Kritik / Archiv /

Freakshow illusionslos gewordener Beatlesfans

Lars Saabye Christensen: "Waterloo"

Vorgestellt von Peter Urban-Halle

Die Beatles werden 1964 in New York stürmisch begrüßt
Die Beatles werden 1964 in New York stürmisch begrüßt (AP)

In Lars Saabye Christensens schräg-schönem Roman "Yesterday" erkannte die Hauptfigur, dass alle Kunst nur Lug und Trug sei, mit Ausnahme der Musik. Gemeinsam mit ein paar Freunden wollte der in Oslo lebende Kim wie die "Beatles" sein. Im neuen Buch, der Fortsetzung von "Yesterday", ist der Traum ausgeträumt.

In diesen noch wunderbar unpolitischen Aus- und Aufbruchsjahren ab 1965 wollten sie wie die Beatles sein und träumten ohne die geringsten musikalischen Fertigkeiten, von Instrumenten gar nicht zu reden, davon, eine Band zu gründen. Im neuen Buch, der Fortsetzung von "Yesterday" (die in Norwegen schon 1990 erschien) ist der Traum ausgeträumt - aber wer träumt schon noch davon, wie Abba zu spielen?

Jetzt stecken wir in den tiefen 70er Jahren, in denen jeder der Freunde sein Waterloo erlebt. "Waterloo" ist eine Freakshow illusionslos gewordener Beatlesfans. Kim kehrt aus Italien zurück, fast reumütig, mit einem einbandagierten Geschlechtsteil. Den Grund dafür erfahren wir nach und nach. Seb ist jetzt Lyriker und verkauft seine misslungenen Gedichte auf der Straße, was die Polizei nicht gern sieht, weil er keinen Gewerbeschein hat. Gunnar ist unter die Proletarier gegangen und kommunistischer Drucker geworden, Ola läuft als wandelnder Kühlschrank Reklame. Und dann ist da noch Vivi, kein wandelnder Kühlschrank, sondern eine wandelnde Liebesgeschichte, geheimnisvoll und verlockend, die Kim immer wieder entgleitet, und doch ist sie wahrscheinlich der einzige Traum, der in diesem Buch über die 70er Jahre weitergeträumt werden darf. Die beiden werden sich bestimmt wiedersehen. Bestimmt.

Der Norweger Lars Saabye Christensen, geboren 1953 in Oslo, wurde bei uns durch den glänzenden Roman "Der Alleinunterhalter" bekannt, dann folgten die Erzählungen "Der eifersüchtige Friseur und andere Helden", die in Thema und Stil an Burkhard Spinnen erinnern. Durch "Yesterday" (und den mächtigen Roman "Der Halbbruder", für den er den Nordischen Literaturpreis erhielt) wurde aus dem Geheimtip so etwas wie ein Star. "Waterloo" knüpft daran an. Der lakonische Witz und der Humor bewahrt seine "Helden" vor dem Untergang. Utopien sind nicht mehr zu erwarten, aber in der Depression versinken, das wollen sie auch nicht.

Lars Saabye Christensen: Waterloo
Roman
Aus dem Norwegischen von Christel Hildebrandt

btb Verlag, München 2005
350 Seiten. 9 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kritik

SachbuchWarum alle Wege nach Rom führen

Rom und seine Prachtbauten waren beispielgebend für den Städtebau in den neu eroberten Gebieten des Imperiums. Neben den "Kopien" in den Provinzen widmet sich Paul Zanker vor allem auch der spannenden römischen Stadtgeschichte.

Science-FictionAm Wochenende nach der Apokalypse

Colson Whitehead gelingt der Science-Fiction-Kick: die mythische Überhöhung des Alltäglich-Banalen.

Das Buch von Colson Whitehead "Zone One" spielt in Manhattan. Es ist eine Kombination aus Science-Fiction und Zombie-Roman, in der alle Katastrophenszenarien vorkommen, die uns beunruhigen.

BelletristikStudien über die Sinnsuche und Sehnsüchte

Blick über eine durch Dauerfrost (Permafrost) gezeichnete Landschaft auf der zur Russland gehörenden Bolschewik Insel, während im Vordergrund noch Packeis herrscht ist im Hintergrund die Landschaft schon aufgetaut und schlammig.  

An 14 Orte und durch menschliche Seelen reist Ilma Rakusa im Roman, und trägt einiges an Träumen, Schicksalen und Verlusten zusammen. So auch eine heimatverbundene Geigenspielerin in Ungarn und hoffnungslose Russen im Dauerfrost.

 

Literatur

PoesiePapusza

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010. 

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin