Thema / Archiv /

"Frauen in die Aufsichtsräte!"

Reihe: Wären Frauen die besseren Wirtschaftsbosse?

Armdrücken zwischen Mann und Frau
Armdrücken zwischen Mann und Frau (Stock.XCHNG / Constantin Kammerer)

Die Finanzkrise ist männlich. Denn bei den 200 größten deutschen Unternehmen sitzt gerade mal ein Prozent Frauen in den Vorständen. An der Spitze einer Bank steht keine einzige. In Seminaren für angehende Führungskräfte sind sie ausreichend vertreten - aber ganz oben kommt kaum eine an.

Was, wenn es anders wäre? Wenn Frauen Banken und Unternehmen lenken würden. Hätten Sie die Karre auch so vor die Wand gefahren? Wären Frauen die besseren Wirtschaftsbosse?

Unsere Gesprächspartner dazu:

11.2.: Monika Schulz-Strelow, Unternehmensberaterin (MP3-Audio)

13.2.: Christina von Braun, Professorin für Kulturwissenschaft an der HU Berlin (MP3-Audio)

13.2. Axel Smend, Coach, Deutsche Agentur für Aufsichtsräte (MP3-Audio)

16.2.: Jürgen Hesse, Psychologe und Karriereberater (MP3-Audio)

18.2.: Christine Bortenlänger, Geschäftsführerin der Börse München und Vorstand der Bayerischen Börse AG (MP3-Audio)

19.2., 9.07 Uhr: Gertrude Tumpel-Gugerell, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main (MP3-Audio)

Hinweis: Die Interviews können Sie bis zum Juli 2009 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Russland "Nationalismus niemals so stark erlebt wie heute"

Der Kreml in Moskau

Das neue kulturpolitische Leitbild in Russland richte sich gegen Demokratie und Toleranz, sagt die Historikerin und Menschenrechtsaktivistin Irina Scherbakowa. Sie spricht von einem "blühenden Nationalismus".

ÜberwachungDeutschland muss genauer hinschauen

Überwachung Internet Computer Ausspähen Datenschutz

Deutsche Firmen stehen im Verdacht, an Staaten wie Bahrain Technologien geliefert zu haben, mit denen Menschrechtsaktivisten überwacht wurden. Eine neugegründete Initiative fordert jetzt eine Export-Prüfung wie bei Panzern.

UnterrichtWarum es zu wenig islamische Religionslehrer gibt

Der Lehrer Timur Kumlu unterrichtet an der Henri-Dunant-Schule in Frankfurt am Main islamischen Religionsunterricht.

Die Ausbildung islamischer Religionslehrer kommt voran. Trotzdem fehlt es vielerorts an Angeboten in den Schulen. Ismail Hakki Yavuzcan, der an der Uni Tübingen entsprechende Lehrkräfte ausbildet, erläutert die schwierigen Rahmenbedingungen.