Montag, 20. Oktober 2014MESZ10:12 Uhr

Buchkritik

Rolando VillazónStar-Tenor schreibt Angeberroman
Der französisch-mexikanische Opernsänger Rolando Villazón posiert am 21.02.2014 in Hamburg vor der Aufzeichnung der "NDR Talk Show

Der berühmteste Tenor der Welt begibt sich unter die Schriftsteller: In seinem Debüt-Roman erzählt Rolando Villazón von den Höhen und Tiefen des Künsterlebens - und demonstriert recht bemüht seine literarische Bildung.Mehr

ErzählbandDie zwei Schreibhände Murakamis
Der japanische Schriftsteller Haruki Murakami in Barcelona, anlässlich der Verleihung des 23. Catalunya International Awards, aufgenommen am 8.6.2011.

Leben und Tod, Liebe und Eifersucht. Nach seinen Romanen schreibt der japanische Autor Haruki Murakami nun über große Themen in kurzen Geschichten, die die Welt in männlich und weiblich teilen - teils meisterlich, teils aber auch grundbanal.Mehr

SachbuchDas gute Sterben
Ein jüngerer Mensch umfasst das Armgelenk einer älteren Person, die im Krankenbett liegt.

Der Palliativmediziner Gian Domenico Borasio betreibt in seinem neuen Buch nüchterne Aufklärung und plädiert für eine empathische Sterbebegleitung. Es passt bestens in die aktuelle Debatte über Sterbehilfe und hat nicht nur deshalb das Zeug zum Bestseller.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 27.06.2005

Freakshow illusionslos gewordener Beatlesfans

Lars Saabye Christensen: "Waterloo"

Vorgestellt von Peter Urban-Halle

Die Beatles werden 1964 in New York stürmisch begrüßt
Die Beatles werden 1964 in New York stürmisch begrüßt (AP)

In Lars Saabye Christensens schräg-schönem Roman "Yesterday" erkannte die Hauptfigur, dass alle Kunst nur Lug und Trug sei, mit Ausnahme der Musik. Gemeinsam mit ein paar Freunden wollte der in Oslo lebende Kim wie die "Beatles" sein. Im neuen Buch, der Fortsetzung von "Yesterday", ist der Traum ausgeträumt.

In diesen noch wunderbar unpolitischen Aus- und Aufbruchsjahren ab 1965 wollten sie wie die Beatles sein und träumten ohne die geringsten musikalischen Fertigkeiten, von Instrumenten gar nicht zu reden, davon, eine Band zu gründen. Im neuen Buch, der Fortsetzung von "Yesterday" (die in Norwegen schon 1990 erschien) ist der Traum ausgeträumt - aber wer träumt schon noch davon, wie Abba zu spielen?

Jetzt stecken wir in den tiefen 70er Jahren, in denen jeder der Freunde sein Waterloo erlebt. "Waterloo" ist eine Freakshow illusionslos gewordener Beatlesfans. Kim kehrt aus Italien zurück, fast reumütig, mit einem einbandagierten Geschlechtsteil. Den Grund dafür erfahren wir nach und nach. Seb ist jetzt Lyriker und verkauft seine misslungenen Gedichte auf der Straße, was die Polizei nicht gern sieht, weil er keinen Gewerbeschein hat. Gunnar ist unter die Proletarier gegangen und kommunistischer Drucker geworden, Ola läuft als wandelnder Kühlschrank Reklame. Und dann ist da noch Vivi, kein wandelnder Kühlschrank, sondern eine wandelnde Liebesgeschichte, geheimnisvoll und verlockend, die Kim immer wieder entgleitet, und doch ist sie wahrscheinlich der einzige Traum, der in diesem Buch über die 70er Jahre weitergeträumt werden darf. Die beiden werden sich bestimmt wiedersehen. Bestimmt.

Der Norweger Lars Saabye Christensen, geboren 1953 in Oslo, wurde bei uns durch den glänzenden Roman "Der Alleinunterhalter" bekannt, dann folgten die Erzählungen "Der eifersüchtige Friseur und andere Helden", die in Thema und Stil an Burkhard Spinnen erinnern. Durch "Yesterday" (und den mächtigen Roman "Der Halbbruder", für den er den Nordischen Literaturpreis erhielt) wurde aus dem Geheimtip so etwas wie ein Star. "Waterloo" knüpft daran an. Der lakonische Witz und der Humor bewahrt seine "Helden" vor dem Untergang. Utopien sind nicht mehr zu erwarten, aber in der Depression versinken, das wollen sie auch nicht.

Lars Saabye Christensen: Waterloo
Roman
Aus dem Norwegischen von Christel Hildebrandt

btb Verlag, München 2005
350 Seiten. 9 Euro