Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 03.01.2016

Französisches Hippie-IdolChanson-Sänger Michel Delpech ist tot

Porträtfoto des französischen Chansonsängers Michel Delpech bei der 34. Pariser Buchmesse "Salon du Livre de Paris" am 22. März 2014 (AFP / Joel Saget)
Der französische Chansonsänger Michel Delpech bei der 34. Pariser Buchmesse "Salon du Livre de Paris" am 22. März 2014 (AFP / Joel Saget)

Seine rund 200 Chanson gehören zum Kulturschatz Frankreichs, in den 1970er-Jahren stieg er zum Hippie-Idol auf - nun ist der französische Chanson-Sänger Michel Delpech gestorben. Der 69-Jährige erlag den Folgen einer Krebserkrankung.

Der französische Sänger Michel Delpech ist tot. Der 69-Jährige starb am Samstag an den Folgen einer Krebserkrankung, meldete am Samstag die französische Nachrichtenagentur AFP, die sich auf die Ehefrau des Sängers berief. Ihr Mann habe drei Jahre lang gegen den Kehlkopfkrebs gekämpft, sagte sie.

Delpechs Chansons waren in Frankreich sehr populär. Lieder wie "Pour un flirt", "Wight Is Wight" sowie "Les divorcés" erreichten in den 70-er Jahren Spitzenpositionen der französischen Charts. Sie dokumentierten den gesellschaftlichen Wandel in dieser Zeit - von der Abkehr vom traditionellen Familienbild über die Landflucht bis hin zum Umweltschutz. Damals stieg Delpech zum Hippie-Idol auf. Seine etwa 200 Chansons gehören zum Kulturschatz Frankreichs.

Präsident François Hollande schrieb über ihn auf Twitter, er sei gestorben, ohne altgeworden zu sein. "Seine Chansons haben uns berührt, weil sie von unserem Leben sprachen".

Delpech war auch als Komponist und Autor tätig. In seinem Buch "Vivre!" (Leben!), das im März erschien, beschrieb er seinen Kampf gegen den Krebs und seine Angst, nicht mehr singen zu können.

Studio 9

Mexiko-StadtEin Museum für die Verschwundenen
Der Eingang zum 'Museum des unbeugsamen Gedächtnisses' (Anne-Katrin Mellmann)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Oft sind es Dissidenten, und der Staat ist beteiligt. Ein Museum in Mexiko-Stadt macht die Jahrzehnte alte Geschichte der grausamen Praxis des "Verschwindenlassens" öffentlich.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur