Feature / Archiv /

Freigekauft

Die geheimen Geschäfte mit politischen Gefangenen in der DDR

Von Axel Reitel

In der DDR durfte über den Freikauf politischer Häftlinge durch die Bundesrepublik Deutschland nicht gesprochen werden. Aber auch im Westen war dieses Thema tabu, um die Verhandlungen nicht zu gefährden. Die Abwicklung fiel in das Ressort 'Kirchengeschäfte B'.

Die Verträge unterzeichnete der Präsident des Bundesrechnungshofes höchst persönlich. Die Bezahlung erfolgte teilweise mit Naturalien: mit Mais, Kakao oder Erdöl. Bargeld wurde in einem Köfferchen über die Grenze gebracht.

Der Autor Axel Reitel wurde 1982 nach zweijähriger Haftstrafe freigekauft.


Regie: Henry Bernhard
Mit: Axel Wandtke, Conny Wolter
Ton: Holger König
Produktion: MDR 2010
Länge: 54"23


Axel Reitel, geboren 1961 in Plauen/Vogtland, ging 1982 nach Haft und Freikauf in die BRD, studierte Kunstgeschichte und Philosophie. Seit 2003 freier Autor, lebt in Berlin. Zuletzt: 'Der Walnussbaum hat nicht gestört - Von der Vernichtung dreier Dörfer an der innerdeutschen Grenze' (MDR 2012).

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Feature

Kann man Verdi ernst nehmen?

Sitze im Zuschauerraum der Deutschen Oper am 13.09.2012 in Berlin.Die Deutsche Oper feiert am 20. und 21. Oktober 2012 ihr hundertjähriges Jubiläum.

"... als Regisseur Ernst Schröder sich am Ende der Vorstellung vor dem Vorhang zeigte, ging ein Buh-Chor los, wie man in vergleichbarer Einhelligkeit Volksmassen sonst nur Nationalhymnen anstimmen hört.

 

Hörspiel

20 Jahre DeutschlandradioHimmelgänger

Walter Schmiedinger, Peter Matic, Alfred Cybulska, Walter Renneisen (v.lks.)

Seit nun bald 30 Jahren machen die vier älteren Kollegen am Himmelfahrtstag ihren "Himmelgang". Dieses Jahr begleitet sie ein junger Kollege für das Protokoll. Erst ab dem zweiten Jahr darf er am Gespräch teilnehmen, also schweigt er.