Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Kompressor | Beitrag vom 30.09.2014

Frauenquote bei TV- und Kino-Produktionen"Ein sehr, sehr wichtiger Weckruf"

Die Regisseurin Vanessa Jopp unterstützt die Initiative "Pro Quote Regie"

Moderation: Stephan Karkowsky

Die Regisseurin Vanessa Jopp (dpa picture alliance / Nestor Bachmann)
Die Regisseurin Vanessa Jopp (dpa picture alliance / Nestor Bachmann)

Nur 15 Prozent der Regieaufträge von TV-Sendern gehen an Frauen, beklagt die Initiative "Pro Quote Regie" und fordert eine Frauenquote bei Regieaufträgen und Fördermitteln. Regisseurin Vanessa Jopp erklärt, warum sie die Initiative unterstützt.

Der Ruf nach einer Frauenquote sei "ein sehr, sehr, sehr wichtiger Weckruf", betonte Jopp, die 2011 für ihren Film "Klimawechsel" mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde. Mit diesem "Weckruf" könne möglicherweise ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass etwas nicht richtig läuft, "weil tatsächlich ja mittlerweile genauso viele Studentinnen von den Filmhochschulen abgehen wie Männer, und zwar schon seit mehreren Jahren, und dass da auf jeden Fall eine Schieflage ist von Frauen, die Filme machen wollen und die dann letztendlich auch weiterkommen in diesem Beruf."

Männliche Regisseure, weibliche Redakteure?

Persönlich habe sie keinen Grund zur Klage, betonte Jopp. Sie habe immer genügend zu tun und habe sich als Frau im Beruf nicht benachteiligt gefühlt. Allerdings sei sie sehr schockiert gewesen, als sie gesehen habe, dass höchstens zehn bis fünfzehn Prozent der Filme in Deutschland von Frauen gedreht würden. "Es ist einfach sehr, sehr offensichtlich, dass da ein großes Ungleichgewicht herrscht." So gebe es Redakteure, die von den 200 Filmen, die sie betreut hätten, "gar keinen oder drei oder zehn mit Frauen gemacht haben".

Den Grund hierfür sieht Jopp nicht darin, dass männliche Redakteure Regisseurinnen ablehnten. Man könne genauso gut fragen, warum Redakteurinnen lieber mit männlichen Regisseuren zusammenarbeiteten. Schließlich gebe es weitaus mehr weibliche als männliche Redakteure. "Da könnte man ja schon überlegen: Muss es da eine umgekehrte Quote geben?"

Mehr zum Thema:

Gleichstellung - Streit um Quote für Regisseurinnen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 29.09.2014)

Fazit

Höhlenmalereien in LascauxDas kopierte Wunder
Höhlenmalerei im "Internationalen Zentrum für Höhlenmalerei" (Lascaux 4) (Deutschlandradio - Bettina Kaps)

1940 wurden in Lascaux prähistorische Höhlenmalereien entdeckt. Doch weil die vielen Besucher den Felsmalereien schadeten, baute man eine exakte Kopie: Lascaux 2. Die gefährdete aber das Original und deshalb gibt es jetzt eine weitere Höhle mit kopierter Wandmalerei.Mehr

Streit um das Flechtheim-ErbeNun geht es vor Gericht
Der jüdische Kunstsammer Alfred Flechtheim - wie ihn der Künstler Hermann Haller sah (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Nach jahrelangem Streit um die Rückgabe von möglicher NS-Raubkunst haben die Flechtheim-Erben den Freistaat Bayern nun vor einem US-Gericht verklagt. Unser Raubkunst-Experte Stefan Koldehoff sieht vor allem auf bayerischer Seite Versäumnisse.Mehr

Alexander von HumboldtKein Gelehrter im Elfenbeinturm
Das Denkmal Alexander von Humboldts auf der Straße Unter den Linden in Berlin vor der Humboldt-Universität, geschaffen um 1900 von R. Begas und M.P. Otto. (picture alliance / ZB / Hubert Link)

Alexander von Humboldt gilt als Gelehrter mit universalen Kenntnissen. Und er war seiner Zeit voraus: Bereits 1800 warnte er vor dem Klimawandel. Und er ist auch heute noch wichtig, glauben Humboldt-Biografin Andrea Wulf und Humbold-Forum-Chef Neil MacGregor. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur