmonisiert. Das heißt jeder Betrieb von Warschau bis Porto muss sie einhalten. Hinzu kommt, dass mögliche Risiken seit der BSE-Krise entlang der gesamten Kette verringert werden sollen. Von Anfang bis Ende.

Hühner in einem Geflügelschlachthof (dpa / picture alliance)Selbst die europäische Geflügelbranche sei nervös wegen TTIP, sagt Mute Schimpf. (dpa / picture alliance)

In den USA ist das ganz anders. In den USA greifen beispielsweise bei der Fleischerzeugung bundesweite Gesetze erst ab dem Schlachthof. Aber was ist davor? Wenn die Tiere gefüttert werden oder Medikamente erhalten? Die Hygiene auf den Höfen oder der Weg zum Schlachthof - all das regeln bestenfalls die Bundesstaaten. Bundesweite Gesetze: Fehlanzeige. Das zeigt sich beispielhaft beim oft zitierten Chlorhühnchen. Da wird am Ende der Schlachtkörper in Chemikalien getaucht, um die Bakterienbelastung, die im Vorfeld entsteht, zu verringern. Selbst die europäische Geflügelbranche macht das nervös. Sie hat in Lobbygesprächen unterstrichen, dass die europäische Herangehensweise, Keimbelastungen entlang der Erzeugungskette zu vermindern, erhalten werden muss.

Was geschieht mit der Gentechnik?

Ein weiterer Streitpunkt ist die Frage der Gentechnik. Besserer Marktzugang für Gentechnik-Ware aus den USA ist erklärtes Ziel der US-Verhandler Die EU-Kommission hingegen beteuert, die EU-Gentechnik-Gesetze werden nicht geändert. Das kann sie mittels eines Handelsabkommens auch gar nicht. Jedoch kann die Umsetzung dieser Gesetze sehr wohl via TTIP beeinflusst werden. Und Umsetzung heißt hier, nach welchen Regeln neue Gentechnik-Lebensmittel zugelassen werden, welche Grenzwerte festgelegt werden oder ob zum Beispiel Verunreinigungen mit nicht zugelassenen Gentechnik-Produkten in Lebensmitteln und Saatgut erlaubt werden sollen.

Das alles ist noch nicht klar, die Verhandlungen laufen. Bisher sieht es für mich so aus, dass TTIP uns im Bereich Lebensmittelerzeugung und Landwirtschaft in einen Wettlauf nach unten stößt. Deswegen muss das trojanische Pferd Freihandelsabkommen gestoppt werden.

Mehr zum Thema:

Neue Handelsregeln - Kultur braucht kein TTIP! Oder doch?
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 22.05.2015)

Protest gegen TTIP - Der Kulturbetrieb im Zeichen des Kapitalismus
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 21.05.2015)

TTIP-Aktionstag - Angstmache oder berechtigte Kritik?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 21.05.2015)

US-Gewerkschaften gegen TTIP - Noch kritischer als die Deutschen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 22.04.2015)

Pro & Contra TTIP - Was bringt das Freihandelsabkommen?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 18.04.2015)

Zeitfragen

#PiU05Schafft die CDU die Wende?
Puderzucker wird über eine "CDU-Waffel" beim Tag der offenen Tür am 04.07.2015 im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin gestreut. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die CDU hat sich in den zwölf Jahren der Kanzlerschaft von Angela Merkel weiterentwickelt. Nicht zur Freude aller. Im September will sie bei den Wählern mit Humanität und Härte gegenüber geflüchteten Menschen punkten.Mehr

#PiU06CSU und AfD - Provokation als Wahlkampf-Mittel
Eine Bildcombo zeigt die Parteilogos von CSU und AfD. (picture alliance / dpa )

CSU und AfD – zwei Parteien, deren Führung regelmäßig behauptet "das Volk" zu vertreten. Angriffslustig schießen beide verbal gegen Angela Merkel. Zumindest an der Basis der bayerischen Christsozialen ist das Bild differenzierter.Mehr

KulturhauptstadtAarhus als Autoren-Mekka
Besucher gehen durch eine Installation auf dem Dach des ARoS Aarhus Kunstmuseum in Arhus (Dänemark). Die zweitgrößte Stadt Dänemarks ist Europäische Kulturhauptstadt 2017. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

"Some day I will go to Aarhus" heißt die erste Zeile eines berühmten Gedichts des Nobelpreisträgers Seamus Heaney. Aarhus ist eine der beiden Kulturhauptstädte 2017. Viele Autorinnen und Autoren leben in der zweitgrößten Stadt Dänemarks - und schreiben über sie. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur